Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Gentechnik durch die Hintertür“

„Gentechnik durch die Hintertür“

Foto: 123rf

Der Umwelt-Dachverband kritisiert die Gentechnik-Pläne in der Südtiroler Landwirtschaft. Das sei ein „Sündenfall im begehrtesten Lebensraum“.

„Es ist wohl kein Zufall, dass sowohl im Nachhaltigkeitsbericht zur Südtiroler Landwirtschaft als auch im politischen Strategiepapier zur Landwirtschaft 2030 nahezu zeitgleich das Thema Gentechnik lanciert wird. Gerade am Tag der Umwelt sollten wir uns fragen, ob wir im ‚begehrtesten‘ Lebensraum wirklich die rote Linie überschreiten und zukünftig in der Landwirtschaft auch auf Gentechnik setzen wollen“, schreibt der Dachverband für Natur- und Umweltschutz in einer Pressemitteilung.

Man müsse die beiden Dokumente schon genau lesen, um auf das Thema aufmerksam zu werden. „Aber es kann beim besten Willen kein Zufall sein, dass gleich in zwei Publikationen zur Südtiroler Landwirtschaft, die innerhalb von zwei Wochen veröffentlicht wurden, das Thema Gentechnik aufgegriffen wird“, so der Dachverband.

Im Nachhaltigkeitsbericht der EURAC werde dem Thema eine ganze Seite gewidmet und dabei in erster Linie auf die vermeintlichen Vorteile der neuen Möglichkeiten verwiesen. Im Strategiepapier des Landwirtschaftslandesrates „LandWIRtschaft 2030“ finde es sich hingegen ein wenig dezenter verpackt in den „Begleitmaßnahmen“.

„Offensichtlich soll vor allem für den Bereich des Obstbaus und der Entwicklung von neuen Sorten nun auch die Gentechnik eingesetzt werden. Das ist ein völliger Paradigmenwechsel in der Südtiroler Politik. Waren und sind wir bislang in der Milchwirtschaft stolz darauf, dass die Südtiroler Kuh auch gesetzlich geregelt ausschließlich gentechnikfreies Futter zu fressen bekommt, scheint dies nun plötzlich im Obstbau anders zu sein. Dort will man Gentechnik direkt für die Veränderung von Lebensmitteln für den menschlichen Verzehr einsetzen“, erklärt der Dachverband.

Er betont: „Damit wird gleich in mehrfacher Hinsicht eine rote Linie überschritten: Wo bleibt der Qualitätsanspruch der Südtiroler Landwirtschaft, natürliche, gesunde, qualitativ hochwertige Lebensmittel produzieren zu wollen? Wenn man plötzlich selbst auf Gentechnik setzt, wie will man sich dann noch gegenüber dem Weltmarkt mit seinen viel zu billigen Produkten behaupten? Wie kann der Anbau von gentechnisch veränderten Lebensmitteln mit dem begehrtesten Lebensraum, als den wir Südtirol nur zu gerne bezeichnen, im Einklang stehen?“

Das Thema Gentechnik solle, dürfe und könne nicht an der Südtiroler Bevölkerung vorbei durch die Hintertür zur Realität erklärt werden. Die Auswirkungen seien viel zu weitreichend und noch nicht zur Gänze abschätzbar.

„Wir sind uns sehr sicher, dass eine übergroße Mehrheit der SüdtirolerInnen den Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft und damit in der Südtiroler Umwelt dezidiert ablehnt“, meint der Dachverband für Natur- und Umweltschutz.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • batman

    Die Südiroler Landwirtschaft ist den Propagandisten der GREEN REVOLUTION auf den Leim gegangen. Seitdem ist sie auf dem Weg der Selbstzerstörung.

  • wichtigmacher

    Das ist Evolution, vom Spritztirol zum Gentirol

  • kirchhoff

    Die Idylle vom wunderschönen Südtiroler Apfel hat schon lange einen Makel, und wer sich frühmorgens mal auf den Weg durch die Anbaugebiete macht, wird diesen Aerosol-Nebel kennen, der zwischen den Plantage aufsteigt !

    Ob Spritzen oder Gentechnik, Südtiroler Äpfel sind auf dem Weg zum reinen Industrieprodukt, das sich im Ausland nur mit romantischen Plakaten darstellen und verkaufen lässt!

    Letztendlich sind die Funktionäre des „Hasen Tod“ denn die einzelnen Erzeuger haben oft nicht den Mumm, eigene und solide Wege zu gehen !

  • batman

    Die Rockefeller Foundation finanzierte die Green Revolution (Agrarrevolution), die zum Einsatz mineralölbasierter Agrarchemikalien führte, welche die Landwirtschaft, sowohl in den USA als auch im Ausland, schnell umgestalteten.

    Die „Genrevolution“ war das nächste, und wie Corbett schildert:

    „Die Spieler, die in diese `Genrevolution´ involviert waren, sind fast identisch mit denen in der Green Revolution, mit I.G Farbens Nebenzweig Bayer CropScience and BASF Plant Science, vermischt mit den traditionellen Beteiligungsunternehmen der Öligarchen wie Dow AgroScience, DuPont Biotechnology und natürlich Monsanto – alle gegründet durch die Rockefeller Foundation …“

    Quelle: https://transinformation.net/wie-rockefellers-erdoelindustrie-die-medizin-die-finanzen-und-die-landwirtschaft-eroberte/

  • batman

    Der AUSWEG:

    GESUNDES RESISTENTES ÖKOLOGISCHES PFLANZGUT

  • robby

    Es ist natürlich weitaus wichtiger dass die Südtiroler Kuh ausschließlich gentechnikfreies Futter zu fressen bekommt als dass wir alle gentechnisch veränderte Äpfel fressen. Die Logik der Bauernelite verstehe wer will.

    • wichtigmacher

      robby, wer weiss, ob die Südtiroler Kuh gentechnikfreies Futter bekommt, die Südtiroler Turbokuh (gentechnisch?? hochgezüchteter Milchautomat) lebt zumeist angebunden (hat noch nie eine Alm gesehen) auf etwa 1500m Meereshöhe, die braucht Turbofutter (gentechnikfrei??) welches aus der Pooebene (oder noch weiter her) herangekarrt und mit stinkenden LKWs auf 1500m Meereshöhe gebracht wird. Die Turbomilch wird dann mit den gleich stinkenden LKWs dahin gebracht, wo das Futter herkommt (auf der Strecke cashen dann noch die Manager der Sennereibetriebe ordentlich ab).
      Wo da wohl die Ökologie und Nachhaltigkeit, welche auf kitschigen Südtiroler Hochlanzprospekten mit glücklichen Kühen und sensenschwingenden hemdsärmeligen Bergbauern vorgegaukelt wird wohl bleibt???

    • cicero

      Aber alle Leute zwingen sich genbasierte Impfstoff spritzen zu lassen, das passt natürlich. Und jetzt nicht sagen, geht eh nicht ins Genom des Menschen ein. Geht es in Einzelfällen aber doch, denn der Mensch ist keine Maschine die hunderprozentig nach Programm funktioniert.

  • andi182

    Wir wollen immer besser und Natur -Umweltbewusst , Klimaneutral sein.
    Mit den Begriffen Gentechnik, Pestizide und Flughafen ist das nicht vereinbar , auch mit noch so schönen Bildern der Südtirolwerbung.

  • batman

    Zuerst Webinare abhalten um die Bevölkerung zu befragen, wo in Zukunft die Reise hingehen soll und dann kommt die Gentechnik

  • ronvale

    „Wir sind uns sehr sicher, dass eine übergroße Mehrheit der SüdtirolerInnen den Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft und damit in der Südtiroler Umwelt dezidiert ablehnt“

    Dann dürfen diese Mehrheit von Südtirolern kein Brot, keine Pasta und keine Kartoffel mehr essen.

    Zusätzlich sollte dieser Mehrheit bewusst sein, dass die Hühnchen und Rinder welche sie verspeisen, grossteils mit gentechnisch modifiziertem Tierfutter gemästet werden.

    Alle gegenwärtig angebauten Getreidesorten wurden durch Behandlung mit radioaktiver Strahlung gezüchtet, auch viele Kartoffelsorten:

    https://www.sueddeutsche.de/wissen/zucht-mit-radioaktiver-stralhung-die-atom-gaertner-1.1270439

    Brutalere Gentechnik geht wohl nicht, und seit 60 Jahren frisst die Menschheit die Abkömmlinge dieser Experimente.

    83 % der Weltproduktion von Soja, 29 % der von Mais werden aus gentechnisch modifizierten Pflanzen gewonnen, und werden entweder direkt oder indirekt verspeist.

    Auch das sollte der Dachverband mal kommunizieren, und nicht so tun als wäre das was wir täglich essen das gleiche wie einst Walther von der Vogelweide oder Andreas Hofer-gentechnisch gesehen-aßen.

  • meran77

    Ob ichnun Krebs bekomme wegen den ca. 38 Ypritzungen der Apfelbäume neben meinem Haus oder weil der Bauer dort auxh noch irgendwelche gentechnik-Bäume pflanzt, die meinen Kindern eine dritteHand wachsen lassen, ist doxh letztendlich egal! Der Bauer verdient so viel damitund kann sichso eine mächtige Lobby leisten, dass ich armer Schlucker eh nicht gefragt werde…
    Der Bauer hat übrigens 100m zwischen seinem Hof und den ersten Bäumen… der weiß schon, was er tut! Aber immerhin dürfen die Bäume neben Kindergärten nur in einem etwas größeren Abstand gepflanzt werden… da gehen auch die Kinder der Bauern hin! Neben Arbeitnehmer-Hütten darf man mit 5m Abstand die Giftwolke bei Windstärke 10 mit Giftpansen aus dem Jahr 1980 aussi hauen!

  • schnabel

    kirchhoff
    wenn ich so lese die Kommentare ich kann nur sagen ihr verstehen von der
    Landwirtschaft gleich viel wie die Kuh vom Sonntag

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen