Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Virus im Tal

Virus im Tal

Foto: SABES/ 123rf

Das Ahrntal hat beinahe die schlechtesten Coronazahlen im Land: Obwohl sich das Infektionsgeschehen fast überall beruhigt, zeigt sich an diesem Beispiel wie schnell eine Trendumkehr zustande kommt.

von Silke Hinterwaldner

Die Coronazahlen sinken in Südtirol Tag für Tag, und das schon seit einigen Wochen. Mittlerweile ist man auf dem Niveau von September des Vorjahres angelangt. Das hört sich entspannend an – so denken sehr viele Südtiroler und handeln entsprechend.

Aber mancherorts schlagen manche Leute dann doch über die Stränge. Sobald zu viele enge Kontakte entstehen und das Virus irgendwo seinen Anfang nehmen kann, dann breitet es sich aus. In dieser Situation helfen auch die steigende Anzahl der Geimpften und die Nasenflügeltests in der Schule nicht mehr. Dies zeigte sich bereits in der Vergangenheit immer wieder in Südtirols Tälern und Dörfern. Jetzt auch im Ahrntal. Obwohl dazu gesagt werden muss, dass eine Zahl von derzeit 56 aktiven Fällen überschaubar scheint – insofern die Tendenz rückläufig ist. Schließlich hatte die Gemeinde Ahrntal etwa Anfang März bereits doppelt so viele Infizierte. Und trotzdem: Wegen der schlechten Coronazahlen musste vor zwei Wochen die Erstkommunion in Steinhaus abgesagt werden. Auch in der Grundschule hat es einige Coronafälle gegeben.

Im Ahrntal betreibt man nun Ursachenforschung: Gibt es eine große Impfbereitschaft? Lassen sich die Leute zu wenig testen? Wie groß ist die Zahl der Coronaleugner? Oder werden nachts heimlich zu viele, zu große Partys gefeiert? Während in anderen Ortschaften manches mal ein einziges großes gesellschaftliches Ereignis wie eine Hochzeit ausreichte, um die Zahl der Coronapositiven in die Höhe schnellen zu lassen, so scheint dies im Ahrntal nicht der Fall gewesen zu sein.

„Vielmehr“, heißt es dort, „ist das Finden einer konkreten Ursache schwierig und schier unmöglich.“ Man geht davon aus, dass sich die Menschen in größeren Gruppen getroffen haben und sich das Virus auf diese Weise verbreiten konnte: Familienfeste, jüngere Leute beim Feiern und einiges mehr. Die Impfbereitschaft und die Testbereitschaft der Ahrntaler scheint derweil nicht unterdurchschnittlich. Und trotzdem möchte der Sanitätsbetrieb dort an zwei Impftagen am 26. Juni und am 4. Juli den Menschen vor Ort direkt und unkompliziert die Möglichkeit zum Impfen geben. Schließlich gibt es vor allem in den peripheren Gemeinden grundsätzlich noch Aufholbedarf, wenn es um das Impfen geht.

Im Ahrntal besonders stark scheint auch die Gruppe der Impfskeptiker und der Coronakritiker zu sein. Aber ob das steigende Infektionsgeschehen der vergangenen Wochen darauf zurückzuführen ist, weiß man nicht. Vielmehr spürt man allgemein eine neue Leichtigkeit im Umgang mit der Pandemie. Mehrmals wurden auch im Ahrntal Feiern und Treffen gemeldet, bei denen man sich ganz und gar nicht an die geltenden Regeln gehalten hatte. Aber auch nach diesen Meldungen sah man im Rathaus keinen Handlungsbedarf.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (55)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Was solls, dann gibt es halt ein paar Ahrntaler weniger, wenn sie meinen es besser zu wissen.

    Jeder hat die Möglichkeit sich zu schützen, wenn manche zu blöd dazu sind, bringt es auch nichts, es denen wie kleinen Kindern 10x zu erklären.

  • hilti

    @ andreas
    Jo so einfach ist das, dann gibt es halt ein paar „Anderle“ weniger,
    Was solls, ein Anderle haben wir an ďie Franzosen verloren, nicht an Corona!
    Wenn das so weiter geht, drinnen bei den Töldra, werden laut andreas , wenn sie so undizipliniert weiter Feiern, die Anderle aussterben.
    Wie schade, gall andreas

    • mannik

      Wenn man sich mit einem Schlagbohrer unterhält, entsteht eine sinnvollere Diskussion.

    • andreas

      Die „Töldra“ können sich von mir aus mit Corona anstecken oder auch zu Tode saufen, wenn sie meinen, sofern sie niemanden anderes gefährden.
      Wen interessiert ob die 3 Hanseln Impkritiker oder -gegner sind, solange sie sich nur gegenseitig anstecken, ist es halt so.

      • waldhexe

        @Sowas von gehässig kommt einem selten unter. Du hast wohl Probleme mit dir selbst.

        • andreas

          Warum sollen andere Nachteile haben, nur weil ein paar sich nicht benehmen können und meinen, die Sonne geht nur wegen ihnen auf?

          Ob du dich z.B. impfst oder nicht, ist auch egal, wenn dich infizierst und stirbst, hast wenigstens deinen Kopf durchgesetzt, darauf kannst du dann stolz sein, bzw. kann man es auf den Grabstein schreiben.

        • yannis

          @waldhexe,

          Stadtmenschen ticken zuweilen gegenüber den Landmenschen etwas aus, sie vergessen halt dass auch ihr Futter auf dem Land und nicht in ihrer Beton-Burg wächst…..

  • baludergrosse

    Was soll die Diskussion mit den Hochzeiten als Virustreiber…???
    Ich war der Meinung, solche Feiern waren verboten…???

  • alfons61

    Sag nur eines : NICHT GEIMPFTE UND IMPFGEGNER WERDEN QUASI VERFOLGT VERACHTET ALS CORONASCHLEUDER ABGESTEMPELT USW USW.
    GEIMPFTE UND IMPFBEFÜRWORTER ERKRANKEN TROTZDEM AN CORONA
    UND WERDEN ALS HELDEN DARGESTELLT DIE OBENDREIN NOCH ALS SOLCHE PERSONEN BEZEICHNET DIE NIEMANDEN ANDERS ANSTECKEN KÖNNEN.
    ECHT JETZT? HABE NIE UND NIEMEHR GEGLAUBT DASS SO VIELE SÜDTIROLER SO BESCHEUERT SIND UND ZERZER UND CO AUFHORCHEN.
    WÜNSCHE EINEN SCHÖNEN TAG AN ALLE SÜDTIROLER.

    • baludergrosse

      …bei deiner tastatur klemmt wohl eine taste…

    • steve

      Danke für deine Expertise: was bist du denn von Beruf dass du wissenschaftlich so bewandert bist? Lastwagenfahrer oder gehst du Putzen?
      Nichts gegen diese ehrenwerten Berufe aber…

      • alfons61

        steve Bist wohl ganz ein INTELLIGENTER merkt man schon so wie du schreibst. EXPERTISE
        Bin kein Experte seh nur die Tatsachen und diese kann man nicht leugnen ob man will oder auch nicht. Lkw fahren tu ich nicht putzen schon schleisslich bin ich kein Drecksack.
        Schönen tag noch Steve.

    • ostern

      @alfons61
      Frag mal jene die 1 Monat und mehr im Spital verbrachten
      und noch an Nachfolgen leiden. Hast wohl Augen- und Ohren-
      probleme. Wünsche dir nicht , was Freunde in meinem näheren
      Umkreis erlebt haben. Wie kann man nur so einen Sc…ss schreiben.

      • alfons61

        ostern. Ah so ich schreib ein Scheiss. Nein habe keine Augen und Ohren probleme. EBEN NICHT.
        WIE erklärst Du dir dass GEIMPFTE DOCH NOCH ERKRANKEN? SCHÄTZE DANN IST JEMAND WOHL UM SONST GEIMPFT WENN ER TROTZDEM ANGESTECKT WIRD. ODER?

        • steve

          Erklär dus uns du bist ja der Sofa Experte!

          • alfons61

            steve. Warum schreibst du uns? Wenn schon erkläre ich es Dir aber ich habe nichts zu erklären. ICH WÜRDE GERNE EINE ERKLÄRUNG VON DIR HÖREN WARUM SICH GEIMPFTE TROTZDEM ANSTECKEN UND DIESE AUCH NOCH ANDERE ANSTRCKEN KÖNNTEN.
            DAS WAR UND IST MEINE FRAGE SN DIR. HAST DU ES JETZT VERSTANDEN?

          • steve

            Lieber Alfons hättest du nur eine Minute nachgedacht wärst du viell. selbst draufgekommen: wenn Geimpfte erkranken erkranken sie nie schwer. Leicht erkranken nur ca. einer von 10 die ungeimpft erkrankt wären also viel weniger.
            Knallst du mit Helm auf den Boden tust du dir weniger weh als ohne auch wenn du dir dennoch weh tust.
            So wenn du s jetzt nicht verstanden hast kann ich dir auch nicht helfen.

        • ostern

          @alfons61
          Also, wenn du keine Ohren- und Augenprobleme hast, dann fehlt’s
          im oberen Bereich. Ich habe das Wort Scheiss nicht erwähnt, das hast du in deiner Stellungnahme geschrieben. Dass geimpfte Corona
          trotzdem erhalten können, und das in einer leichteren Form ist auch
          bekannt, dir wahrscheinlich nicht.
          Wach endlich von deinem Dornröschenschlaf auf !!!!!!
          Leuchtet dir das ein, dass sämtliche Personen bei diesem Thema gegen deine Sc…ss Argumente sind!!!!!!

    • noando

      @alfons61 – „impfgegner werden verfolgt und verachtet“ diese aussage kann ich in meinem umfeld nicht bestätigen – und allgemein kommt es mir auch eher so vor, wie auch hier im forum mit den impfgegnern umgegangen wird: „dann lasst es – ihr müsst nicht impfen“. die gehässigkeit kommt doch momentan vor allem von der contra-impfung-seite.

      warum? ich persönlich glaube: sie stellen sich die falsche frage: „dass so viel südtiroler bescheuert sind“ – umgekehrt sollten sich sich mal fragen: warum gibt es eigentlich doch nur so wenige impfgegner?

      glücklicherweise reicht 60-70 % an geimpften, sodass nicht jeder postmoderner neohippie ins gewicht fällt. ich glaube auch, dass die zeit die wogen glätten wird – wie bei den meisten impfungen.

    • esmeralda

      was schreist du so herum?

  • aufmerksamerbeobachter

    Was spricht gegen die Herdenimmunität, die Töldra gehen einen der vielen Wege, ihre freie Entscheidung. Was gibt es daran auszusetzen, jeder der Angst hat kann ja freiwillig zu Hause in Quarantäne bleiben, auch seine freie Entscheidung.

    • yannis

      @aufmersamerbeobachter,

      Stimme Dir voll zu !

      Uuuuund ich bin kein Ahrntaler, sondern einer der sie als vielleicht die anständigsten Südtiroler z.B. damals bei der „Naja“ schätzen gelernt hat.

    • noando

      @aufmerksamer – der „teldra-weg“ eine freie entscheidung? wohl eher nicht …

      die ganzen länder, welche einen alternativen weg gewählt haben, hatten bis zum schluss auch keinen vorteil. so einfach wie sie es gerne hätten, ist es eben auch nicht.

  • obnr

    Es geht nicht nur darum selber angesteckt zu werden, sondern vielmehr darum, andere mit Vorerkrankungen oder ältere Menschen nicht anzustecken. So etwas nennt man Rücksicht.

    • waldhexe

      Wie wäre es, wenn Menschen mit Vorerkrankung sich besser schützen würden und gefährlichen Situationen aus dem Weg gehen? Ältere Menschen sind nicht so doof und setzen sich unnötig gefährlichen Situationen aus. Also Schluss mit dem Geplärre,wir müssen andere schützen.
      Der sicherste Schutz ist sich selbst schützen.

  • nochasupergscheiter

    Eigentlich glaube ich dass es so ist, und das ist nur meine bescheidene Meinung…
    Ja es gibt impfgegner… Die haben sich aufgepasst! Als alles besser wurde, haben sie gemeint sie können wieder in die freie Wildbahn…
    Trügerisch, weil herum ist corona noch fleißig, es gibt nur mehr weniger schwere Erkrankungen da viele geimpft sind…
    Da haben sich die Leute halt angesteckt…
    Meiner Meinung kein Problem, siehe Krankenhaus…
    Jeder der nicht schwer erkrankt ist ein Gewinn!
    So bauen sich Immunitäten auf…
    Also feiert schön, Probleme kriegen wir erst wenn die zahlen im Krankenhaus hochgehen…
    Das ist natürlich zu beobachten…
    Ich habe es schon zweimal gehabt, komischerweise die Leute die mit mir auf engsten Raum leben nicht angesteckt… Hatte zwar grippe Symptome, und wenn ich öffentlich angestellt wäre würde ich jetzt vielleich auf allerhand long covid Symptomen herumreiten und ein halbes jahr im krankenstand sein, aber da mir niemand geld schickt wenn ich nicht arbeite bin ich froh und glücklich wenns nicht irgendwo piekst und ich arbeiten kann..
    Im den Sinne, keine Panik bitte…

  • andreas

    @alfons61
    Kannst dich ja ungeimpft infizieren und auf der Intensiv beatmet werden, interessiert doch keinen, auch wenn du 10x wiederholst, dass du von Impfbefürwortern gemobbt und verachtet wirst.
    Ich hoffe schon, dass deine Überzeugung stark genug ist, auch konträre Meinungen auszuhalten.
    Du bist eine Gefahr für dein Umfeld, so vernünftig solltest du schon sein, um wenigstens das einzusehen.

    • alfons61

      andreas: auch wenn es keinen interessiert was mir auch total egal ist du sollst wissen dass ich Corona schon 2mal hatte bin brav ALLEINE zu hause geblieben und WAR somit keine GEFAHR für mein UMFELD UND ANDERER.
      VERNÜFTIGES UND KORREKTES VERHALTEN DEN NÄCHSTEN GEGENÜBER HILFT MEHR ALS IMPFEN WAS SOWISO WENN ÜBERHAUPT NUR ZEITBEGRENZT WIRKT.
      Das ist halt meine Meinung. Du und andere haben eben eine andere ist ja ok. Kann wohl jeder seine Meinung sagen oder?

      • rainerzufall

        @Alfons61.. ich erkläre es dir ganz einfach: wenn du geimpft bist, verringerst du das Risiko andere anzustecken + erkrankst du (wenn überhaupt) nur noch mit sehr milden Symptomen. Das bedeutet letztendlich, dass du mit der Impfung nicht nur dich, sondern auch andere eher schützt als ohne Impfung. Das widerum bedeutet, dass immer weniger Menschen erkranken oder andere anstecken. Folglich könnten wir dadurch schneller zur Normalität zurückkehren. Ob du dich impfen lässt oder nicht, ist natürlich deine Sache. Zum Wohle aller würdest du damit aber etwas beisteuern. Schönen Tag noch.

        • alfons61

          rainerzufall: diese erklärung hätte ich von Mitschreiber steve erwartet aber der kann das anscheinend nicht und hat im gegensatzt zu Dir keine eigene Meinung.
          Auf jeden fall danke für deine meinung die ich akzeptiere aber nicht vollständig teile.
          Schönen tag Dir auch.

          • steve

            Alfonso immer cool bleiben: ich habs schon verstanden und bei dir hab ich große Zweifel dass dus jemals kapieren wirst.

      • baludergrosse

        @alfons61
        …bei deiner tastatur klemmt wohl immer noch eine taste…

    • cicero

      Es gibt mehrere Wege die Herdenimmunität zu erreichen. Eine davon ist die Ansteckung mit dem Coronavirus, die den BESTEN Schutz bietet weil es langfristig wirkt durch die zelluläre Immunität die den bloßen Antikörpern überlegen ist und auch andere Arten von Coronaviren erkennt (Kreuzimmunität). Warum glaubst du haben sich über 90 Prozent der Leute überhaupt nicht oder nur leicht erkrankt. Weil sie schon im Laufe des Lebens zelluläre Immunität durch Kontakt mit verwandten Coronaviren aufgebaut hatten. Junge und mittelalte Leute sollten sich weiterhin eine solche Immunität zulegen . Ja wenn man überhaupt kein Risiko eingehen will, dann muss man sich halt schon als jüngerer impfen lassen. Dann hat man aber den Nachteil dass keine so gute Immunität aufgebaut wird und ggf. die Impfung nicht wirkt. Aber dann darfst du Autofahren auch nicht. Ein Risiko besteht immer und überall. Das Leben ist eben lebensgefährlich.

      • andreas

        Herdenimmunität durch Ansteckung funktioniert wegen den Mutationen nicht, wie in GB, Brasilien und Indien gesehen.

        • cicero

          Doch funktioniert schon wegen der Kreuzimmunität mit verwandten Coronaviren. Das bedeutet nicht dass man sich nicht mehr ansteckt, aber halt nur mehr leicht, das hat es und ja gezeigt, mit den über 90 % an Leuten die Corona eben nicht oder nur leicht bekommen haben. Ja wenn man Zero- Covid anstrebt und man die Krankheit ausrotten will. dann wird das halt nicht funktionieren.

  • obnr

    alfons61: wie oben bereits erwähnt, wird da Virus mit Impfung auch weniger übertragen. Wie ich herauslese, bist du gegen die Impfung, bist aber sonst vorsichtig. Mindestens etwas. Es gibt genügend Dummköpfe, die von Abstand oder Vorsicht auch nichts halten. Die Verteiler, die der Wirtschaft eine Menge Geld gekostet haben.

  • andreas

    @Alfons61
    Sich 2x infizieren lässt schon mal auf mangelnde Disziplin von dir oder deinem Umfeld schließen und nebenbei kannst du nicht wissen, wie viele du angesteckt hast.

    Leute wie du, welche sich infizieren und ev. ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen müssen, sind nun mal unser Problem und wegen solchen, muss sich die Gesellschaft stark einschränken.

  • ahaa

    Die Studie zu den Impfungen sind erst 2023 abgeschlossen.
    Kurz gesagt, jetzt wird getestet.
    Versuchskaninchen oder etwa nicht? Das seht ihr in 2 Jahren.
    Hier werden aktuelle Meldungen Unterdrückt,als nicht erwähnenswert eingestuft.
    Schaut amerikanische Medien…

    • ahaa

      Auszug. Immunsystem des Menschen unglaublich effizient – auch gegen Mutationen
      Panikmache mit angeblichen Mutationen kann Hodkinson nichts abgewinnen. Das Immunsystem des Menschen wäre unglaublich effizient und kann all diese Varianten problemlos erkennen und bekämpfen. In der Praxis würde sich bei Mutationen eines Virus bis zu 3 Prozent der DNS verändern, der Rest bliebe gleich, könne vom Immunsystem erkannt und angegriffen werden.

      Man müsse damit aufhören, Menschen mit falschen Statistiken zu verunsichern. Dazu wählt er ein einfaches Beispiel: Wenn man einer „Oma“ sagt – hey, deine Chance an Covid-19 zu sterben ist drei bis viermal größer als an der Grippe zu sterben, wird man sagen: Oh, das ist schlimm! Sagt man der „Oma“ aber, dass sie bei einer Grippe 99 Prozent Überlebenschance hat und bei Covid-19 96 Prozent, wird sie vielleicht sagen: „Das hört sich nicht so schlimm an, Doktor. Kann ich nach Hause gehen?“ Mit absichtlich fehlinterpretierten Statistiken wird das Narrativ des Mainstreams aufrechterhalten. Dabei sollte es eigentlich umgekehrt sein, man sollte die Bevölkerung beruhigen und nicht ihre Ängste verstärken.

      „Lockdowns waren der größte Fehler aller Zeiten in der öffentlichen Gesundheitsvorsorge“
      Einer der angesehensten Epidemiologen der Welt, Jay Bhattacharya, sagte jüngst in aller Öffentlichkeit: „Lockdowns waren der größte Fehler aller Zeiten in der öffentlichen Gesundheitsvorsorge“. Wenn all dieser Wahnsinn in die Geschichtsbücher eingeht – und Hodkinson geht davon aus, dass in den nächsten Jahren hunderte solcher Bücher geschrieben werden, dann wird die Reputation vieler „Spezialisten“ in den Keller gehen. Es handelt sich um einen Irrsinn in einem Ausmaß, den man nie zuvor beobachtet hat.

      • steve

        Ja man muss nur deine Zeilen lesen und man erkennt den Irrsinn in deinen Worten.
        Die Oma hat also 96% Überlebenschance wird schon sein aber dass das bedeutet dass die Krankenhäuser voll sind und kein Platz mehr auf den Intensivabteilungen da ist und die Menschen zuhause ersticken.
        Ich möchte dich sehen als verantwirtlicher Politiker wie du die Verantwortung dafür übernimmst.
        Schau nur weiter deine Fox News Scheisse und deine narzistischen Gurus die dir erzählen was du hören willst aber lass uns miytdeiner Scheisse in Ruhe.

  • adobei

    Ich denke, die Verantwortlichen wissen Bescheid. Sicherlich wird das Ahrntal als Gesamtes in den Schmutz gezogen, doch der Hotspot ist nicht gleichmäßig auf alle Dörfer verteilt. In den meisten Orten gibt es keinen Unterschied zu anderen Dörfern im Land, doch in ein- zwei Orten wird es wohl einige Gründe gegeben haben, dass sich das Virus so ausbreitet. Wo sind wohl die meisten Infizierten, in Weißenbach, Luttach, St. Johann, St. Jakob, St. Peter, Steinahus???? Wäre interessant, das zu wissen.

  • perikles

    Ich hoffe das RKI liest diese Zeitung nicht, sonst sind wir morgen wieder rot für die deutschen Touristen

  • hilti

    Und wiso spricht keiner vom Claster von Lüsen,???.
    Alles unter den Teppich keren, da ansonst vielleicht nix mit der weißen Zone wird???

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen