Du befindest dich hier: Home » News » Feten in Hotels

Feten in Hotels

Foto: 123RF.com

Es gibt erneut Meldungen von Feiern in Hotels. „Auswüchse gehören sanktioniert“, betont HGV-Chef Manfred Pinzger.

Schon am ersten Wochenende, an dem die Beherbergungsbetriebe wieder geöffnet sein durften, gab es Meldungen von Feiern und anderen Regelverstößen. Und am vergangenen Wochenende, als in Südtirol noch mehr Hotels ihre Türen aufsperrten, ging es offenbar munter weiter. Wiederum gingen bei den Behörden entsprechende Meldungen ein.

HGV-Präsident Manfred Pinzger stellt klar: „Wenn die Dinge ausarten, gehören sie auch geahndet. Wir können nämlich nicht riskieren, dass wegen Einzelner die Gastronomie und vor allem der touristische Start in Frage gestellt wird. Wir sind als Verband einverstanden, wenn die Behörden bei Auswüchsen durchgreifen und sanktionieren.“ (hsc)

LESEN SIE IN DER MITTWOCH-AUSGABE DER TAGESZEITUNG:

„Spielen nicht die Polizei“: Der HGV steht hinter dem Corona-Pass für die Innengastronomie, appelliert angesichts möglicher Schwindeleien aber an die Eigenverantwortung aller.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    „Wir sind als Verband einverstanden, wenn die Behörden bei Auswüchsen durchgreifen und sanktionieren.“

    Das freut mich aber, dass Pinzger das Handeln der Ordnungskräfte sozusagen legitimiert. 🙂

  • enfo

    Was hat man geglaubt was passiert, wenn man der Gastronomie ein Schlupfloch anbietet?

  • leser2020

    Vielleicht könnte man auch mal über die vielen privaten Feten berichten in den Kellern, Hütten und Wohnungen. Davon wie viel in anderen Branchen getestet wird. Wie es dort mit den AHA Regeln ausschaut. Natürlich sind solche Feten in Hotels falsch und dürfen nicht stattfinden. Aber bitte bitte macht nicht gleich wieder schlechte Stimmung wegen dieser Ausnahmen. Viele viele Betriebe sind am Limit. Manche stehen vor dem Konkurs. Andere mussten bereits schließen bzw. verkaufen. Mitarbeiter mussten ihre Wohnung aufgeben. Es geht um Menschen, die gerade ums finanzielle Überleben kämpfen. Danke für das Verständnis.

  • schwarzesschaf

    Einfache lösung scjliesst die hotel bis der staat die öffnung erlaubt und es gibt keine diskusion mehr

  • fritz5

    Ah so ist es Pinzger und ich dachte immer, die Hotels und Gastronomie seinen keine Ansteckungsherde – so eine Heuchlerei.

  • novo

    Gier frisst Verstand!

    Zuerst den Steuerzahler anbetteln.
    Dann mit dem Geld nach Südafrika zum Golfen fliegen.
    Mit der Südafrikavariante zurückkehren.
    Feiern veranstalten (in Südtirol und am Gardasee) mit gefälschten Zertifikaten.
    Dann wieder weiterjammern und betteln.
    Und solche nennen sich dann ganz stolz Unternehmer.

    • fritz5

      @novo: sehe ich genauso – diese Typen sind einfach nur unverschämt, gierig und halten sich für grosse Unternehmer. Aber beim leisesten Gegenwind winseln und betteln sie in ihren neuenSportwagen mit deutschem Kennzeichen um Stützungsgelder zum Überleben.

    • protea

      Ich würde diese Herrn die Rechnung für den von Ihnen verursachten Lockdown zahlen machen. Es ist unverantwortlich, was die durch ihr fahrlässiges Handeln verursacht haben. Wie wäre es, wenn die Schäden bei Ihnen eingeklagt würden?

  • keinpolitiker

    @novo und @fritz5, da ihr ja solche Aussagen tätigt, müsstet ihr dann ja wissen, wer diese Leute sind?

    Nennt die doch beim Namen, wahrscheinlich ist es der, welcher im Dezember noch geschimpft hat, wieso einige Hotels auf machen (und nach 1 Monat wieder zu). Jetzt wo ja der Frühling da ist und einige Gebiete Hochsaison haben, sind es genau diejenigen welche jetzt offen haben, die im Winter keine Saison haben.

    Tja, mein Betrieb ist bereits seid Mitte Oktober zu und wahrscheinlich, wenn die Grenzen nicht aufgehen und die Regionen ebenso, wird mein Betrieb auch weiterhn zu bleiben.

    • aso

      ….. ja genau: DER ist es. Aber was sollen wir machen, wenn die Ordnungshüter nicht einschreiten, sondern nur wehrlose Bürger strafen und transalieren. Aus allen Himmelsrichtungen kommen Gäste ins Passeiertal oder zum Gardasee dank gefakter Bescheinungen. Die Hütte im Tal ist voll…..die am See weis ich nicht

    • novo

      @keinpolitiker

      Es war eine Gruppe aus dem Burggrafenamt (oder muss ich Meraner Land schreiben?).
      Genauso wie die gefakten Bescheinigungen von einem Meraner Bauunternehmen stammen.
      Die Namen sind in einschlägigen Kreisen sattsam bekannt.

  • franzth007

    jo fescht weiter feiern, nor können wir in 3 Wochen wieder zusperren und fescht sumsen das olles wieder zua isch

  • tirolersepp

    Sooo dragisch wirds schon nicht gewesen sein – uffa welche Probleme !!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen