Du befindest dich hier: Home » Politik » „Ich bin zornig“

„Ich bin zornig“

Paul Köllensperger und Maria Elisabeth Rieder

Die Mehrheit verschleppt die Abschaffung der automatischen Inflationsanpassung der Politikergehälter.

Maria Elisabeth Rieder will ihre Enttäuschung nicht verbergen: „ich bin wirklich nur mehr zornig, weil ich an die  ArbeithenmerInnen, Firmen und Gastbetriebe denke, die weiterhin auf die Covid-Hilfen warten.“
Auf der Tagesordnung der Gesetzgebungskommission des Regionalrats stand der Gesetzentwurf des Teams K, der die Streichung der automatischen ISTAT-Anpassung der Abgeordnetenentschädigungen vorsieht. Zur Erinnerung: Das Regionalgesetz Nr. 6/2012 sieht vor, dass die Entschädigungen automatisch aufgewertet werden. Seit Inkrafttreten des Gesetzes wurden die Aufwertungen zwar jährlich berechnet, aber nie ausbezahlt. Den Mandataren steht mittlerweile eine Inflationsnachzahlung von 8.500 Euro netto zu. Zudem winkt eine Gehalts-Aufstockung von 500 Euro.

Die Mehrheit unternimmt alles, um die Behandlung des Entwurfs auf die lange Bank zu schieben. In der jüngsten Sitzung zogen SVP und Lega dem Gehälter-Thema „wegen Dringlichkeit“ zwei eigene Entwürfe zur Verschiebung der Gemeindewahlen und zum Pensplan-Verwaltungsrat vor. Anschließend wurde die Sitzung für beendet erklärt.

Maria Elisabeth Rieder, die gemeinsam mit Parteichef Paul Köllensperger den ganzen Tag im Regionalrat in Trient ausgeharrt hatte, hat für die Blockadehaltung der Mehrheit kein Verständnis: „Wir wären gespannt gewesen, wie sich die Mehrheit unserem Entwurf gegenüber verhält, der von Grünen, Freiheitlichen, M5S und PD unterstützt wird. Die SVP spielt auf Zeit und schadet damit massiv dem Ansehen der Politik, die Menschen warten auf ein Zeichen – doch die sogenannte Volkspartei ist weiter denn je weg vom Volk und denkt nur an das Beibehalten von Privilegien: Automatische Inflationserhöhungen, steuerfreie Funktionszulagen und als Sahnehäubchen noch Tausende von Euro als Spesenrückvergütungen.“ (mat)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (45)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • hilti

    Leider sind viele Leute so Stuff und Enttäuscht von der Politik, dass wenn man sich so bei den Leuten umhört, einfach sagen:“ ich lese keine Zeitung mehr, und verfolge das Thema auch nicht mehr im Radio oder Fernseher, den die machen die Gesetze, sowiso nur zu ihren Gunsten“.
    Keine Ahnung, aber genau das ist ja die Taktik der Politik, das Volk so mürbe zu machen, daß es sich von denen abwendet, die sie ja gewählt haben, so können sie dies alles durchdrücken, mit den Worten:“ wir können leider nix dafür, aber das ist Gesetz, und können leider nix dagegen tun.“
    Bei den nächsten Wahlen müsste es logischerweise ein richtiges Ausmisten geben, aber da wird ihnen schon wieder ein “ Zuckerle “ einfallen, und Tum, wie die Südtiroler sind, fallen die meisten wieder auf den Trick rein, leider, leider
    So dumm ist der Südtiroler,leider, leider.

    • steve

      Politiker sollen ordentlich bezahlt werden damit gute Leute in die Politik gehn und nicht nur jene denen Geld wurst ist: siehe Berlusconi und Egartner.
      Politiker haben einen befristeten Arbeitsvertrag und in der Privatwirtschaft in ähnlichen Positionen wird um einiges besser bezahlt.

      • ahaa

        Politiker werden gut bezahlt. Die Renten vorher ausbezahlt! Woher kommt sonst das Geld vom LH sich über eine GmbH in Davos eine Luxusvilla zu bauen…. Das zurückziehen nachher in ein sicheres Steuer Land, neben der Steuer Oase. Genau mein Humor. Ich würde ihnen noch mehr bezahlen, stimmt.

        • steve

          ja genau Achammer wurde niedergeschlagen, der LH steht unter Polizeischutz und hat eine Villa in Davos! Bla bla …. 🙂

          • yannis

            @steve,
            als „Südtiroler“ solches Schmierentheater dieser unsäglichen SVP auch noch zu verteidigen ? ???
            Im Ausland wo man diese Schweinereien auch schon Mal mitbekommt, muss man sich schämen Südtiroler zu sein.

          • steve

            @yannis
            1. wär es sein gutes Recht sich mit seinem Geld eine Villa zu kaufen.
            2. schicken sie doch der Tageszeitung ein Foto der Villa und den Grundbuchsauszug: sie wird es gerne veröffentlichen.
            3. wenn die Geschichte nicht stimmt wovon ich ausgehe und sie hier bloß Gerüchte streuen sind sie ein jämmerlicher Hascher

          • yannis

            @steve
            habe ich was über die „Villa“ geschrieben ????
            Wer lesen kann soll bekanntlich im Vorteil sein, aber in der Hektik des „Verteidigens“ verliert man schon Mal den Faden

          • steve

            na dann schäm dich Yannis ich schäm mich nicht!
            Schämen kannst du dich weil du nix kneist!

        • pingoballino1955

          Da musss der LH aber tief in die Tache greifen,denn Davos,die gesamte Schweiz ist in Imobilien generell S E H R T E U E R !!! Wenn er sich dies leisten kann,dann sieht man dass zu seinem fixen Gehalt +Privilegien + +++ wahrscheinlich noch extern was dazuverdient wird,denn eine Villa in Davos CH können sich normal nur MILLIONÄRE leisten,kenne mich aus,war 30 Jahre in dieser Gegend unterwegs! Sollte diese Info stimmen,dann weiss man was hinter den Kulissen läuft!

          • steve

            unserem Pingo ist auch nichts zu blöd für ein paar Wählerstimmen.
            Pingo hast du nur eine Meinung wenns ums Team K geht??

          • yannis

            @steve,
            Deine Nervosität in Ehren, aber „pingo“ schreibt ja: SOLLTE diese Info…..

        • mannik

          @ahaa – Den Schwachsinn von der Luxusvilla haben Sie von dem, nennen wir ihn „alterntiv intelligenten“ Ivo Battisti, von Facebook, stimmt’s?
          Mit solchen Behauptungen wäre ich vorsichtig. Die könnten Ihnen teuer zu stehen kommen.

      • george

        ’steve‘, wo in der Privatwirtschaft und welche Herren? Dort zählen auch häufig nur Macht und Arroganz, denn die verantwortlichen Grundarbeiten machen meistens dann die „Unteren“, die gar nicht so gut bezahlt werden.

        • steve

          Ja george von der Linken hört man nur noch Statements zu Einwanderung und Frauenrechten. In der Umverteilungsfrage ist sie gescheitert….
          Aber man bedenke die Schlauen leben von den Dummen und die Dummen von der Arbeit…

          • george

            Ja ’steve‘, du scheinst ganz ein „Lingger“ zu sein, weil du so einen Schmäh daher schreibst, anstatt die Sache wirklichkeitstreu zu sehen und ordentlich zu argumentieren.

      • kirke

        Einen interessanten Blick auf die Dinge, mit einem Ausblick was möglich und umsetzbar währe um diese ungute Situation zu verbessern.

        https://www.youtube.com/watch?v=HLG7TjjukfM

      • bilanz

        steve… Logik scheint nicht Deine Stärke zu sein… je mehr Geld die Politiker kommen, umso schlechter werden die Politiker… weil nur noch geldgierige untalentierte und machtgeile Egoisten in die Politik gehen.. und keine Idealisten mit Visionen und Ideen und Gestaltungswillen… – Leute wie Friedl Volgger, Alexander Langer, der Magnago… – heute zieht es geldnotige Typen wie den Lanz in die Politik… Wenn man den Politikern 3000 Euro netto geben würde, dann wäre die Politik aber 100%ig in besseren Händen…

  • batman

    Geht sparsam um mit eurem ComputerFIATgeld!

    Wie spart man Coputerzahlen?

  • batman

    1.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.€

  • andreas

    Als würde es jemand interessieren, ob die Rieder zornig ist oder nicht.

    Fakt ist, die Opposition kriegt es nicht auf die Reihe, der Regierungspartei ihre Grenzen aufzuzeigen, sie sind wie Eunuchen in einem Harem.

    • leser

      Anderle
      Deshalb gibt es ja eine mehrheit, damit man tun und lassen kann was man will und das wird auch so bleiben solange treue parteisoldaten nachkommen die dieses system als vorbild haben

      • steve

        Wofür steht eigentlich der Köllensperger sonst: kann mich an eine Petition gegen Pelztierzucht erinnern und eine Petition dass Menstruation nichts kosten soll.
        Was er politisch machen will: keine Ahnung…

        • george

          ’steve‘, du bist auch nur ein einseitiger Blindgänger, der von der Macht und Arroganz geblendet dort mitläuft und in dieser Blendung die anderen nicht wahrnimmt und das „gemeine“ Volk immer nur dann, wenn grad Wahlen anstehen.

  • criticus

    Fakt ist auch, dass wir geldgierige Regierungsparteien haben, die sich schamlos trotz Pandemie- und Notzeit an Steuergelder vergreifen. Und das noch mit schamlosen Ausreden.

  • sorgenfrei

    @steve es gibt viele prekär beschäftigte im niedriglohnsektor, die sollen anständig bezahlt werden… diese bekommen kaum den gehalt, den unsere herren politiker an fahrtspesen und spesenrückvergütung abrechnen… und diesen können nicht 1000 an € steuerfrei beziehen, wie unsere landesräte… und noch was: südtirols politiker gehören zu den best bezahlten, und in der regel ist die politik auch nachher ein sprungbrett in einen guten job… und soviel hochdotierte fühtungsposten in der privatwirtschaft gibt es auch wieder nicht… der großteil verdient dort einen durchschnittlichen gehalt… und es stellt sich die frage, ob die hohen verdienste in der privatwirtschaft überhaupt gerechtfertigt sind (der nutzen eines hochdotierten bankers für die gesellschaft ist zumindest zweifelhaft, während lehrer und pflegekräfte, die unabdingbar sind, mehr schlecht als recht verdienen: siehe dazu david geaebers bullshit jobs…)

    • steve

      Ja stimmt leider Arbeit wird immer weniger wert während man an der Börse relativ leicht gutes Geld verdienen kann.
      Ich muss aber ehrlich sagen mich ärgert nicht das Gehalt des LH viel mehr ärgert mich dass ein Ploner 15000 € Pension (!) kassiert und das wo zukünftige Generationen schauen müssen dass sie überhaubt noch was kriegen.
      Meine Meinung und ich bin nicht etwa SVP…

      • andreas

        Ploner bzw. Team K haben sogar interveniert, damit es zu keiner Obergrenze von 15.000 Euro monatlich kommt.
        Meines Wissens war die Rieder da nicht zornig über ihren Kollegen.

        • bw

          Scheinheiliges Gelaber der K-Typen. Als in der letzten Legislatur eine Zulage für Fraktionssprecher und Kommissionsmitglieder neu eingeführt wurde, war Paule nicht zornig, sondern steckt ein. Die damalige 1Mann Fraktion schöpfte das Personalkontingent voll zu ihren Gunsten aus, während andere Frasktionen Zurückhaltung übten. 600 Euro elegant im Vorbeigehn mitnehmen, das zeigt den wahren Stil des K-Mann.

          • george

            Ihr (bw, andreas, steve u. a. m.) schimpft auch nur immer über die Kleinen, aber über jene, die dieses Macher-System und eigensüchtige Nehmen machen und in Gesetze schweißen und wirklich dann auch noch verteidigen und ausschöpfen, die verschweigt ihr oder läuft mit ihnen mit.
            Ihr scheint zwar nicht die „Stehler“ zu sein, aber sehr wohl die „Hehler“ und die sind um nichts besser.

        • pingoballino1955

          andreas,die Oposition Team K „madig“ zu machen,scheint wohl ein Hobby von dir zu sein. Was geht den bei der SVP alles ab,na prost-Mahlzeit!!!

          • andreas

            Ach wo, ich mache nach Lust und Laune jeden schlecht.
            Auch gerne den Sarner Starcoronaexperten, welcher kontinuierlich daneben liegt.

          • george

            Ja ‚andreas‘, da nimmst du dir wohl an dir ein Beispiel, der auch häufig daneben liegt, nur beim materialistischen Denken bist du Spitze.

        • protea

          Sie hat dem Herrn Köllensberger ja auch VERZIEHEN, als er die 600 Euro mitgenommen hatte! Hahaha

  • protea

    Wie oft haben wir gesagt und geschrieben, dass schon die Politikergehälter alleine skandalös sind. Wenn wir dann sämtliche Vergütungen, Inflationsausgleiche und alles andere dazurechnen, dann ist es gelinde ausgedrückt SKANDALÖS.
    Leider bewegt eine Dame wie Frau Rieder nichts bzw. nicht viel : leider besitzt sie geringe rhetorische Fähigkeiten, wenig Eigeninitiative, greift selten ein Thema auf, das nicht schon von anderen – Oppositionspolitikern – bereits angegangen wurde und ist vor allem bedacht, ihre eigene Lobby politisch nicht zu verärgern.

  • batman

    Mit dem Jahr 2000 ist das Patriarchat zu Ende gegangen. Alle unsere Systeme sind hierarchisch angeordnete, mit einer Führungsperson an der Spitze, das Fundament aber, dass das größte Gewicht zu tragen hat, bricht weg. Entpersönlichung, Isolation, Umweltzerstörung ….

  • orchidee

    Herr Köllensperger kommt aus der Wirtschaft und ist nicht als Berufspolitiker seit Schulzeiten wie andere unterwegs. Es tut dem Land und seinen Menschen gut, wenn einer auch den eigenen PolitikerkollegInnen den Spiegel vorhält. Dass das für die nicht angenehm ist, ist klar. Da darf er ruhig mal auf den Tisch hauen, wenn die alle jetzt auf Vogel Strauß machen und auf Hase, ich weiß von nix!

    • andreas

      600 Euro Köllensperger hat jeglichen Kredit verspielt.

      Reiner Opportunist, welcher Verschwörungstheoretikerinnen wie Dr. Holzeisen oder Unterholzner eine Plattform geboten hat und jahrlange bei 5 Stelle war, ohne deren bescheuerten Ansichten zu teilen und das, um ein Sprungbrett in die Politik zu haben.

      Wenn man sich als Moralapostel aufspielt, hat man sich bedingungslos an diese Ansprüche zu halten, schon der kleinste Fehler, und das sind Köllensperger einige passiert, untergräbt jegliche Glaubwürdigkeit.

      • mannipat

        na bitte glaubst du selbst was du sagst? wenn köllensperger jeden kredit verspielt hat, dann dürfte die svp schon lange keinen mehr bei den wählern haben…
        dieser artikel zeigt wie armselig die svp geworden ist..leider

        • andreas

          Das siehst du falsch.
          Wie geschrieben, ein selbsternannter Moralapostel, muss sich an höchste Ansprüche halten, normalen Politikern wird viel nachgesehen, da wir schon recht viele Skandale gewöhnt sind.
          Wenn alle z.B. auch nur annähernd den SEL Skandal verstanden hätten, hätte man Durnwalder z.B. des Landes verweisen müssen und die Landesregierung, Noggler und Schuler sowieso, welche mehr wussten, hätte auf der Stelle abgesetzt werden müssen.

          • george

            Ja und wieso hast du das nicht an die Öffentlichkeit gebracht und bist damals diese Leute angegangen?
            Nein, das Gegenteil hast du gemacht, du hast jene, die auzudecken versuchten, beschimpft und niedergemacht.

          • batman

            Super, wenn Wasser privatisiert wird, egal ob zur Stromerzeugung, zur Trinkwassernutzung oder Bewässerung.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen