Du befindest dich hier: Home » Politik » Gegen wildes Campen

Gegen wildes Campen

Die SVP-Wirtschaftspolitiker Gert Lanz und Helmut Tauber wollen dem Wildcampen in Südtirol den Kampf ansagen.
Da stehen sie: am Waldrand, in Wiesenhainen oder auf den Parkplätzen mitten im Dorf – die Camper, das Urlaubsheim auf vier Rädern. Grundsätzlich sind sie willkommen, doch nicht an jedem Ort und zu jeder Zeit, so Gert Lanz und Helmut Tauber.
Der SVP-Fraktionsvorsitzende und sein Stellvertreter wünschen sich einen geregelteren Campingtourismus und legen dem Südtiroler Landtag nach Absprache mit Vertretern der Campingplatzbetreiber einen Beschlussantrag vor.

Das „freie Campen“ ist in Europa ganz unterschiedlich geregelt.

So ist es beispielsweise in Kroatien, Griechenland oder Portugal ausnahmslos verboten.

Auch in Italien ist „wildes Campen“ nicht erlaubt. Allerdings darf der Camper laut geltender Verkehrsordnung 24 Stunden lang parken. „Und genau das ist das Schlupfloch, das zum Wildcampen verführt und das auch in Südtirol vermehrt betrieben wird“, macht Gert Lanz aufmerksam.

„Durch diese Regelung werden die Kontrollen schwierig. Camper können nicht einfach so des Platzes verwiesen werden – sie ‚parken‘ ja nur. Obwohl Südtirol über attraktive Campinginfrastrukturen verfügt, ziehen viele das ‚Wilde Campen‘ vor: Es kostet nichts und kann eben überall praktiziert werden“, sagt Lanz. Er gibt zu bedenken, dass so auch die vielen „Hot Spots“ des Landes mit dem eigenen Fahrzeug angefahren werden. Öffentliche Verkehrsmittel werden weniger genutzt und die Umwelt werde zusätzlich belastet.

Helmut Tauber verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass jeder „normale“ Gast durch die Tourismusabgabe einen Beitrag an den allgemeinen Spesen entrichtet und dieser Beitrag beim freien Camper eben entfällt.

Doch auch dieser bediene sich der öffentlichen Infrastrukturen, die er vielleicht auch aufgrund seiner freiheitsliebenden Einstellung stärker nutzt als ein anderer Gast dies tut.

Zudem gestalte sich der Aufenthalt der Wildcamper sehr autark und trage damit wenig zur Wertschöpfung im Lande bei. Tauber betont: „Südtirol ist ein Paradies für bewusstes und entschleunigtes Reisen und gerade deshalb haben Land und Gemeinden in den vergangenen Jahren sehr viel in Campinginfrastrukturen investiert. „Unser Ziel muss es sein, dass bestehende Strukturen genutzt werden, Verkehr reduziert und das Verbot des ‚Wilden Campens‘ konsequent umgesetzt wird. So können wir Qualitätstourismus weiterhin garantieren“, ist Tauber überzeugt.

Lanz und Tauber fordern deshalb eine stärkere Bewerbung legaler Campingmöglichkeiten und schärfere Kontrollen und Konsequenzen bei illegalem Campen. Um einen qualitativen Campingtourismus zu gewährleisten, müssen Gemeinden und Campingplatzbetreiber gut zusammenarbeiten. Zudem soll überprüft werden, ob ein einheitliches Verkehrsleitsystem auf digitaler Basis für Camper in Südtirol eingeführt werden könnte und welche weiteren Maßnahmen es mittel- und langfristig zu einer verbesserten Reglementierung des Campingtourismus braucht.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (23)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • batman

    „Derjenige muss in der Tat blind sein, der nicht sehen kann, dass hier auf Erden ein großes Vorhaben, ein großer Plan ausgeführt wird, an dessen Verwirklichung wir als treue Knechte mitwirken dürfen.“
    – Winston Churchill (1874-1965), Britischer Premierminister

  • hallihallo

    für die busse will man überteuerte elktrobusse anschaffen, aber 40 jahre alte euro 0 camper mit sichtbaren abgasen haben freie fahrt.
    und wer mal frühmorgens auf den paß fährt, kann dutzenden von wilden campern wecken.
    die „campen “ da nämlich und nicht „parken“.

  • batman

    Jetzt haben sie wieder eine neue Einnahmequelle gefunden, bei der man selber nicht schwer arbeiten muss.

  • exodus

    Was heißt hier Einnahmequelle, diese Wildcamper lassen ihren ganzen Abfall überall rum und an wem bleiben die Abfallkosten hängen, natürlich an den Steuerzahlern! In Meran hinter den Kasernen ist eine ganze Straße vollgeparkt von diesen Umweltverschmutzern und keiner sagt was.

    • yannis

      >>>>>>und an wem bleiben die Abfallkosten hängen, natürlich an den Steuerzahlern…..

      zahlt der Camper-Tourist beim Einkauf oder sonstigen Verzehr keine MwSt. ??

      • hallihallo

        yannis, wo lebst du? selbst in ferienwohnungen nehmen sich die touristen die lebensmittel von aldi mit, da sie kein verständnis für die hohen südtiroler lebensmittelpreise haben.
        da ist wohl klar , daß sich jeder in seinem riesen-wohnmobil die lebensmittel von zuhause mitnimmt. die ausnahme bestätigt natürlich die regel.

  • hilti

    dai dai so ist es nicht, i bin auch mit Camper unterwegs, aber bei mir bleibt nix zurück.
    Es gibt aber genau so Urlauber die in Hotels wohnen, die bei ihren Wanderungen den ganzen Abfall der Lanchpakete in der Natur zurück lassen.
    Dies hat mit Anstand eines jeden Gastes zu tun.
    da hört mann nix vom Lanz und Herrn Tauber

    • yannis

      @hilti.
      Dein reden, meine Gedanken !

      In Griechenland stellt man an gewissen Stellen Müll-Container auf wo jeder gleichgültig ob Camper, Einheimischer, oder anderer Tourist seinen Abfall lassen kann.
      Die Abfuhrkosten dafür sollten und werden über die Einnahmen durch MwSt. der komsumierten Produkte gedeckt.

  • diplomat

    Freies Campen sind unerwünscht.Da gebe ich den Politikern recht. Warum sollen sich die Camper-touristen nicht an einen Camping-Platz wenden? Wehret den Anfängen, denn die Infos für freies Campen zirkulieren bei passionierten Campern im Netz und wird deutlich zunehmen. Ich denke die Camper sind das letzte Glied der touristischen Wertschöpfung und zudem deutlich verkehrsbelastender.

  • tiroler

    Ich wäre für ein Einreiseverbot für Camper, die nicht belegen können, einen Stellplarz an einem Campingplatz reserviert zu haben

    • tiroler

      Dazu merke ich noch an, dass Leute von den (Un)Fähigkeiten eines Lanz im Landtag dennoch nichts zu suchen haben

    • yannis

      OK, die Einreise verbieten, und wann verbieten wir die Einreise der SUV Klientel die eben Mal Tausend. Kilometer fährt um sich DREI Tage im Protztempel Dinge konsumiert die ihrerseits vom ändern ,Ende der herbei geschafft werden und schließlich wieder verschwinden.

      Großprotziger Tourist = guter Tourist
      Normal konsumierender Tourist = schlechter Tourist……….

      • tiroler

        Da muss ich dir auch zustimmen.
        Aber diese Klientel wollen Tauber u Co. Die ihre Protztempel finanzieren. Umweltschutz isr dann nicht mehr wichtig. Wichtig in der Porsche Panamera Liga zu sein à la Lanz…

    • diplomat

      @ tiroler übertreiben kann man alles und übers Ziel hinausschießen? Vernunft ist für dich anscheinend ein Fremdwort??!! Hast noch nicht genug von den Vorsdchriften während Corona???

    • batman

      Wurden die Grenzen nicht abgeschafft?

  • hallihallo

    ist in deutschland wild campen erlaubt?? meines wissens nicht. dort verlangt man von allen , daß sie im campingplatz übernachten. #
    wie im artiel beschrieben , ist es in verschiedenen südländer verboten und in skandinavien sowieso. also wieso soll es bei uns erlaubt sein??

  • hallihallo

    yannis, wo lebst du? selbst in ferienwohnungen nehmen sich die touristen die lebensmittel von aldi mit, da sie kein verständnis für die hohen südtiroler lebensmittelpreise haben.
    da ist wohl klar , daß sich jeder in seinem riesen-wohnmobil die lebensmittel von zuhause mitnimmt. die ausnahme bestätigt natürlich die regel.

  • orchidee

    Lieber Lanz und Tauber, kurz vor der Sommersaison den Campern den Kampf ansagen, bringt wohl wenig. SOLCHE THEMEN SOLL MAN IN NOVEMBER angehen und nicht im Juni. Für die Camperverordnung gibt’s in Rom ein Gesetz, bitte lesen.
    In den Sommerferien habt ihr Zeit…
    Ablenkungsmanöver?

  • exodus

    @yannis Was hat die Mehrwertsteuer mit der Müllsteuer zu tun. Laut Ihrer Aussage, wir zahlen ja alle auf Einkäufe Mehrwertsteuer, müssten wir niemals Müllabfuhr für den Haushalt bezahlen, oder? Anscheinen sind Sie ein passionierter Wildcamper, so wie sie diese verteidigen, bleiben Sie am Boden der Realität mit Ihrer Fantasie!!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen