Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Auf der Hut

Auf der Hut

(Foto: LPA/Fabio Brucculeri)

Eindringlicher Aufruf von Landeshauptmann Kompatscher: Man könne sich jetzt nicht so verhalten, als ob die Pandemie bereits überwunden sei.

Eindringlicher Aufruf von Landeshauptmann Kompatscher, um die Infektionszahlen im Griff zu behalten: Disziplin bei der Bevölkerung und Kontrollen in den Gemeinden.

Die aktuellen Öffnungen können nur von Dauer sein, wenn sich alle an die geltenden Regeln zur Eindämmung des Coronavirus halten. Darauf verwies Landeshauptmann Arno Kompatscher am Dienstag gleich bei zwei Gelegenheiten.

„Wer Regeln ignoriert, schadet allen im Land.“

Zum einen richtet sich der Landeshauptmann direkt an die Bevölkerung.

In der Pressekonferenz nach der Sitzung der Landesregierung rief Kompatscher die Bürgerinnen und Bürger eindringlich zur nun nötigen Disziplin auf, um die Coronazahlen möglichst niedrig zu halten: „Unabhängig von den Regeln, welche für die Arbeitswelt, die Schule und das öffentliche Leben gelten, ist vor allem im privaten Raum weiterhin Vorsicht geboten.“

Man könne sich nun nicht so verhalten, als ob die Pandemie bereits überwunden sei. „Wer sich nicht an die Regeln hält, schadet letztendlich allen in diesem Land. Ein solches Verhalten ist verantwortungslos und darf gesellschaftlich nicht geduldet werden“, sagte der Landeshauptmann: „Das Regelwerk gibt einen Rahmen, der eine gewisse Sicherheit gewährt. Wenn wir uns nun gehenlassen, war alles umsonst, und wir riskieren weitere Schließungen.“

„Kontrollen gegen die Nachlässigkeit“

Einen entschlossenen Aufruf zur Mitarbeit richtete Landeshauptmann Arno Kompatscher auch bei einem Online-Treffen an die Südtiroler Bürgermeisterinnen und Bürgermeister.

Der Landeshauptmann drängte darauf, die schrittweise Öffnung der verschiedenen Tätigkeiten mit einer intensiven Kontrolltätigkeit in den Gemeinden zu begleiten. Denn mit den letzthin beschlossenen Öffnungsschritten steige auch das Risiko für einen neuerlichen Anstieg der Infektionszahlen. „Besonders jetzt am Anfang gilt es, vorsichtig zu bleiben und die neuen Möglichkeiten verantwortungsbewusst zu nutzen“, unterstrich Landeshauptmann Arno Kompatscher. Es gebe natürlich Zweifel und Kritik, ebenso wie es auch weiterhin Verbesserungsmöglichkeiten gebe. Jedoch gelte es gerade deshalb, „nicht nachlässig zu werden oder geltende Vorsichtsmaßnahmen locker zu nehmen“.

Dank einer guten und motivierten Zusammenarbeit sei es in Südtirol einmal mehr gelungen, eine umfassende Testinfrastruktur aufzubauen und mit dem sogenannten CoronaPass Südtirol ein System zu schaffen, das zusätzliche Sicherheit garantiere und so mehr Möglichkeiten schaffe.

„Jetzt liegt es einmal mehr an uns allen, diese Chance zu nutzen, indem wir nicht nur selbst mitmachen, sondern auch von unseren Mitmenschen einfordern, sich solidarisch an dieser Aktion zu beteiligen,“ unterstrich der Landeshauptmann auch beim Treffen mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern. Dafür brauche es Zivilcourage und Beharrlichkeit. Beides würde Südtirol auszeichnen, war man sich zum Abschluss des Treffens einig.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (20)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • arnold

    Bitte einfach den Mund halten!

    • saustall_kritiker

      Also erstens hat nicht jeder ein Smartphone, weil das absolut überflüssig ist. Also was soll das mit dem Handy herzeigen?
      Und zweitens, wenn man also auf der Gasthausterrasse sitzt und auf die Toilette muss, die meist innen ist, geht das dann? Oder soll die Notdurft dann auch draußen auf der Straße in einer Ecke verrichtet werden? Die öffentliche Verwaltung in Südtirol hat ja nirgends Toiletten aufgestellt, soviel ich weiß, und ist hier mehr als säumig.
      Also ist das Ganze voll daneben und wirklich nicht durchdacht. Tut mir leid, diese Verordnung als völligen Unsinn bezeichnen zu müssen. 🙁 🙁

    • batman

      Die reinste Psychofolter

  • tirolersepp

    Kompatscher hat Recht – Regeln sind weiterhin einzuhalten !
    Coronapass ist für Geimpfte und Genesene richtig !
    Nasenflügeltest in der Gastronomie ist überzogen und nicht verhältnismassig !

  • schumi

    Der Sündenbock ist bereits gefunden. Andere Meinungen, als die „wissenschaftliche“ werden nicht tolleriert.

  • bernhart

    Kopflos, Verstandlos und überfordert. so sieht zur Zeit unsere Landesregierung aus.
    Herr LH danke für die Verordnungen ,Strafen , Drohungen , Versprechen, und den Einschnitt in die Grundrechte eines jeden Bürgers unseres Landes.
    Herr wann sehen sie endlich ein, dass durch Fehler welche die Regierung gemacht hat alle Bürger bestraft werden. Ihr handelt unverantwortlich, siehe die ganze Selbsmorde, die Sozialegerechtigkeit ist verloren gegangen und sie machen noch unsinnige Aufrufe , haben sie nichts besseres zu tun.

  • huggy

    Immer die Schuld den Untertanen zuschieben ist verdammt einfach.

  • watschi

    nicht auf der hut sein, nein, jemand sollte seinen hit nehmen. somit wäre allen geholfen

  • ketihr.

    ich gebe zu ich bin nicht der hellste, genetisch bestimmt, aber egal… kann mir jemad dieses Politikergeschwafel übersetzten?! muss ich diese bescheuerte Maske im Freien immer noch tragen wenn ich allein unterwegs bin?

    26) Es besteht die Pflicht, immer einen Schutz der Atemwege bei sich zu haben und diesen an allen geschlossenen Orten, mit Ausnahme der eigenen Wohnung, zu tragen sowie an sämtlichen Orten im Freien,mit Ausnahme jener Orte, an denen es aufgrund der Beschaffenheit und angesichts der Umstände gewährleistet ist, dass nicht zusammenlebende Personen dauerhaft voneinander isoliert bleiben; aufrecht bleiben in jedem Fall die Protokolle für die Schule und für die Tätigkeiten der Wirtschaft, der Produktion, der Verwaltung, des Sozialbereichs sowie die Richtlinien für den Verzehr von Speisen und Getränken. Von den genannten Pflichten ausgenommen sind: a) Personen, die eine sportliche Tätigkeit betreiben…..

  • batman

    Wie heißt man so ein System?

  • drago

    „Man könne sich nun nicht so verhalten, als ob die Pandemie bereits überwunden sei.“
    Keine Sorge, der Eindruick kommt überhaupt nicht auf. Dafür sorgen schon die Verordnungen des LH.

  • baludergrosse

    Es kann in der Tat gefährlich werden.
    Eigentlich müsste man im Gasthaus am Tisch ja eine Maske tragen, welche nur zum Essen und Trinken abgenommen werden darf – irre ich?
    Hält sich aber kaum jemand daran.

  • amarillo

    glauben Sie nicht Hr. Landeshauptmann dass es langsam reicht. Hören Sie endlich auf uns wie unmündige Bürger zu behandeln.
    Wir sind nicht Ihre Angestellten die Sie kontinuirlich komandieren müssen . Nach einem Jahr ist es an der Zeit dass Sie aufhören.
    Masken, Testen, impfen , jetzt Nasenflügeltests was wollen Sie noch????
    Was ist mit unserer Demokratie und unseren Rechten. ????

  • george

    Die meisten „Schreiberlinge“ hier in diesem Forum haben noch immer nicht verstanden, dass es primär an ihnen liegt sich entsprechend so zu verhalten, dass die Ansteckungsgefahr eingedämmt und möglichst gering gehalten wird.
    Sie können anscheinend nur zetern und schimpfen, aber selber tragen sie gar nichts zu einer Verbesserung der Lage bei, im Gegenteil, viele halten sich nicht im Geringsten an die pandemischen Vorsichtsregeln, sondern verschlimmern sie nur noch und rufen auch noch dazu auf sich nicht daran zu halten.

    • hubertt

      george, du klingst wie ein Panikvirologe. Mir kommt vor, der unfähige, schädliche Landeshauptmann kann nur schimpfen und zetern. Natürlich findet er eine menge dressierter Affen, die im Chor einstimmen anstatt nachzudenken. Wenn die Südtiroler es falsch gemacht haben, dann haben es die Schweden anscheinend richtig gemacht: keine Maskenpflicht, kein Lockdown, weniger an und mit Corona Verstorbene. Dämmert es langsam?

  • ....plandecorones

    seit über a johr tirannisieren se ins , und wir sein olm no am onfong. es hot sich no nichts geändert.

    für die zukunft schaugt es a no gleich trist aus ,impfungen, test und strofn
    sie hobn insre sanität ,insre wirtschaft ,inser leben zerstört und geben ins no die schuld dass es nicht mehr funktioniert

  • hubertt

    Verantwortungslos ist eigentlich die Politik des Kompatscher und seiner Gesinnungsgenossen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen