Du befindest dich hier: Home » News » „Warte hart auf die Impfung“

„Warte hart auf die Impfung“

Die Grüne Brigitte Foppa befürchtet in Sachen Impfpflicht für das Gesundheitspersonal eine weitere Polarisierung.

Als Vertreter:innen der Oppositionsparteien haben die Grünen ein Schreiben erhalten, das von vielen, vielen Vertreter:innen der Gesundheits- und Sozialberufe unterzeichnet ist.

Man verwehrt sich darin gegen die Impfpflicht für diese Berufe und die folgende Suspendierung.

„Diese Maßnahme und die angekündigte Vorgangsweise lösen auch in mir große Besorgnis aus“, sagt Brigitte Foppa, die Landtagsabgeordnete.

Foppa erklärt, sie warte selbst „hart“ auf ihre Impfung, und sie wisse auch, dass die Vertreter:innen nicht als Impfgegner:innen schreiben. „Die Impfung ist eine Errungenschaft von Wissenschaft und Forschung“, so Foppa.

Und weiter:

Was mich sehr sorgt, ist dass mit dieser Maßnahme eine weitere Polarisierung stattfinden wird – und von denen können wir keine mehr brauchen. Die Gesellschaft driftet in diesem Jahr schon weit genug auseinander.

Es wird passieren, dass am Ende das Personal des Sanitätswesens und des Sozialen als die Bösen dastehen werden. Das ist ein Paradox, gerade nach dem Druck und der Belastung in diesem letzten Jahr. Und es ist insgesamt organisationsschädigend und dem Ziel der Pandemiebekämpfung nicht dienlich.

Mich sorgt auch, dass der Handlungsspielraum als Land sehr begrenzt ist. Allerdings vermisse ich sehr den sonst immer lauten und heftigen Aufschrei der Landesregierung, wenn Rom etwas aufdrückt, das hierzulande nicht erwünscht ist.

Ich hoffe auf ein Einsehen der Regierung (aber ich befürchte, dass das nicht passieren wird). Leider.“

Das ist die offizielle Position der Grünen zum Thema Impfpflicht für das Gesundheitspersonal:

Wie notwendig eine offene Diskussion ist, zeigt die von der italienischen Regierung überhastet eingeführte Impfpflicht für das Sanitätspersonal. Vor einem Jahr erhielt das Sanitätspersonal, welches ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit seit Anbeginn dieser Pandemie Übermenschliches geleistet hat, von der Bevölkerung den gebührenden Beifall.

Urlaube wurden gestrichen, unzählige Überstunden waren zu leisten – unter Arbeitsbedingungen, welche wir uns alle nicht vorstellen können. Die in Sanität und sozialen Einrichtungen Arbeitenden haben (bis jetzt) durchgehalten und dabei erhebliche psychologische Belastungen ertragen. Sie waren da für unsere Angehörigen und haben ihre Hand gehalten, damit sie nicht einsam und allein sterben mussten.

Sie sind Heldinnen und Helden des Alltages, welche zu Recht Wertschätzung für ihre Berufe einfordern.

Eigentlich müssten jetzt Prämien und Entlastung folgen. Indessen bewegt sich die Regierung Draghi in die gegenteilige Richtung. Wer sich nicht impfen lässt, wird ohne Einkommen suspendiert werden. Die Folgen solcher Suspendierungen für die Betreuungssicherheit – insbesondere im Pflegebereich – wurden offensichtlich überhaupt nicht berücksichtigt, aber auch ethisch-wissenschaftliche Überlegungen wurden kommentarlos vom Tisch gewischt.

Eine Impfentscheidung sollte, wenn möglich, immer freiwillig erfolgen und eine Impfpflicht ist daher ethisch nur vertretbar, wenn sie sich auf klare und eindeutige wissenschaftliche Notwendigkeiten stützen kann.

Genau dies ist bisher aber nicht der Fall. Die bisherigen wissenschaftlichen Studien belegen nur, dass eine Impfung schwere und tödliche Verläufe meist verhindern kann. Es ist aber nicht abschließend geklärt, dass eine Impfung auch dafür sorgt, dass die geimpfte Person niemanden mehr anstecken kann – dies gilt insbesondere für die nun vermehrt auftretenden Mutanten. Solange dies so ist, verhindert nach wie vor nur die Einhaltung aller Hygienemaßnahmen in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen eine mögliche Infektion. Das ist insbesondere zum Schutz von Menschen, die nicht geimpft werden können, unerlässlich.

Genau diese fehlende wissenschaftliche Evidenz, dass eine Impfung verlässlich vor einer Weitergabe des Virus schützt, ist der Grund, weshalb sich auch geimpfte Personen im Alltag weiterhin an die geltenden Regeln halten müssen. Warum das für das Personal im Gesundheitswesen nun nicht mehr gelten soll, bleibt ein Geheimnis.

Und auch wenn dieser Beweis eines vollständigen Schutzes vor einer Weitergabe des Virus erbracht ist, sollte eine Impfpflicht nur jene Bereiche betreffen, wo es um die Versorgung von Patient:innen geht, die man eben nicht anders schützen kann, als dass die Menschen, die sie versorgen, geimpft sind.

Wie allen Bürger:innen, so sollte man dem Personal im Gesundheitsbereich zugestehen, dass man sich schlicht vor einer medizinischen Behandlung fürchtet. Viele sind durch die Berichte über aufgetretene Nebenwirkungen verunsichert und diese Unsicherheit muss anerkannt werden. Wenn noch dazu nicht einmal der zu verabreichende Impfstoff frei gewählt werden kann, finden wir eine Impfpflicht einen zu massiven Eingriff in die Selbstbestimmung der Patientinnen und Patienten.

Und schließlich sollte auch ein weiterer Punkt bei der Diskussion um eine Impfpflicht nicht außer Acht gelassen werden: wissenschaftliche Studien haben nachgewiesen, dass die Einführung einer Pflichtimpfung immer zu einem Rückgang von freiwilligen Impfungen führt. Die ganze Diskussion wirkt sich also nachteilig auf die Impfbereitschaft der Gesamtbevölkerung aus. Somit funktioniert der Impfzwang auch nicht als gesundheitspolitische Strategie.

Wir vermissen in dieser Sache den beherzten Einsatz der Landesregierung gegenüber der Regierung Draghi. In anderen Bereichen hat man sich stets lautstark bemerkbar gemacht und wirkungsvoll protestiert. In dieser Sache war der Widerspruch lau und leise. Das schafft Druck auf das Personal und wird die Situation nur noch weiter verschlimmern.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (45)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • batman

    Die Grüne wartet auf die Genimfung

  • vinsch

    Wie kann man fürs Impfen sein bei gesunden Menschen???? Ich habe den Virus problemlos überstanden. Hätte ich nicht den Antikörpertest gemacht, wäre ich nie drauf gekommen, dass ich COVID hatte. Als Grüne sollte man sich ein wenig kritisch mit der Impfung auseinandersetzen, ansonsten wechseln Sie bitte die Partei.

  • hallihallo

    wieso sollte die landesregierung aufschreien? schließlich will sie auch die pflichtimpfung und wird hier sicherlich nicht druck gegen rom machen.
    es stimmt, die angestellten der sanität haben viel gearbeitet, aber ich gehe schon davon aus, daß die gesamten überstunden bezahlt wurden und daß die urlaube nicht gestrichen sondern nur verschoben wurden. ansonsten haben sie wirklich recht zu protestieren.
    aber die impfpflicht in den sozialen berufen ist richtig.
    alle im tourismustätigen würden sich sofort impfen, wenn sie denn nun endlich nach 7 monaten stillstand endlich arbeiten dürfen.
    die angestellten des sozialen können es sich ja aussuchen , ob sie jetzt auch mal 7 monate ohne gehalt zuhause herumsitzen möchten.

  • drago

    Die Impfgegner hatten in der Vergangenheit nie für ihre Position zahlen müssen. Erst seit kurzem wurde bei den Einschreibungen in den Kindergarten, die Impfung verlangt. Vorher konnten die Impfgegner ihre Position vertreten, ohne persönliche Nachteile. Die Nachteile hatten jene Teile der Bevölkerung zu tragen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen konnten. Jetzt wollen die Impfgegner wieder die Nachteile auf die schwächeren Elemente der Bevölkerung abwälzen (alte und kranke) und schreien auf, nachdem auch sie jetzt Nachteile in Kauf nehmen müssen.

  • andreas

    Eine Pflicht besteht nur, wenn sie den Beruf weiter ausüben wollen, sie haben also die Wahl.
    Die Toten in Pflegeeinrichtungen sind die primäre Ursache für die prekäre Situation, die welche übrig geblieben sind zu schützen hat oberste Priorität.

  • issy

    Ich stelle erstaunt fest, Grüne unterstützen egoistisches Verhalten.
    Mit solchen Leuten könnte man keinen Krieg gewinnen, alles Deserteure!
    Ich, ich und nochmal ich, das allein zählt und nicht die Solidarität mit den Schwachen.

    • vinsch

      @issy“Solidarität mit den Schwachen“ Also bitte. Ältere Menschen sollten bereits geimpft sein und somit dürft sich das Risiko eingeschränkt haben. Junge Pfleger sollten die Wahl haben, denn junge Menschen riskieren mehr mit einer Impfung, als wenn sie an COVID erkranken. Wer ist hier also egoistisch?

      • drago

        „junge Menschen riskieren mehr mit einer Impfung“
        Das ist eine ganz neue Erkenntnis. Die einzige bekannte Nebenwirkung, die „jüngere“ Menschen betrifft, ist bei AstraZenica das seltene Auftreten von Gehirntrombosen, da es Frauen unter 50 betrifft. Was die sonstige „Jugend“ angeht haben Sie anscheinend vollkommen neue wissenschaftliche Erkenntnisse.

        • vinsch

          @drago von welcher Wissenschaft reden Sie? gibt es eine einheitliche wissenschaftliche Meinung dazu?

          • drago

            Sie behaupten, dass „junge Menschen riskieren mehr mit einer Impfung“. Sie können sicher erklären, woher sie das haben.

          • hallihallo

            vinsch, wenn der sommertourismus auch die schuld an der pandemie bekommt wie der wintertourismus, dann wirst du spätestens im juli bereit sein dich zu impfen um arbeiten zu können. denn wenn dein betrieb im august immer noch geschlossen bleiben müßte, würdest du nicht mehr so über die impfung schreiben.

    • george

      ‚issy‘, das sagst gerade du, der bisher am wenigsten Solidarität aufgezeigt und vorgelebt hat. Gerade aus deinen Kommentaren leuchtet diese Egomanie und der Lobbyismus geradezu hervor, den du hier anderen ankreidest.

  • owl

    Die Regierung (in Rom) und anscheinend auch eine Mehrheit im Volk, wollen die Impfpflicht für das Sanitätspersonal. Unsere Landesregierung trägt dies mit. Sonst hätte man den „Aufschrei“ gegen Rom, den man sonst immer laut und deutlich hört, schon längst vernommen.

    Damit trägt die Landesregierung (Mit)Verantwortung für das was passiert: im Positiven wie im Negativen!

    Wenn demnächst medizinische Leistungen und Pflege teilweise ausfallen sollten, dann ist das ausschließlich die Verantwortung der Politik, die dieses Risiko ganz bewusst eingeht!

    Wer unbedingt hoch pokern will, sollte auch wissen, dass er verlieren kann.

    Das Problem ist nur, dass die Zeche (mal wieder) andere zu zahlen haben.

  • gloeckchen

    Vor einem Jahr schickte man das Pflegepersonal praktisch ohne Schutzkleidung nur mit chirurgischer Maske zu covidpositiven Patienten.Dann reichte ein Antigentest und eine chirurgische Maske aus,um zu arbeiten.Danach setzte man uns noch eine FFP2 Maske auf.Man konnte sogar als positiv Getesteter arbeiten. Jetzt brauchen wir eine Impfung,welche nicht mal 100%ig vor einer Übertragung schützt???Wo liegt da die Logik?Wieso ist jetzt plötzlich der Antigentest nicht mehr ausreichend,um die Patientin vor uns Pflegenden zu schützen?

  • paco

    Ich stimme den Kommentaren von hallihallo, drago, andreas und issy voll zu. Am besten gefällt mir der Post von drago.

    • yannis

      Ocha, da wird „george“ jetzt aber angepisst sein.

      • george

        Warum nennst du mich schon wieder in einem völlig falschen Zusammenhang. Wieso sollte ich „angepisst“ sein, wenn es gar nicht mich betrifft? Sie können ihre Meinung haben, nur ist darin Manches falsch. Und übrigens, die vier so zusammen zu würfeln ist sowieso daneben , weil sie sich überhaupt nicht decken, im Gegenteil, in manchen Aussagen sogar konträr sind.

  • alsobi

    Hier das gleiche Gesockse und wüsten Impftreiber wie im Südtiroler Frühling. Könnte kotzen wenn ich diese Hetzer u.a. mit ihrem Hundeprofil schon sehe.

  • joe44

    Schrecklich Aussagen

    Ich schlage mir täglich auf die Hand mit der ich die Grünen seid Jahren gewählt habe

  • flottebiene

    Das böse Sanitätspersonal, das die Patienten infiziert…letztes Jahr noch als Held gefeiert U.jetzt die Trottel vom Dienst.
    ..
    Ich kann es schon nicht mehr hören….Es gibt sogar Personal, das sich richtig über ein Jahr lang geschützt hat und schüzt und leider auch viele,die Covid 19 überstanden haben…

  • tirolersepp

    Achtung Impfpflicht für Sanitätspersonal ist bei uns ein Pulverfass !!!

    Wir sind nicht in Neapel !!

  • kawazx110

    griena spritzn giebs net

  • robby

    schon hart wenn man als Grüne eine Meinung kundtun muss obwohl man eigentlich zu diesem Thema gar keine haben will weil man dadurch so oder so eine Hälfte der eigenen Sympatisanten gegen sich aufbringt.

  • kawazx110

    auf geht grüne wählen die retten die welt und grous giebs genui odo hai

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen