Du befindest dich hier: Home » News » Trickreiche Impfgegner

Trickreiche Impfgegner

Foto: SABES/ 123RF.com

Wie die Impfgegner im Sanitätswesen ihre Suspendierung monatelang hinauszögern können.

von Markus Rufin

Der Impfzwang für Mitarbeiter im Gesundheitswesen sorgte in den letzten Wochen immer wieder für Sorgen bei Krankenhäusern, Seniorenwohnheimen und anderen Strukturen. Neben der großen Frage, wie viele der Mitarbeiter sich nicht impfen lassen, zeigten sich immer wieder neue Probleme.

Nun steht das nächste bevor. Wie die TAGESZEITUNG gestern berichtete, wurde ein Großteil der Briefe, mit der die Mitarbeiter dazu aufgefordert werden, die Impfung zu machen beziehungsweise die Dokumentation zur vervollständigen, verschickt. Auch einige Rückmeldungen sind beim Sanitätsbetrieb bereits eingetroffen, doch diese werden derzeit erst überprüft. Das wird wohl noch einige Zeit dauern.

Sollte sich anhand der Rückmeldung herausstellen, dass der Mitarbeiter sich nicht von der Impfung befreien kann und diese auch nicht macht, wird dem Mitarbeiter ein letzter Brief mit einem Impftermin zugeschickt. Wird dieser Termin nicht wahrgenommen, wird der Mitarbeiter suspendiert. Ende Mai könnte es bereits so weit sein, dass erste Mitarbeiter suspendiert werden.

Doch die Impfverweigerer im Gesundheitswesen suchen jetzt fieberhaft nach Auswegen, um sich vor dieser Suspendierung zu drücken. In der Hoffnung, dass der Impfzwang in der Zwischenzeit aufgehoben wird.

So berichtet es zumindest eine Mitarbeiterin des Seniorenwohnheimes der TAGESZEITUNG. Ihrem Bericht zu Folge sei die Sorge davor, dass ungeimpfte Mitarbeiter auch noch im Sommer weiterhin in den Krankenhäusern und Altenheimen tätig sind und damit Patienten und andere Mitarbeiter gefährden, groß.

Diese Sorge ist auch nicht unberechtigt, denn wie die Mitarbeiterin berichtet, gibt es bereits eine Möglichkeit, die Suspendierung aufzuschieben. Man müsse einfach nur den Brief ignorieren und könne so mehrere Monate weiterarbeiten.

Auch im Sanitätsbetrieb kennt man das Problem, wie Pflegedirektorin Marianne Siller bestätigt: „Wenn die Mitarbeiter beim Eintreffen des Einschreibens nicht zu Hause sind, wird dieses bei der Post für bis zu 60 Tage gelagert. Erst danach wird das Einschreiben zurückgeschickt.“

Man müsse sich erst anschauen, was man macht, wenn der Einschreibebrief nicht beantwortet wird. Siller hofft dabei vor allem auf die Umwandlung des Dekretes in ein Gesetz: „Wir würden dann nämlich wissen, wie es genau weitergeht.“

Es ist ein altbewährtes System, auf das die Impfverweigerer zurückgreifen. Bereits bei der Impfpflicht in den Kindergärten haben die Impfgegner dazu geraten, die Einschreibebriefe erst später bei der Post abzuholen. Es ist also ein Spiel auf Zeit.

Es gibt aber auch Unterschiede zur Impfpflicht in den Kindergärten. Denn viele der Mitarbeiter in den Krankenhäusern oder Seniorenwohnheimen haben eine PEC-Adresse. Wird der Brief über die PEC-Adresse verschickt, gilt dieser als zugestellt. Einige bekommen den Brief aber eben auch per Post.

Außerdem weist Siller daraufhin, dass der Mitarbeiter nur 60 Tage gewinnt: „Wenn man sich nicht impft, ist man bis zum 31. Dezember suspendiert.“ Dass der Impfzwang in der Zwischenzeit gekippt wird, hält Siller für ausgeschlossen.

Ebenso wenig ist es möglich, dass die Betriebe auf die Suspendierung verzichten, wenn die offizielle Mitteilung erst Mal erfolgt ist, wie Martina Ladurner, Präsidentin des Verbandes der Seniorenwohnheime erklärt: „Es handelt sich dabei um einen formellen Schritt, den wir machen müssen, sobald von Seiten des Sanitätsbetrieb die Mitteilung erfolgt, dass wir die Mitarbeiter suspendieren müssen. Wir können dagegen nichts machen.“

Auch die Gewerkschaften kennen diese Vorgangsweise der Impfverweigerer. Evelyn Januth vom ASGB-Gesundheitsdienst ratet von einer solchen Vorgangsweise allerdings ab: „Es ist für uns ein absolutes Novum, aber die Mitarbeiter werden auch suspendiert, wenn sie das Einschreiben ignorieren, da der Betrieb ansonsten strafrechtlich verfolgt wird. Am Ende könnte sich sogar ein Nachteil für den Mitarbeiter entwickeln.“

So könnte es letztlich auch dazu kommen, dass der ungeimpfte Mitarbeiter dauerhaft ersetzt wird. Denn wie Martina Laduner berichtet, befinden sich viele Heime bereits auf der Suche nach Personal: „Wir kennen derzeit zwar noch keine Zahl, sind aber dabei, uns auf die Suspendierungen vorzubereiten. In erster Linie natürlich durch Umschichtungen, aber viele Heime haben sich auch auf Personalsuche begeben.“ Es ist also keinesfalls ratsam, den Einschreibebrief zu ignorieren.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (55)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Entlassen, da sie auch charakterlich nicht geeignet sind, sich um Senioren und kranke Menschen zu kümmern.
    Manche Argumente der Impfgegner sind haarsträubend.

    • waldhexe

      @andreas
      Ich glaube nicht, dass du in der Lage bist über Charakter mancher Menschen zu urteilen. Ich schätze mal das sind nicht Impfgegner, sondern diese haben weit bessere Informationen was Impfungen betrifft. Also kleinere Brötchen zu backen wäre manchmal angebracht.

      • andreas

        Was genau tut dein Glaube zur Sache?

        Sie weigern sich, die angebotenen Sicherheitsvorkehrungen zu nutzen und müssen halt die Konsequenzen dafür tragen.
        Ist ihr gutes Recht, es ist aber auch das Recht der Arbeitgeber, die Konsequenzen daraus zu ziehen.

        Und wenn ich mir manchen Unsinn von z.B. Altenpflegerinnen anhöre, wird mir verständlicher, warum es in diesen Institutionen teilweise zu prekären Situationen kommt.

        • meintag

          Bekomme Selbst oft mit wie sich Angestellte Impfverweigerer des KH untereinander aufschaukeln. Da werden Unwahrheiten mit dem sogenannten KH Radio verbreitet. Vormittag sprechen Sie von angeblichen Fällen. Am Nachmittag wird in der anderen Abteilung schon von Erwiesenen gesprochen.
          Draghi sollte deshalb umgehend das Dekret zum Gesetz machen.

      • fritz5

        @waldhexe: diese Leute bringen alte Menschen wissentlich in Gefahr und haben somit Beruf verfehlt. Und ,die weit besseren Informationen über die Impfung‘ haben die wohl wie du auch vom weltweit wissenschaftlich anerkannten Institut YouTube. Geht doch alle wieder zurück in eure Höhlen.

      • enfo

        Sie haben eben keine besseren Informationen. Es sind weder Virologen noch Ärzte, bei allem Respekt vor ihrer Arbeit.

    • fritz5

      @andreas: genauso ist es

  • alsobi

    Hugh………….der Moralapostel hat gesprochen. Was Charkter anbelangt unser Vorzeigeschreiber hier. Have a nice Sunday.

  • ich

    @andreas voll deiner Meinung.

  • cicero

    Mitarbeiter die auch schon vorher händeringend gesucht wurden werden suspendiert weil sie nicht springen wie befohlen , was bei einer geprüften Impfung noch verständlich wäre. Bei einer die aber nur vorläufig zugelassen ist und bei der noch nicht alle klinischen Phasen durchlaufen sind , ist die Verweigerung legitim solange bis nicht alles auf herkömmlichen Weg geklärt ist. Außerdem was sagt die ominöse Frau Siller zur Tatsache dass es diese Impfpflicht europaweit nur in Italien gibt. Wahrscheinlich wieder einmal nichts.

    • mannik

      Und immer wieder der gleiche Blödsinn… Bei Ihnen ist das Prozedere der Zulassung eines Medikaments selbst nach Monaten Erklärungen von verschiedener Seite, noch immer nicht angekommen, was?

  • sukram

    Jene, die das Gesundheitswesen nicht braucht bzw. die Unfähigen würde ich entlassen (ist ohnehin überfällig) . Jene, die das Gesundheitswesen braucht, würde ich behalten. Wenn sie sich Testauflagen unterziehen, und die Patienten geimpft sind, dann ist nicht so kritisch.
    Ein bisschen sind die Patienten auch eigenverantwortlich, sich impfen zu lassen.

    • fritz5

      @sukram: es gibt leider genügend alte bzw. kranke Menschen die Contraindikationen haben und nicht geimpft werden können – soviel zur Eigenverantwortung.

      • sukram

        Das mag sein in bestimmten Situationen zutreffen. Die Argumente dagegen zeigen den beschränkten Horizont jener Personen, sowohl wissenschaftlich als auch volkswirtschaftlich. Es muss jedoch in jeder Situation die Alternative beurteilt werden. Ab und zu ist der Kompromiss besser. Meines Wissens wird es auch so in Deutschland und Österreich gehandhabt.

  • iatzreichts

    Tageszeitung schämt euch!! Ihr seid eine Schande!

  • issy

    Asozial ist das!
    Ich würde mich gegenüber den Mitarbeitern schämen, die sich bereits pflichtbewußt impfen haben lassen.
    So verschlechtert sich das Arbeitsklima doch erheblich.

    Wer sich asozial verhält, soll das auch zu spüren bekommen, deshalb soll den Impfverweigern auch im privaten Umfeld klar gemacht werden, dass sie sich daneben verhalten.

  • alsobi

    @issy…..wer asozial ist liest sich aus deinem Kommentar heraus. Pfui!!!

  • waldhexe

    Glaubt ihr wirklich, dass es einen über achtzigjährigen im Altersheim interessiert ob ihn ein Geimpfter oder ein Ungeimpfter den Arsch saubermacht? Arme Leute in den Pflegeberufen, denen vor einem Jahr noch zugejubelt und zugeklatscht wurde,stehen jetzt auf der Abschussliste und das nur wegen einer Impfung,von der man nicht weiss,ob man sich selbst oder auch andere schützt.Das nennt man Solidarität. Genau die jenigen,die in Vergangenheit die Drecksarbeit geleistet haben, kann man jetzt nach getaner Arbeit fallen lassen.Wieso kann man dieses Problem nicht durch Tests lösen? Oder halten diese Tests nicht was sie versprechen?Südtirol ist ja bekannt wegen seiner der Sonderwege. Hier wäre die Politik gefordert eine Lösung herbeizuführen.Wenn es zu einen Pflegenotstand kommen sollte ist nicht das Pflegeperonal verantwortlich sondern die Politik.

    • fritz5

      @waldhexe: die Politik hat glücklicherweise ,eine Lösung gefunden‘, sie hat ein sehr sinnvolles Dekret gemacht, welches in Bälde zu Gesetz wird. Es mag Dir und den paar Steinzeitlern nicht gefallen, aber die Mehrheit ist deutlich dafür. Das sieht man auch daran, dass die Pflichtimpfung in ganz Italien kein Problem darstellt und sich nur bei uns ein paar Globulis darüber aufregen.

    • enfo

      Haben sie den Schuss eigentlich nicht gehört? Es geht darum niemand anderen zu gefährden. Mit einer Impfung sind sie bei weitem nicht so Infektionsgefährdet und somit auch eine geringe Gefahr für andere. Ich arbeite auch mit Menschen und empfinde es als meine moralische Pflicht mich und andere zu schützen. Wären diese Menschen auch noch alt, schwach oder krank, dann ist das meine Pflicht, sie wo weit als möglich auch zu beschützen.
      — und was wollen sie für einen Sonderweg? Haben sie Ansätze die Probleme unserer Zeit zu lösen? Eben nicht!!!!!
      Hören sie wie jeder normale Mensch auf Experten und versuchen sie nicht selbst Experte zu spielen, denn es geht hier um zu viel.

      • batman

        Was hier falsch ist, dass wir für die Gesundheit von jemand anderem verantwortlich gemacht werden und das ist eine Unwahrheit.
        Du bist für dich verantwortlich. Ich bin für mich verantwortlich und wenn wir uns gegenseitig berühren wollen, müssen beide zustimmen. Es gibt sonst niemanden, keine Regierung, kein Institut das etwas dazu sagen kann. Selbst wenn das Virus sehr tödlich ist, haben wir das Recht zu entscheiden, was mit uns geschieht. Das diese Menschenrechte also völlig ignoriert wurden, hätte unter keinen Umständen passieren dürfen und schon gar nicht in dieser Situation, in der wir festgestellt haben, dass es sich nicht um ein Killervirus handelt.
        Wenn Menschen Angst haben, wenn Menschen das Gefühl haben, dass sie zu einer Risikogruppe gehören, dann können sie sich isolieren. Ich empfehle es nicht, aber es gibt die freie Wahl, wenn sie das tun wollen und wenn die Regierung sie beraten will, OK. Das sind alles Optionen. Aber die Menschen als ganze Gruppe für die Gesundheit der anderen verantwortlich zu machen, ihnen aber nicht die nötigen Werkzeuge in die Hand zu geben, ihnen keine Informationen zu geben, ist Wahnsinn. Es ist einfach der totale Wahnsinn. Es basiert auf nichts, es basiert auf der falschen Vorstellung von Solidarität, denn bei Mitgefühl und Solidarität geht es nicht darum, für die Gesundheit der anderen verantwortlich zu sein. Nein es ist für sie da zu sein, wenn sie Hilfe brauchen, es ist unterstützend zu sein. Es ist mitfühlend zu sein. Das hat mit Solidarität zu tun. Bei Solidarität geht es nicht darum die Verantwortung von jemand anderen zu tragen.

        • batman

          Aus PROULOGE DER FILM

          • cicero

            Du hast vollkommen recht. Aber das ist der Zeitgeist. Immer andere verantwortlich machen für alles in der Welt. Jeder hat die Pflicht sich selbst zu schützen und kann sich das nicht von anderen abnehmen lassen.
            Wenn die Impfung schon so toll ist, wie gesagt wird, dann reicht es wenn die Altersheimpatienten geimpft sind. Wieso soll sich eine junge Krankenschwester impfen lassen wenn sie selbst nicht gefährdet ist und niemand bisher weiß was die Folgen sind z.B. in Bezug aus Schwangerschaft, was NICHT untersucht wurde. Wenn die Impfung nicht so toll ist, dann hilft es auch nichts wenn beide geimpft sind. Entweder man entwickelt sicherer Impfungen oder man lässt es. Experimente an der ganzen Bevölkerung brauchen wir keine. Oder was soll das sonst sein, wenn eine Impfung die bisher 10 Jahre gebraucht hat, jetzt nur mehr 10 Monate benötigt, dazu noch eine neuartige genbasierte und da man weiß, dass es bisher noch keine Impfung gegen Coronaviren gegeben hat, die gewirkt hat.
            Außerdem werden weiterhin alte Leute an Corona sterben, ganz einfach weil das Immunsystem nicht mehr arbeitet. da hilft weder Impfung noch sonst was, das nennt man Natur.

        • enfo

          Das gilt nur, wenn sie es vorziehen in keiner Gesellschaft zu leben.

        • fritz5

          @batman: wenn man als Pfelgekraft arbeitet ist man per Definition,für die Gesundheit anderer‘ zuständig und nicht: ,Ich bin für meine Gesundheit zuständig und du für deine!‘
          Abgesehen davon besteht eine Gemeinschaft aus Regeln, die die Mehrheit bestimmt und für alle gültig sind und nicht ‚jeder schaut auf sich‘. Denn das ist die Steinzeitmentalität dieser Leugner und Egomanen.

    • enfo

      Wie die kleinen Kinder. Warum kann man das nicht mit Tests lösen? Weil das auf Dauer zu teuer ist!!!!!

  • ahaa

    Wer andere zu was drängt was sie persönlich nicht wollen, macht Nötigung.
    Schlechte Menschen machten das,früher im Namen der Kirche. Heute im Namen der Pharma.

  • wurm

    Was wäre wenn, es ist Pandemie und alle wären Impfgegner? Dann ????

  • wurm

    Pflegekräfte als Impfgegner – hochbezahlt – sicher Arbeit – sichere Pension und andere Sozialleistungen – einfach cool – und nun noch auf der Suche noch Schlupflöchern – Hauptsache ICH und nur ICH……
    —–aber vielleicht ist man auch froh ….wenn die endlich weg sind……(denn wenn das ICH im Vordergrund steht – vielleicht arbeiten die dann auch nach diesem Motto…. ich komme wann es mir passt ich bin krank wenn möglich …usw……im Zweifel arbeiten ja die Gewissenhaften….-und/oder es gibt viele Nebenerwerbbsmitarbeiter – sie haben noch ein anderes gutes Einkommen (Auskommen) und sie können sich die Suspendierung leisten…..??????)
    Ich könnte es mir nicht leisten keine Arbeit zu haben – und ich möchte mich und andere schützen….nur so bekommen wir ein fast normales Leben……

  • waldhexe

    Anscheinend ist manchen hier die Logik abhanden gekommen. Wie es aussieht müssten 99,95% der Bevölkerung die restlichen 0,05% schützen. Die Zeit wo Panikmache und Moralkeule noch funktionierten ist vorbei. Um die Zahlen hoch zu kriegen müsste man anfangen Haustiere zu testen.

    • enfo

      ich glaube, dass du in der falschen Zeit lebst. So ab 1933 hättest du in Deutschland viel Spaß gehabt

      • yannis

        Das „damals“ Geschehene zeigt doch wie gefährlich „Mitläufer“ sind, die es auch zuhauf in Südtirol gab.
        Oder anders ausgedrückt: Mitläufer jedweder Propaganda sind um ein Vielfaches gefährlicher, als deren Gegner.

        • mannik

          Und wieder ein sinnloser Kommentar. Yannis, Sie müssen nicht mehr mit dem kurt wetteifern, wer den dümmeren Post veröffentlicht, um Präsident der Liga der außerordentlich Beschränkten zu werden. Kurt hat schon lange aufgegeben, Sie haben gewonnen.

  • ahaa

    Laut dieser Meldung wird es wohl weniger Blutspenden geben, wenn geimpfte wirklich…… Seht selbst https://www.facebook.com/100002150712608/posts/3995848310496820/

  • yannis

    Oh, oh
    dann wird man schon bald nach der Möglichkeit suchen, Blut synthetisch herzustellen, aber so fix wie die Pharma ist, dürfte dies kein Problem darstellen
    Vorsicht Teil des Komments enthalten Ironie.

  • george

    Habe kaum jemals dümmere Kommentare gelesen als manche Impfgegner oder Trotzköpfe hier schreiben. Ihr Niveau ist beschämend und gleichzeitig auch gesellschaftsschädigend.

  • perikles

    Viele dieser Mitarbeiter werden vor der endgültigen Suspendierung sich noch impfen lassen. Denn auch wenn sie ihren bisherigen Arbeitsplatz verlieren/verlassen sollten, bleibt der Impfdruck auf sie auch dann hoch, wenn sie eine andere Arbeit beginnen. Viele Arbeitgeber werden eine Impfung in ihre Aufnahmegespräche einfliessen lassen.

  • ralf

    Wer für Zwang ist hat sie doch nicht alle.

    Kennt ihr die Beweggründe warum sich Menschen nicht impfen lassen wollen ?! Wohl eher nicht, dann solltet ihr einfach euren Mund halten.

  • sorgenfrei

    Die Pflegekräfte sind per se verantwortlich für die Gesundheit ihrer anvertrauten vulnerablen klientel… es gibt keine vernünftige wissenschaftliche erklärung gegen die impfung… wiederhole keine.!!! Alle bisher vorliegenden zahlen belegen, dass die impfung wohl der ausweg aus der misere ist… und zwar der einzige, mittelfristig zumindest… vor einem jahr beklagten sich die pflegekräfte (damals zurecht), sie seien unzureichend geschützt vor dem virus, obwohl an vorderster front kämpfend… und jetzt, wo es eine wirksame waffe gibt, nutzen einige diese nicht… deshalb sofort aus dem dienst entfernen und bei der auswahl bessere verfahren für die eignung suchen…

  • ralf

    Wer nicht selbst in der Pflege arbeitet sollte bei diesem Thema einfach den Mund halten und nicht erfahrene Leute im Gesundheitsbereich bevor munden.

    Druck erzeugt Gegendruck, das war schon immer so.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen