Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Unerträgliche Zahlen“

„Unerträgliche Zahlen“

Foto: 123RF

In Deutschland sind im Corona-Jahr 2020 die Fälle von Gewalt und sexueller Gewalt gegen Kinder drastisch gestiegen.

Die „Bild“-Zeitung machte ihre Online-Ausgabe am Mittwoch mit der Schock-Meldung auf: „Die schlimmsten Erwartungen sind eingetreten.“

Die Zahl der erfassten Fälle von Gewalt und sexueller Gewalt gegen Kinder sei im Corona-Jahr 2020 drastisch gestiegen, so die Zeitung.

Der Hintergrund:

Am Mittwoch haben der Bundesbeaufragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauch, Johannes-Wilhelm Rörig und BKA-Chef Holger Münch die aktuellen Zahlen vorgelegt – und die sind erschreckend.

▶152 Kinder wurden voriges Jahr in Deutschland Opfer eines vollendeten Tötungsdeliktes, 79 vorsätzliche und 73 fahrlässige Tötungen. 115 Kinder waren jünger als 6 Jahre!

▶︎ 4497 Kinder (plus 11 Prozent) wurden misshandelt.

▶︎ 16.921 Kinder wurden Opfer von sexueller Gewalt: 6 Prozent mehr Opfer als noch im Jahr 2019.

Die Zahl der Opfer Vergewaltigungen und Nötigungen bleib konstant bei 235.

Und das sei nur das „Hellfeld“ der Delikte, sagte Münch. Er warnte, dass die Erfassung nicht genau war und die Dunkelziffer viel höher sein könnte.

Am stärksten – um sage und schreibe 53 Prozent! – sind die Zahlen zu Herstellung, Besitz und Verbreitung von Pornografie gestiegen: 18 722 Fälle

„Die überwiegende Anzahl der Straftaten gegen Kinder entstehen in der privaten Umgebung, und sie bedeuten lebenslange psychische Folgen für die Kinder“, sagte Münch immer laut „Bild“-Zeitung.

Johannes-Wilhelm Rörig nannte die Zahlen „unerträglich“.

Hinter den Zahlen stehe „zehntausendfaches Leid“ von betroffenen Kindern und Jugendlichen, „unbeschreiblicher Schmerz, Ekel, Angst und Ohnmacht“. Wobei die Kriminalstatistik  nur einen Bruchteil des Leids zeige, so der Bundesbeauftragte.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • vinsch

    Mittlerweile gibt es mehr Opfer wegen der Maßnahmen als bei diesem Virus selbst und trotzdem harren wir fest an den Maßnahmen. Wer übernimmt hier die Verantwortung???

  • novo

    @vinsch
    Wer wären Corona die Partnerin misshandelt und seine Kinder missbraucht, wurde nicht erst durch die Pandemie zum Monster!
    Er war schon vorher ein Alptraum für seine Familie.

    Auch Querdenker wurden nicht erst durch Corona zu Asozialen, nein sie waren es schon vorher!

  • cicero

    Aber im Lockdown wenn jeder z.T.in Miniwohnungen aufeinanderhockt wird das Ganze noch gesteigert. Und für Frauen wo es an sich schon schwer genug ist Hilfe zu holen, wird es schlicht unmöglich, da raus zu kommen und etwas zu melden. Auch bei Kindern wird es schwieriger denen zu Hilfe zu kommen, wenn die Schule monatelang ausfällt, wie in Deutschland. Oft werden Misshandlungen von Lehrern erkannt und gemeldet. Dass der Lockdown die Lage verschärft, steht außer Frage.

  • vinsch

    @novo Schämen Sie sich vor all jenen Opfern, die Suizid betrieben haben, weil sie nicht mehr weiter wussten und vor all den vielen psychisch Erkrankten. Hören Sie endlich auf, diese Opfer als „zweite Klasse Opfer“ zu behandeln.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen