Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Verwunderung in Graun

Verwunderung in Graun

Medien von internationaler Reichweite wie BBC und Spiegel Online haben dem wieder aufgetauchten Alt-Graun Berichte gewidmet. Die Folge: Die Gemeinde wird mit Anfragen überhäuft.

von Karin Gamper

Franz Prieth hat derzeit alle Hände voll zu tun. Seit zwei Tagen sieht sich der Bürgermeister von Graun mit Anrufen und E-Mails in großer Zahl konfrontiert. Der Inhalt ist fast immer derselbe: Was hat es mit dem Reschensee auf sich? Warum ist der Stausee derzeit ohne Wasser? Warum ist Alt-Graun wieder aufgetaucht und wie lange wird man die Reste des 1950 gefluteten Dorfes besichtigen können?  

Der Bürgermeister hat sich zunächst ob dieses großen Interesses aus aller Welt sehr gewundert. Dann wurde ihm mitgeteilt: Berichte über das derzeit sichtbare Alt-Graun sind nach einer Reportage der Nachrichtenagentur Ansa nicht nur in den großen italienischen Print- und Online-Medien erschienen. Die Meldung wurde auch von ausländischen Informationskanälen wie Spiegel Online oder BBC aufgegriffen. 

Warum, weiß der Bürgermeister nicht. Denn eigentlich ist es nicht ganz so außergewöhnlich, dass das versunkene Alt-Graun sichtbar wird. „Das kommt häufiger vor“, weiß Franz Prieth, „und zwar immer dann, wenn der Pegelstand sinkt“. Dies ist meist im Frühjahr vor der Schneeschmelze der Fall. 

Doch der Bürgermeister räumt auch ein: So tief steht das Wasser im Reschenstausse fast nie. „Heuer ist der Pegelstand wegen der Wartungsarbeiten in St. Valentin besonders nieder“, berichtet Prieth. Der negative Begleiteffekt sind die Staubverwehungen, mit denen Graun aktuell zu kämpfen hat. 

Es hat Monate gedauert, bis das Wasser zur Durchführung der Wartungsarbeiten abgelassen wurde. Genauso lange wird es dauern, bis es zurückkehrt. Die Füllung des Sees wird durch den spärlichen Regen und die tiefen Temperaturen verzögert. „Bis August ist der See wieder voll“, so Prieth.

Die vielen Anfragen nimmt man in Graun indes sehr ernst. Alle Mails werden beantwortet. „Es gibt hier eine Gruppe von Bürgern, die die Geschichte der Seestauung gut kennen und wir haben uns die Mails untereinander aufgeteilt“, so Prieth, der nach der Netflix-Serie „Curon“ generell ein erhöhtes Interesse am See feststellt. Auch viele Einheimische pilgern in diesen Tagen nach Graun, um das versunkene Dorf zu besichtigen. Der Bürgermeister freut sich über den Werbeeffekt: „Der See ist Teil unserer Geschichte und wir erzählen sie gerne“.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • batman

    Die Welt steht Kopf und die Leute wundern sich über Graun.

  • semperoper

    Graun steht seit den 50ern auf dem Kopf

  • batman

    Ein Beispiel wie Konzerne mit Menschen verfahren

  • yannis

    Vielleicht sollten die Medien auch Mal darüber berichten, dass die seiner Zeit vertriebenen armen Grauner-Schafbauern sich im untern Vinschgau angesiedelt haben und seitdem höchst Ertragreiche Apfelfelder besitzen.
    Während die da geblieben weiterhin mit kargen Wiesen zufrieden sein müssen.
    Bei denVertriebenen des Schnalser Stausee’s ist es genauso und deren Wälder an den Hängen wurden ja nicht geflutet, sie werfen nach wie vor Gewinne ab.

    • drago

      So sehr damals der Bau des Stausees für die ehemaligen Bewohner eine große Belastung dargestellt hat und das Stehenbleiben des Kirchturms ein Zufall war, hat dies Graun eigentlich erst auf die Weltkarte des Tourismus gebracht.
      Was den Schnalser Stausee angeht, so gilt das gleiche für die damaligen Bewohner, die Gemeinde Schnals hat aber auch nur profitiert, da sie bei jeder Gelegenheit zum damaligen Etschwerk gelaufen ist, sobald irgendetwas rund um den Stausee zu machen war. Außerdem gibt es noch soviele Wasserableitungsrechte, dass der Zufluss zum Stausee diese gar nicht alle vollständig erfüllen könnte. Dies gibt es aber auch anderswo.

  • wichtigmacher

    Typisch Südtiroler, larmen, larmen, larmem, und dann volle Breitseite Kapital daraus schlagen, was wäre Graun ohne den bescheuerten Kirchturm, ein unterentwickeltes Obervinschgerkuhdorf, vom Verkehr überrrollt, wo kein Tourist stehenbleiben würde, aber jetzt wird voll abgecasht, Touri-Rambazamba um den Turm, inclusive saftiger Parkplatzgbühren, um die Ruine zu besichtigen….

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen