Du befindest dich hier: Home » News » Rolle rückwärts

Rolle rückwärts

Landtag/Werth

In Sachen Corona-Pass legt LH Arno Kompatscher binnen weniger Tage eine spektakuläre Kehrtwende hin – und erntet dafür viel Applaus von der Opposition.

Von Matthias Kofler

Zivilschutzlandesrat Arnold Schuler überschreibt die Strategie der Landesregierung in der Pandemiebekämpfung als „Fahren auf Sicht“. Das führt mitunter dazu, dass gewisse Entscheidungen spontan getroffen und nach kürzester Zeit wieder über den Haufen geworfen werden. Jüngstes Beispiel ist die Kehrtwende der Exekutive beim Südtiroler Corona-Pass: Erst vor einer Woche verneinte Landeshauptmann Arno Kompatscher im Landtag auf Nachfrage des Freiheitlichen Andreas Leiter Reber, dass das Land den Pass als Zutrittsvoraussetzung für Bars und Restaurants aufheben würde, sobald der Staat die Innengastronomie öffnet:

„Herr Leiter Reber, Sie wollten wissen, was passiert, wenn jetzt auf Staatsebene möglicherweise die Restaurants ohne Nachweis betreten werden können und ob das Land Südtirol dann sofort von seiner eigenen Strategie abweicht. Nein, ich gehe nicht davon aus. Zum einen war nie geplant, dass wir das bis Herbst oder bis zum nächsten Winter ohne Wenn und Aber durchziehen. Es war immer klar, dass in dieser Phase, in der wir durch das Impfen noch keine breite Immunisierung haben, das Testen als zweite Variante notwendig ist. Mit unserer Strategie haben wir Anreize geschaffen, sich testen zu lassen, wodurch die Infektionsketten frühzeitig durchbrochen werden konnten. Wir werden daher jetzt nicht unmittelbar von diesem erfolgreichen Weg abweichen, auch wenn – wie gesagt – nie geplant war, das bis bis in den Herbst oder den ganzen Sommer durchzuziehen. (…) Der Pass ist nicht mehr notwendig, sobald wir eine höhere Impfquote erreicht haben. Die Tests bleiben dann aber weiterhin als Angebot in den Apotheken verfügbar, wenn man sie für bestimmte Situationen braucht. (…) Wir gehen davon aus, dass wir das breite Testangebot mit Stationen im ganzen Land noch bis Juli brauchen. Dann haben wir immer weniger Fälle und immer mehr Geimpfte. Wir planen das nicht auf Ewig. Das wäre traurig und würde bedeuten, dass wir die Pandemie nie überwinden.“

Andreas Leiter Reber

Leiter Reber verstand die Antwort des LH so, dass man voraussichtlich noch bis Juli nachweisen müsse, geimpft, getestet oder genesen zu sein, um die Innengastronomie betreten zu können. Diese „erfolgreiche Strategie“ wolle man nicht so schnell aufgeben, betonte Kompatscher im Landtag. Doch an diesem Dienstag – also bereits eine Woche nach seiner Rede im Hohen Haus – gab der Regierungschef bekannt, dass Südtirol nun mit Rom mitziehen und den Zutritt für Bars und Restaurants mit 1. Juni freigeben werde.
„Flexibel muss man sein“, kommentiert der Freiheitliche den Meinungsumschwung in der Landesregierung. Der Oppositionelle hat den Südtiroler Corona-Pass von Anfang an mit Skepsis betrachtet. Wenige Tage vor dessen Einführung Ende April prognostizierte Leiter Reber: „Unabhängig von den vorgefertigten Erfolgsmeldungen können wir davon ausgehen, dass pünktlich mit den Lockerungen in ,good old germany‘ und der Rückkehr der Touristen sich kein einziger Gast in einem Südtiroler Hotel alle 72 Stunden verpflichtend testen lassen müssen wird oder sonst nach Hause oder weiter an den Gardasee geschickt wird. Dieses Corona-Turnen werden unsere Gastro und wir Südtiroler Gäste in den nächsten Wochen allein zu absolvieren haben.“ Der jüngste Beschluss der Landesregierung kam für den Freiheitlichen dennoch überraschend. Er hätte gedacht, dass Kompatscher den Südtiroler Gastro-Pass „wenigstens der Form halber um ein bis zwei Wochen verlängert, damit der ,erfolgreiche‘ Weg und die Argumentationslinie zum wichtigen ,Freitesten‘ nicht ganz so schnell in sich zusammenfallen.“

Diego Nicolini

Bemerkenswert ist, dass Kompatscher und Co. für ihre Entscheidung, den Pass als Zutrittsvoraussetzung für die Innengastronomie aufzuheben, von der Opposition ausschließlich Lob einfahren – auch von jenen, die immer als Befürworter und Verteidiger des Passes aufgetreten sind. Diego Nicolini von der Fünf-Sterne-Bewegung etwa stellt fest: „Es ist offensichtlich, dass der LH nicht anders konnte, denn sonst wäre die Südtiroler Bevölkerung nur bestraft worden.“ Aus Sicht des Grillino war der Pass „eine gute Idee“, um früher als der Staat öffnen zu können und die Situation besser unter Kontrolle zu haben. Ab dem 1. Juni mache es aber keinen Sinn mehr, daran festzuhalten, zumal auch die Daten des Gesundheitsministeriums belegen würden, dass das Infektionsrisiko in Südtirol nur mehr gering sei.

Paul Köllensperger

In eine ähnliche Kerbe schlägt Paul Köllensperger, der im Frühjahr als einer der ersten Abgeordneten einen Südtiroler Corona-Pass gefordert hat: „Die Infektionszahlen sind aktuell zu tief und der Immunisierungsgrad durch Geimpfte und Genesene ist zu hoch. Deshalb braucht es den Pass nicht mehr.“ Der Team-K-Chef und Oppositionsführer verweist auf das Trentino und auf Venetien, wo Bars und Restaurants den Innenbereich auch schon wieder öffnen durften – und zwar ohne Beschränkungen. Der Pass sei ein „Beschleuniger“ gewesen, „um die Menschen wieder ins normale Leben zurückkehren und Teile der Wirtschaft arbeiten zu lassen“, betont Köllensperger. Mittlerweile habe er aber „seine Existenzberechtigung verloren“, auch in jenen Bereichen, in denen das Land ihn weiterhin einsetzen will, etwa bei Banketten oder in Fitnessstudios. „Es braucht weiterhin die AHA-Regeln und eine Beschränkung der Menschenanzahl pro Quadratmeter. Wir haben aber die Voraussetzungen erreicht, dass die Kontaktnachverfolgung wieder einwandfrei funktionieren kann.“ Laut dem Team-K-Abgeordneten besteht der Südtiroler Weg nur mehr darin, „den römischen Vorgaben nachzulaufen“. Er frage sich, was nun mit den Nasenflügeltests passiere, die das Land für „zig Millionen“ eingekauft habe. „Wahrscheinlich verschenkt man sie an die Touristen, während man gleichzeitig das Geld für die Bücherschecks streichen muss“, giftet Köllensperger.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (25)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Wenn sie es nun auch schaffen würden, dass Geimpfte auf der publizierten Webseite sofort den Pass erhalten und nicht „falsche Angaben“, bitte schicken sie eine Mail, erscheinen würde, wäre das nicht schlecht.

    Wie um alles in der Welt können sie etwas groß ankündigen und dann technisch nicht auf die Reihe bekommen? Nur noch ärgerlich.

    Auch würde mich interessieren für wen die neue 20 Millionen Euro Bestellung neuer Testkits für Herbst sind.
    Südtirol gibt ca. 50 Millionen Euros für Schnelltests aus.
    Welcher Widmanncugino stellt die eigentlich her?

    • meintag

      Die Versuche um Mir dem grünen Pass anzuzeigen lassen habe auch mehrmals versucht. Aber bereits der Erhalt des Zugangscodes per SMS ist weit davon entfernt zeitgemäss mit copy und paste einzutragen. Auch auf die angegebene Email habe ich bis Jetzt keine Antwort erhalten. Es herrscht Caos pur. Nur die BRD als Staat hat noch grössere Probleme um die analogen Impfnachweise zu digitalisieren.
      ABER WIR SÜDTIROLER SIND DIE BESTEN UND UND UNSERE LANDESREGIERUNG SETZT DIE STEUERGELDER GEZIELT EIN. ARNO, TOMMY UND AUCH FLORIAN SCHÄMT EUCH.

    • iceman

      @ andreas
      https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Widmann

      da wird der Papi vom Turbo Tommy so beschrieben: „…..blieb dabei stets im Hintergrund, galt jedoch als geschickter Netzwerker…..“ und bekanntlich fällt der Apfel ja nicht weit vom Stamm.

      Egal ob Cugino oder Amigo, er ist ein geschickter Bursche.

  • robby

    Wir Südtiroler sind schon gestraft mit so einem Landeshauptmann. Gibt es kein privates Unternehmen das sich der Südtiroler erbarmt und es sich leisten kann den Lügenbeitl anzustellen und trotz fehlender Leistungen durchzufüttern?
    Die Bevölkerung würde es ewig danken.

    • george

      Der LH würde sicher von privaten Unternehmen angestellt, bei dir ‚robby‘ habe ich allerdings meine argen Zweifel, ob dich jemand so nehmen würde.

    • heiliger

      Lieber Robby, bitte mach uns sudtirolern den Gefallen und kandidiere als LH. Das ist die einzige Möglichkeit, die Pandemie zu überstehen. Du wirst immer schon vorher alle Entwicklungen wissen, alles richtig entscheiden, und natürlich die volle Verantwortung übernehmen. Du wirst dich den Gesetzen von Rom und Brüssel nicht beugen und somit keine Anstellung im privatbereich benötigen. Du bist echt ein Gewinn für unser Land. Toll, dass es auch solche Menschen gibt, immer alles besser wissen!

    • iceman

      der Robby schafft es nicht mal mit dem Hund Gassi zu gehen, ohne Probleme zu bekommen.

  • tirolersepp

    Sehr gut Herr LH – doch nicht so weit weg von der Realität !!!

  • vinsch

    Das ist mehr als richtig und immer noch sind wir hier schlimmer dran als im restlichen Italien. Die FFB2 Masken sind nirgendwo Pflicht! Sie können im restlichen Italien mit ganz normalen Stofffetzen einkaufen. nach 7 Monaten ohne Gehalt braucht es endlich Lockerungen!

  • goggile

    DER TEUFEL SOLL EUCH HOLEN!

  • huggy

    „Unser“ LH ist ein Fähnlein im Winde.
    Besonders sensibel auf Wind aus Rom.
    Weltbeste Autonomie …..

  • batman

    Da funktioniert nicht nur der Pass nicht, da funktioniert der ganze Apparat und die ganze Struktur nicht mehr.

  • sepp

    in südtirol funktionierts erscht wieder wen wahlen in der nähe sei no kemm die marktscher wie der lachhammer und verspricht wieder ober itz wissen mo das nix hält wos er versprichtitz konn a schrein vom LB redn mo gor nett do sell woas jo nett wos er will

  • exodus

    Wenn man sich in Ewigkeit gratis testen lassen kann, auch in Apotheken, um in ein Restaurant zu gehen, wird sich nie was ändern. Der Steuerzahler kommt immer ungerechter Weise zum Handkuss, meistens für Leute die nie Steuern gezahlt haben, nie eine Steuererklärung abgegeben haben, aber alle Begünstigungen voll ausnützen. Ich finde für private Zwecke soll jeder für die Testkosten selber aufkommen. So würde für notwendigere Fälle Geld übrig bleiben!!

    • markp.

      @exodus

      Das mag so stimmen, aber wie kontrolliert man, ob die Person sich fürs private Restaurantessen testen lässt und nicht doch, weil es für den Beruf braucht. Mit einer Eigenerklärung oder wie?

  • exodus

    Die Samstasgtests sind fast nur Privatvergnügungen, wenn man sich ein Luxusessen leisten kann, dann muss auch das Geld für einen Test drin sein. Für Arbeitszwecke hat man ja Unterlagen. Aber jedem seine Meinung und Einstellung!

  • hilti

    Um LH zu werden , muss man zuerst einen Orden bekommen, da sieht man ob man dazu tauglich ist. Welchen hat Herr Komtatscher vor ca. 2 Jahren erhalten, etwas mit Beutel hat das zu tun???
    Wer kann mir da auf die Sprünge helfen???? Lachbeutel, oder sowas???

  • george

    Da schreibt ihr allesamt wieder einmal etwas nieder, damit die Zeilen gefüllt sind oder euch wichtig (oder lächerlich) zu machen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen