Du befindest dich hier: Home » Kultur » „Zeit für etwas Neues“

„Zeit für etwas Neues“

Die Veranstalter atmen auf: Das Musikfestival „BrixenClassics“ vom 13. bis 20. Juni 2021 mit internationalen Weltstars steht in den Startlöchern. Was das Event zu bieten hat.

Von Erna Egger

Markus Huber ist erleichtert: „Wir haben noch bis vor einem Monat gezittert, wobei es auch dann noch keine absolute Sicherheit gab. Aber unser Optimismus hat sich ausgezahlt“, so der Präsident der Brixen Tourismus Genossenschaft.

Das Zittern, ob das Event coronabedingt wirklich abgehalten werden kann, hat nun ein Ende: Nach der kulturellen Zwangspause geht in zwei Tagen das Musikfestival „BrixenClassics“ unter dem Motto „Musica & Vino“ in sein Premierenjahr. Die letzten Vorbereitungen zum Musikfestival, das vom 13. bis 20. Juni 2021 in der Südtiroler Bischofstadt stattfinden wird, laufen auf Hochtouren.

In diesen Wochen perfektionieren junge Musiker aus über zehn europäischen Ländern ihre Kunst unter Anleitung von Dozenten bei Klanglabor-Meisterkursen. Auch junge Südtiroler Musiker als Studentender Gesangs- und Instrumentalakademie Klanglabor, wie die junge Flötistin Johanna Strobl aus Brixen, der Posaunenstudierende Alexander Egger aus Jenesien, der Bass Max Tavella aus Viums und die Mezzosopranistin Anna Lucia Nardi aus Bozen werden mit weltbekannten Profimusiker spielen und singen.

Am Donnerstag erfolgte noch eine letzte Pressekonferenz. Mit dabei waren auch einige Protagonisten. „Ich bin überzeugt, dass es jetzt Zeit für etwas Neues ist, und ich finde es wunderbar, dass in dieser schwierigen Phase – Corona hat uns ja seit über einem Jahr fest im Griff – die Brixner den Mut und die Initiative gefunden haben, etwas Neues zu organisieren“, freut sich Camilla Nylund, als Artist in Residence der ersten Ausgabe von „BrixenClassics“ ausgewählt worden zu sein.

Die Eröffnungsveranstaltung erfolgt am Sonntag, 13. Juni,um 20.00 Uhr,in der Hofburg in Brixen: eine Hommage an die größten italienischen Opernerfolge mit Musik von Verdi, Puccini und Rossini. Mozarts Arien liefern den österreichischen Teil. Protagonisten des Eröffnungsabends sind die Weltstars Camilla Nylund und Juan Diego Flórez, zusammen mit James Rutherford,begleitet vom BrixenClassics Festival Orchestra unter der Leitung von Daniel Geiss. „Das ganze Orchester und ich freuen sich sehr auf den gemeinsamen Auftritt von Camilla Nylund und Juan Diego Flórez und ich bin sehr gespannt, wie zwei Weltklassesänger aus unterschiedlichen Opernwelten gemeinsam diesen Abend gestalten werden!“, so Geiss, Dirigent und musikalischer Leiter des Musikfestivals.

Der Montag, 14. Juni,um 20.00 Uhr, ist der Kombination von Musik, Wein und Käse gewidmet. Auf dem imposanten Stiftsplatz des Klosters Neustift bieten die Sopranistin Camilla Nylund und die Pianistin Julia Okruashvili in einem raffinierten Spannungsbogen Lieder und Musik von Jean Sibelius, Edvard Grieg, Richard Strauss und Johann Strauss in Vollendung dar. Die sanften musikalischen Klänge wechseln sich ab mit den Aromen köstlicher Weine und Käsesorten, ausgewählt vom Veredler Hansi Baumgartner.

„BrixenClassics“wird am Dienstag, 15. Juni, abends mit einem Barockkonzert in der Bibliothek des Kloster Neustift fortgesetzt, mit Stücken von Vivaldi bis Bach, vorgetragen von hochkarätigen Künstlern wie dem Oboisten Albrecht Mayer (Berliner Philharmoniker), dem Geiger Stanko Madić (Erste Violine des Münchner Rundfunkorchesters), Jelena Dragnić (Violine), Arthur Hornig (Violoncello), Julia Okruashvili (Cembalo) und dem BrixenClassics Festival Orchester unter der Leitung von Daniel Geiss.

Im Renaissanceschloss Pallaus folgt am Mittwoch, 16. Juni,ein rauschendes Mitsommernachtsfest mit den großen Künstlern, erlesenem Wein, feinster Kulinarik und facettenreicher Musik von Wagner, Mendelssohn-Bartholdy, Strauss und Saint- Saëns.

Am Donnerstag, 17. Juni, begleiten in den drei Weingütern Strasserhof, Köfererhof und Pacherhof drei Musikgruppen mit unterschiedlichen Musikrichtungen von Klassik bis populären Jazz drei kleine Weinverkostungen.

Der Freitag, 18. Juni,ist in ein Geheimnis gehüllt – ein geheimes Programm an einem ungewöhnlichen,historischen Ort. Versprochen wird ein einzigartiges Raum-Klang-Erlebnis.

Am vorletzten Tag des Veranstaltungskalenders, Samstag, 19. Juni, wird die Engelsburg des KlostersNeustift die Kulisse für ein Konzert mit intimem und kontemplativem Charakter sein.

Am Abschlussabend, Sonntag, 20. Juni, um 20.00 Uhr,kehren die Musiker mit einer Covid-19-bedingten neuen Festivaledition von Richard Wagners „Der Fliegende Holländer“ ohne Chor wieder zurück in die Hofburg nach Brixen. Die 1843 im Hoftheater Dresden uraufgeführte Komposition erklingt im Rahmen der „BrixenClassics“ in einer eigens erstellten Bearbeitung.

„Ich würde mich sehr freuen, wenn das Event von der Bevölkerung angenommen wird – es ist von einzigartigem Format“, kommentiert Huber.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • bilanz

    Habe mit einheimischen Künstlern geredet und das einzige, was an diesem Festival „einzigartig“ ist, wird wohl die Tatsache sein, dass es nicht von Künstlern oder Kulturkennern gemacht wird, sondern von irgendwelchen Typen, welche nichts von der Materie verstehen und hier als Kulturmanager auftreten… das kann eigentlich nur in die Hose gehen – denn so dumm sind die Leute sogar in Südtirol nicht mehr!!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen