Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Frauen-Klausur

Die Frauen-Klausur

Nach einer langen Zeit hat sich das Team K Frauen-Donne kürzlich wieder zu einer Klausur getroffen.

Zu einer Klausur hat sich vor Kurzem das Team K Frauen-Donne getroffen. Eingeladen haben die zwei Sprecherinnen Margareth Fink und Maria Elisabeth Rieder.

In ihrer Eröffnungsrede erläuterte die Landtagsabgeordnete Maria Elisabeth Rieder kurz die verschiedenen Initiativen auf politischer Ebene zum Thema Gleichstellung und Vertretung von Frauen in politischen Ämtern. Dabei hob sie besonders den Gesetzentwurf zur Überarbeitung des Gleichstellungsgesetzes unter dem Augenmerk der Frauenbeschäftigung und Lohngerechtigkeit sowie den genehmigten Beschlussantrag zu Umschulungsmaßnahmen hervor.

Das Treffen war dem Bündeln der Stärken und Kompetenzen des Team K Frauen gewidmet, dem Erarbeiten von Visionen und dem Formulieren und Priorisieren von Zielen. Dabei zeigte sich die Vielfalt des Team K Frauen, das auch die sprachliche Realität Südtirols abbildet und sich im Rahmen der sozialliberalen Themen des Team K wiederfindet. Für die Post-Covid-Zeit wurden drei prioritäre Themen ausformuliert, an denen intensiv gearbeitet werden soll:

Die mehrsprachige inklusive Ganztagsschule, die – nach Monaten von Fernunterricht – den Lernenden, insbesondere den schwächeren, den Anschluss im Bildungsbereich sichern und so Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit ermöglichen soll. Armut hängt oftmals mit Bildungsarmut zusammen und wird von den Eltern an die Kinder weitergegeben. Kinder und Jugendliche wurden in der Pandemie besonders hart getroffen und müssen nun die volle Unterstützung der Gesellschaft und insbesondere der Politik erhalten.

Dringend notwendig ist auch eine Reform des Sozialsystems, da die Corona-Krise die Schwächen in diesem Bereich aufgezeigt hat. Durch die finanziellen Unterstützungen im Sozialbereich werden häufig Löcher gestopft, statt die Probleme an der Wurzel zu packen. Auch die steigenden Wohnkosten stellen viele Menschen in Südtirol vor große Probleme: fehlende Wohnungen, hohe Mieten und explodierende Preise für den Kauf und Bau von Wohnungen. Hier braucht es neue Wege und langfristige politische Lösungen.

Ein Miteinander von Wirtschaft und Arbeitnehmerschaft statt Gegeneinander, Wirtschaft und Innovation, Stärkung der Kleinunternehmer*innen der kleinen und mittleren Betriebe im Handwerk, Handel und Tourismus. Auch Umwelt- und Klimapolitik sind zentrale Anliegen und gehen Hand in Hand mit Wirtschaftspolitik.

An diesen Themen wird intensiv gearbeitet, um konkrete Vorschläge im Landtag zu unterbreiten.

Diskutiert wurden auch Vorschläge, die das Team K Frauen-Donne an den Landesrat für Chancengleichheit, Arno Kompatscher überbringen wird. Aus einer Palette von Themen hat sich im Rahmen einer konstruktiven Diskussion ein Schwerpunktthema herauskristallisiert: die „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“. Das Team K Frauen-Donne wird genau nachfragen, welche Lösungen es für die sich ständig verkürzenden Öffnungszeiten in der Kinderbetreuung geben kann.

„Es war eine angeregte und konstruktive Diskussion zu verschiedenen Themen. Gerade in der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie notwendig Südtirol Veränderung und Neuausrichtung in vielen Bereichen braucht. Im Team K Frauen-Donne haben wir motivierte und kompetente Frauen aus den verschiedensten Bereichen, die für dieses „neues Südtirol“ arbeiten werden“, sind sich die Sprecherinnen des Team K Frauen-Donne Maria Elisabeth Rieder und Margareth Fink einig.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen