Du befindest dich hier: Home » News » Die Zitterpartie

Die Zitterpartie

Kommende Woche dürfte Transportminister Enrico Giovannini die Konzession für die A22 verlängern, allerdings für gerade drei Monate. Damit ist die von den Beamten angekündigte Europäische Ausschreibung erst einmal abgewendet. Was kommt dann?

Von Thomas Vikoler

Es sah, so räumen Teilnehmer der virtuellen Treffen mit den Beamten des Transportministeriums ein, ziemlich düster aus. Die Zeichen standen darauf, dass die seit acht Jahren verfallene Konzession für die A22 zugunsten der öffentlich kontrollierten Brennerautobahn AG nicht mehr verlängert würde. Mit einer Europäischen Ausschreibung als logische Folge.

Die Ankündigung des parteilosen neuen Transportministers Enrico Giovannini bei einer Videokonferenz mit den Landeshauptleuten Arno Kompatscher (Südtirol) und Maurizio Fugatti (Trentino) am Mittwoch vor einer Woche kam dann beinahe überraschend: Ja, er sei bereit, den Konzessionsauftrag an die Brennerautobahn noch einmal zu verlängern. Allerdings für lediglich drei Monate gegenüber den gewünschten acht Monaten.

Laut dem derzeit geltenden Dekret von Giovanninis Vorgängerin Paola De Micheli vom vergangenen Dezember läuft die Konzession am 30. April aus.

Bis dahin hätte eigentlich die sogenannte Inhouse-Lösung für die A22 durchgezogen worden sein: Auszahlung der privaten Teilhaber, die knapp 14 Prozent der Aktien halten, und Gründung einer rein öffentlichen Inhouse-Gesellschaft. Diese hätte schließlich die Konzession für den Betrieb der Autobahn von Modena bis zum Brenner für die nächsten 30 Jahre erhalten sollen.

Doch anstatt des erhofften „Durchbruchs“ in der Causa A22, den Landeshauptmann Arno Kompatscher zuvor mehrmals angekündigt hatte, gab es ein 80-seitiges Gutachten im Auftrag der Brennerautobahn AG, mit einer ernüchternden Botschaft: Die „Entfernung“ der privaten Teilhaber wie im Dekret von Ministerin De Micheli vorgesehen, sei rechtlich nicht umsetzbar.

Zudem zeigten sich im Verwaltungsrat der AG die üblichen Bruchlinien: Südtirol, das auf eine Umsetzung des Inhouse-Lösung drängt, das Trentino, das bremst und die übrigen öffentlichen Teilhaber, die ebenfalls nicht mitziehen wollen.

Im Verwaltungsrat setzte sich auch die Einschätzung durch, dass die Konzession im Inhouse-Modus eine Quasi-Verstaatlichung der Brennerautobahn-Gesellschaft mit sich bringt. Die autonome Verwaltung der A22 wäre passé, mit Ministeriums-Beamten die faktisch den Kurs der Gesellschaft vorgeben.

Auch deshalb sehen die Verhandlungen, die insbesondere LH Arno Kompatscher und A22-Präsident Hartmann Reichhalter bis Ende Juli auf politischer und Beamten-Ebene führen wollen, nach einer Mission Impossible aus: Es gilt, die Auszahlung der Privaten juristisch auf neue Beine zu stellen (mit einer notwendigen Änderung der aktuellen Bestimmung) und den Einfluss des Staates auf die Tätigkeit der geplanten Inhouse-Gesellschaft etwas abzumildern. Eine Bedingung der Trentiner Lega.

Auf jedem Fall eine Zitterpartie, an deren Ende wiederum das Betteln um eine weitere provisorische Verlängerung der Konzession stehen könnte.

Von einem Durchbruch ist man jedenfalls weiter entfernt denn je.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (9)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • hilti

    Wundert euch nicht, warum kein Minister den Wunsch, nach einer Verlängerung der Kozession für weitere 30 Jahre so mir nichts, dir nicht so einfach Zustimmt.
    Auch da geht es, wie immer wenn es sich um das liebe Geld geht, halt auch nur über Rom.
    Die Römer haben halt auch schon lange Verstanden, dass für diese Verlängerung halt auch was abfallen muss, den Umsonst gibt es halt nichts auf der Welt.
    Habe verstanden, die spielen mit den jetztigen Betreibern, so lange Katz und Maus, bis es unter dem Strich für beide passen muss.
    Wie heißt ein alter Spruch;“ Roma La………..

  • schnabel

    Rom will nur das Geld die Rendite der Autobahn dann ist es in die Römer gleich wenn es uns wie in Genua geht na serbus

  • drago

    „Doch anstatt des erhofften „Durchbruchs“ in der Causa A22, den Landeshauptmann Arno Kompatscher zuvor mehrmals angekündigt hatte“
    Ja, ich erinnere mich. Triumphierende Pressekonferenze, alles im Trockenen. Aber so ist unser LH nunmal; tanto fumo, poco (o addiritura nessun) arrosto.

  • yannis

    Das kommt davon wenn der Staat nicht in der Lage war und ist die Verkehrs-Infrastruktur selber zu bauen, kassiert aber über KFZ, Versicherungs, und saftige Mineralöl – Steuern durch dessen Benutzung doppelt und dreifach ab.

    • leser

      Yannis
      Mag sein
      Dafür bist du aber Als politiker nach mindestens 2 legislaturen millionär und hampelmänner wie ein peppe grillo wird als fernsehclown vom bürger bezahlten staatsfernsehen such zum millionär gemacht
      Die aktuellen 2 billionen staatsschulden überträgt man schon mal der nächsten generation

  • netbleidredn

    Wenn man eure namen betrachtet hanelt es sich um de gleiche DEPPENKLUB.

  • leser

    Kompatscher sollte Al’s integer mann wissen, dass due autobahnkonzession aud europäischen spielregeln auszuschreiben ist
    Und dass privaties wie beispielsweise brennerautobahn, benetton und dergleichen nichts hier verloren haben

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen