Du befindest dich hier: Home » Chronik » Stagnierende Zahlen

Stagnierende Zahlen

Foto: Sabes/ 123rf.com

In Südtirol sinken die Infektionszahlen trotz Nasenflügeltest und vielen Impfungen kaum. Worauf das zurückzuführen ist.

von Markus Rufin

Italienweit entspannt sich die Corona-Situation. Gleich neun Regionen werden bis Mitte Juni voraussichtlich als weiße Zone eingestuft. Südtirol muss sich dagegen weiterhin gedulden. Ausschlaggebend dafür ist die Wocheninzidenz, die unter 50 liegen muss.

Seit mehreren Wochen werden pro Tag zwischen 50 und 70 Neuinfektionen gemeldet (ausgenommen am Wochenende). In den letzten Tagen stieg die Inzidenz sogar leicht an. Am Mittwoch wurden ähnlich viele Infektionen gemeldet, wie 20 Tage zuvor. Die Inzidenz stieg letzthin sogar. Viele andere Regionen verzeichnen dagegen einen stetigen Rückgang der Neuinfektionen und damit auch der Wocheninzidenz.

Laut dem Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes, Florian Zerzer, liege das vor allem daran, dass es in Südtirol mehrere Infektionsherde gebe: „Vor allem wenn man sich die Zahlen aufgeschlüsselt nach Gemeinden anschaut, wird klar, dass es immer wieder Infektionsherde gibt, weil die Regeln wohl nicht befolgt werden. Wenn sich die Leute penibel daran halten würden, gebe es auch keine Infektionen mehr“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (9)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • schwarzesschaf

    Es wäre ganz einfach so wie in november die Dörfer unter Quarantäne zu stellen und alles schliessen und bei den Zufahrten kontrollen , dann würden die Regeln schon eingehalten denn wenn alles im Dorf zusperren muss für 10 Tage dann gehts rund und die schwarzen Schafe würden es zu hören bekommen: wegen euch dürfen wir schliessen

  • goldie

    Natürlich sind wieder die Bürger schuld…. dieser O-Ton wird langsam langweilig.
    Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass andere Regionen weniger testen?
    Nehmen wir z.B. die Region Molise.
    Dort wurden am 28.05. ganze 550 Tests gemacht. In Südtirol zum Vergleich 5.330.
    Pro 100.000 Einwohner werden bei uns 998 Tests gemacht, in Molise 183. Wir machen also 5-6x mehr Tests als z.B. Molise. Kein Wunder also!

  • nochasupergscheiter

    Besonders anfällig sind halt die die sagen… Ich brauche keine Impfung…
    Zum Glück sind keine schweren Fälle drunter da sind die Zahlen ja auch konstant..
    Also keine Panik bitte…
    Mittlerweile haben wirs eh fast alle gehabt… Zum zweiten Mal sogar…

  • luis2

    Ja das sagt der Sanitätspapst Zerzer, „unfehlbar“.
    Und wenn sich alle an das halten würden, was versprochen wurde, glückliches Land.

  • vinsch

    Molise steht seit es Corona gibt am Besten da. Können wir Kompatscher austauschen mit dem Landeshauptmann von Molise, dann wären auch sofort „WEISS“

  • alfons61

    WAS WIRD SCHON WIEDER NICHT GEFOLGT ZERZER?
    HALT ENDLICH DEN MUND UND GIB DEINEN TEUEREN SESSEL AB.
    KANN DICH NIVHT MEHR SEHEN IN DEN MEDIEN GESCHWEIGE DENN DEINE BLÖDSINNE ANHÖREN UND LESEN. HAU AB ENDLICH.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen