Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Immunen

Die Immunen

F-Chef Andreas Leiter Reber fordert die Landesregierung auf, den Fokus auf die natürliche Immunität zu richten.

Wer während einer Corona-Virus ausreichend Antikörper und Gedächtniszellen entwickelt, hat – ähnlich einer Impfung – im Falle einer Neuinfektion ein geringeres Risiko auf einen schweren Krankheitsverlauf. Dass diese natürliche Immunität von der Landesregierung noch immer nicht ausreichend berücksichtigt wird, sorgt bei den Freiheitlichen für Unverständnis. „Seit Monaten weisen wir darauf hin, dass hier eine riesige Ressource ungenutzt bleibt. Bis zu einem Drittel der Südtiroler könnte bereits über genügend Antikörper verfügen“, betont Parteichef Andreas Leiter Reber.

Er fordert die Landesregierung auf, ihren Fokus nicht ausschließlich auf die Infektionszahlen zu richten, denn „ob geimpft und ungeimpft werden wir uns auch weiterhin infizieren. Die natürliche Immunität hilft jedoch Impfstoffe zu sparen, schwere Verläufe zu minimieren und dadurch die unseligen Lockdowns und die derzeitigen Einschränkung unserer Grundfreiheiten endlich einzustellen“, so Leiter Reber.

„Auch wenn zuletzt im Zusammenhang mit dem Südtiroler Corona-Pass von einer Anerkennung der Immunität und einer Gleichstellung der Genesenen mit Geimpften die Rede ist, so werden Antikörper und die natürliche Immunität noch immer stiefmütterlich behandelt. Nur jene, welche einen beim SABES registrierten positiven PCR-Test vorweisen können, der nicht älter als sechs Monate sein darf, werden den geimpften Personen gleichgestellt. Die Dunkelziffer der sich bereits infizierten Südtiroler ist jedoch um ein Vielfaches höher als die Zahl der offiziell mit PCR-Test registrierten“, so Leiter Reber.

„International gehen Experten davon aus, dass es im Schnitt 4 bis 5 Mal so viel Infizierte gibt wie in den offiziellen Statistiken erfasst. Bei heute 46.790 mittels PCR-Test positiv getesteten wären dies 187.000 bis 280.000 unwissentlich infizierte Südtiroler. Im besten Falle hätte also bereits die halbe Bevölkerung genügend Antikörper gebildet und damit – ähnlich einer Impfung – bei einer Neuinfektion ein geringes Risiko auf einen schweren Verlauf“, so der F-Obmann.

„Wenn halb Europa – und Südtirol ganz besonders – Unsummen fürs Testen ausgibt, unsere Regierungen ihren Fokus beratungsresistent aufs Testen und die Bewegungseinschränkungen lenken und dabei das restliche Gesundheitswesen zu vernachlässigen scheinen, warum gibt es dann nicht schon längst ein freiwilliges Antikörper-Testangebot? Warum wollen die Regierungen in Rom und Bozen nicht Impfstoffe sparen um sie schneller den Risikogruppen zur Verfügung stellen und warum sollen sich bereits Immune zusätzlich impfen lassen?“, fragt sich Leiter Reber.

„Um schnellstmöglich die Herdenimmunität zu erreichen und zur völligen Normalität zurückzukehren, ist es wichtig, diese wertvolle Ressource sinnvoll zu nutzen. Mit dem Einsatz von Antikörpertests können Impfdosen gespart und so gezielt für priorisierte Risikogruppen eingesetzt werden. Die erneut forcierte landesweite Testaktion müsste dafür einfach um einen Antikörpertest erweitert werden, was logistisch ohne weiteres machbar wäre“, so Leiter Reber abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • rechner

    Abgesehen davon dass seine Zahlen reine Phantasie sind ist der Gedanke gut.
    Einfacher Antikörper Test ist kompletter Unsinn. Der sagt null aus.
    Ein differenzierter serologischer Test ist zu machen. Nur der sagt etwas über die Immunität aus.

  • bw

    Chef-Virologe Reber von der sozialen Heimatpartei: „Wer während einer Corona-Virus ausreichend Antikörper und Gedächtniszellen entwickelt…“
    Gedächtniszellen entwickeln, für den Eigengebrauch? SUPER!!!!

  • robby

    Vize-Chef-Virologe bw von der linkssozialen Willkommensklatscherpartei redet und amüsiert sich über Dinge von denen er noch weit weniger versteht als Leiter Reber. Er scheint also recht erfolgreich seine „Gedächtniszellen“ unterernährt zu haben.

  • ille

    Absolut der richtige Ansatz, wenn auch für einige offenbar von der falschen Partei. In der Schweiz sind sie da schon viel weiter, denn umso mehr Genesene mit Antikörpern desto schneller ist die Herdenimmunität mitsamt den Geimpften erreicht. Wer sich dagegen noch stemmt dem ist echt nicht mehr zu helfen.

    https://www.srf.ch/news/schweiz/covid-zertifikat-sind-genesene-gleich-gut-geschuetzt-wie-geimpfte

  • annamaria

    Antikörpertest kostenlos anbieten!!! dass nicht Impfstoff an Immune gespritzt wird und den Körper erneut belastet!!!

  • cicero

    Das ist der einzig sinnvolle Ansatz. Anstatt Geld für unnütze Antigentests
    hinauszuwerfen sollte in jeder Gemeinde die Bevölkerung Gelegenheit haben sich einem Antikörpertest zu unterziehen. Wer die Krankheit einmal gehabt hat, der ist jahrzehntelang geschützt, auch gegen ähnliche Coronamutationen, weil die T-Lymphozyten Killerzellen des Immunsystems die Coronaviren erneut erkennen und bekämpfen, auch dann wenn die Antiköper weniger werden. Das haben sie kürzlich an der Universität Innsbruck gezeigt. Das ist auch der Grund dafür dass so wenige Leute an Corona erkranken oder halt nur leicht, weil sie schon einmal in ihrem Leben Bekanntschaft mit anderen Coronaviren gemacht haben. Aber es muss alles durchgeimpft werden, ob man es braucht oder nicht oder es sogar vielleicht schadet.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen