Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Impfung nach Feierabend“

„Impfung nach Feierabend“

Umberto Tait und Florian Zerzer

Die Ehefrau des Bozner-Sanitäts-Chefs Umberto Tait ist gegen Corona geimpft worden, obwohl nicht berechtigt. Das sagt Generaldirektor Florian Zerzer.

TAGESZEITUNG Online: Herr Zerzer, wie sehen Sie den Fall Tait?

Florian Zerzer: Absolut unproblematisch!

Warum?

Ich habe nach Bekanntwerden dieses Falles beim Verantwortlichen des Impfzentrums einen Bericht angefordert. An besagtem Freitag sind rund 40 Impfdosen übriggeblieben, die unbedingt verimpft werden mussten. Es gibt ja die Reservelisten …

… in denen Personen aufscheinen, die impfberechtigt sind …

Richtig. Es ist dokumentiert, dass diese Anrufe getätigt wurden. Einige haben das Angebot angenommen, andere konnten nicht kommen. Es wurde dann zum Teil auch das Putzpersonal in der Messe geimpft. Am Ende ist eine Dosis übriggeblieben …

… und die hat dann zufällig die Ehefrau von Direktor Tait bekommen?

Das war so: Eine Dosis ist am Ende zurückgeblieben. Es war bereits nach Feierabend, die Leute waren bereits am Weggehen, der Verantwortliche des Impfzentrums hat Direktor Tait angerufen und ihm gesagt, dass noch eine Impfdosis übrig sei, man wisse nicht, was man mit dieser letzten Dosis anfangen solle, er solle jemanden schicken, egal wen, ansonsten müsse diese Dosis weggeworfen werden. Dann hat Tait eben seine Frau geschickt …

Was für Sie in Ordnung ist?

Über die Opportunität kann man streiten, aber man kann sicher nicht sagen, dass er ein Familienmitglied unrechtmäßig eingeschleust hätte.

Warum hat Tait Selbstanzeige erstattet?

Für den Fall, dass irgendjemand Zweifel haben sollte.

Für Sie ist die Sache damit erledigt?

Ja, für mich ist die Sache vom Tisch.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (25)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Wäre die Angelegenheit so sauber abgelaufen, wie Zerzer sie schildert, hätte Umberto Tait wohl nicht Selbstanzeige erstattet.
    Es hätte gereicht, sich intern rückzuversichern, dass es so in Ordnung war oder auch gleich öffentlich diese Version von Zerzer zu publizieren.
    Zerzer kann man nichts glauben und hat Tait effektiv seine Frau geschickt, fehlt ihm wohl jegliche Sensibilität für das Thema.

    • saustall_kritiker

      Es ist schon eigenartig: Immer wenn so komische Sachen im Sanitätsbetrieb rauskommen, fällt ein Name: Tait. Ich verstehe nicht: Hat dieser angeblich hohe „Funktionär“, wie die Italiener solche Zeitgenossen nennen, denn überhaupt keinen Anstand? Und warum wird er in diesen Fällen auch noch von oben gedeckt? Das zeugt nicht gerade von hohen moralischen Auffassungen. Warum macht man nicht eine Rangliste von Leuten, die sich gern impfen möchten und keinen Termin bekommen, falls am Ende des Tages noch Impfdosen zu „verimpfen“ sind? Die könnte man dann der Reihe nach anrufen, ob sie kommen könnten. So wäre der Eindruck der sauberen Verwaltung gewahrt. Zumindest der Gesundheitslandesrat hat sich normal wie jeder Bürger angemeldet, als er dran war, und wurde so gestern geimpft. Selbst ihm dürfte derartige Impfschleicherei peinlich gewesen sein. Nicht so anscheinend dem Großverdiener Zerzer 🙁 🙁

  • zusagen

    die Frau war auch ganz zufällig ganz in der Nähe und deshalb war sie auch ganz schnell zur Stelle. Ein anderer Teil vom Putzpersonal war übrigens im unteren Stock und bis die da gewesen und die verstanden hätten … war das alles bei der einen Frau kein Problem

  • leser

    Ach hätte das land doch nur mehr zerzers

  • luis2

    Na fein, es ist gut das der Herr selbst glaubt was er sagt.
    Die Märchen der Gebrüder Grimm, sind in die Geschichte eingegangen.
    Zerzers erreichen wohl nicht das Ohrenschmalz.

  • netzexperte

    Diese Vorgehensweise sowie die Haltung zu den (wohl berechtigten) Vorwürfen zeigen einmal mehr, dass den Verantwortlichen im Sanitätsbetrieb (wie auch der Politik) einfach nichts zu blöd ist. Und sie halten alle anderen für Deppen, denen man ihrer Meinung nach alles erzählen kann.

  • robby

    Nichts geht über Amigos.

  • drago

    Diese Leute haben immer noch nichts aus den ihren Kommunikationsdesastern gelernt. Selbst einem Zerzer und einem Tait sollte klar sein, dass die einfache Anweisung, bei übriggebliebenen Impfdosen jeden beliebigen, aber keine Lebensgefährten oder Bekannte und Verwandte von Spitzenbeamten der Sanität zu impfen.
    Als noch eine (!) Impfdose übrigblieb, wurde der Direktor (!) angerufen, ob er nicht jemanden wüsste. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Da wurde wahrscheinlich schon vorher dem Impfpesonal mitgeteilt, dass im Falle des Übrigbleibens von Impfdosen der Direktor zu verständigen sei.
    Es mag eine Kleinigkeit sein, aber dass die Herren immer noch nichts gelernt haben, ist besorgniserrregend. errare humanum est, perseverare autem diabolicum.

  • fritz5

    Der eine macht Selbstanzeige und sein Vorgesetzter sieht im Geschehenen überhaupt kein Problem – Zerzer, wie lange wollen sie diesen Job noch machen und wie viele Skandale brauchen sie für einen Rücktritt?

  • leser

    Fritz5
    Zerzer ist noch jung
    Es dauert bis er in pension geht
    Das gibt es nur in südtirol, dass spitzenbeamte unbefristete angestelltenverhältnisse haven aber managergehälter zusätzlich leistungsprämien beziehen

  • schnabel

    ein bischen Hausverstand wehre gut impfen ist gleich wem wichtig ist nicht im Müllkorb schmeißen ob es der pinko palino ist gleich

    • drago

      Naja, dann stellen wir mal gleich eine Reihenfolge auf. Zuerst die Politiker, dann alle Spitzenbeamte, dann alle, die mehr als x verdienen usw. Ist ja gleich wer geimpft wird, hauptsächlich impfen.

  • karl100

    Versuche mich schon seid Wochen bei besagter Liste einzutragen, bekomme bei der Sanität immer die gleiche Antwort diese Liste gibt es nicht.
    Aber für unsere Stars gibt es immer einen Weg zum ……

    • drago

      Unter folgender Adresse gibt es den Download für den Impfkalender mit Angabe der verimpften Impfstoffe.
      https://www.coronaschutzimpfung.it/de/downloads
      Auf der gleichen Seite findet sich oben der Link für die online-Vormerkung. Falls die zur Verfügung stehenden Impftermine und Orte über das Datum des Impfkalenders hinausgehen, einen Wochentag und Ort wählen, bei dem im Impfkalender der gewünschte Impfstoff geimpft wird. Beispiel: An Samstagen wird an den meisten verfügbaren Orten Pfizer verabreicht, mit Ausnahme von Sterzing.

  • franz1

    Die SVP bräuchte mehr Zerzer`s, dann wär`s mit der Freunderlwirtschaft vorbei!

    @ drago,

    i tat sogn zuerst die Bauern dei sein nicht zu ersetzen, ansonsten verhungert die Bevölkerung.
    Die politische Kaste am Ende impfen, ist eh nur ein „Kostenfaktor“ sie reden und versprechen viel, am Ende leisten die Nix…..

  • iceman

    mein Onkel kann morgen seinen Termin für eine Darmspiegelung nicht wahrnehmen. Frau Tait, na wie wärs?

  • schwarzesschaf

    Zufall über zufall

  • tirolersepp

    Es gibt schlimmeres !!!

  • prof

    Das nächste mal einfach ein Taxi bestellen und zum Bahnhofspark schicken dort einen Ausländer einladen zum Impfen und niemand wird sich aufregen.

  • paco

    Diese Aufregung wegen nichts und wieder nichts ist einfach zum Schämen. Wenn dann gemeldet wird, dass am Abend eine Impfdosis weggeworfen wird, weil die Warteliste erschöpft ist, regen sich dieselben Leute über die Verschwendung öffentlicher Gelder auf.
    Gut, das Zerzer eine dicke Haut hat und sich von einem solchem hysterischen Gezeter von Kommentatoren mit Waschweiberhirn nicht drausbringen lässt!

  • zusagen

    Wenn tausende es nicht erwarten können endlich geimpft zu werden, dann aber zwischen wegwerfen oder Frau vom Sanitätschef impfen lassen entschieden werden muss, da scheint es mir schon berechtigt sich aufzuregen

    • drago

      Man könnte ja den Impfplan etwas umschreiben. Anstatt nach Altersklassen und Vorerkrankungen könnte man einfach sagen, zuerst kommen die mit Beziehungen dran und der Rest ist nicht so wichtig.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen