Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Auto ist unser Büro“

„Auto ist unser Büro“

Vito De Filippi

Die Handelsagenten und -vertreter Fnaarc im hds erwarten sich vom Land die Befreiung von der Kfz-Steuer für die Berufsgruppe.

„Unsere Kategorie umfasst rund 500 Fachleute in Südtirol und ist eine der wichtigsten Motoren für die Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen in unserem Gebiet“, sagt der Präsident der Handelsagenten und -vertreter im hds, Vito De Filippi. Mit den Reisebeschränkungen gehören Agenten zu den am meisten bestraften Berufsgruppen bei der Ausübung ihrer Tätigkeit. „Der Anstieg der Mobilitätskosten, die sinkenden Einnahmen und die staatliche Unterstützung, die unserer Kategorie bisher nicht angemessen war, gefährden zudem unsere Arbeit“, sagt De Filippi.

Das Auto ist das Büro eines Handelsvertreters, sein grundlegendes Arbeitsmittel. Davon ausgehend erwartet sich der Berufsverband in diesem Moment der außergewöhnlichen Krise eine konkrete Unterstützung des Landes was die die Mobilität der Agenten anbelangt. „Unser Anliegen ist die Befreiung von der Zahlung der Autosteuer für das laufende Jahr 2021, in Anbetracht der Tatsache, dass die Zuständigkeit für diese Steuer auf Provinzebene liegt“, betont der Präsident.

Die Arbeit von Handelsagenten und -vertretern zu unterstützen bedeutet, eine ganze Kategorie zu aktivieren, die die Entwicklung und das Wachstum vieler Sektoren ermöglicht – und somit der lokalen Wirtschaft eine Gelegenheit zur Erholung zu bieten.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    So eine dumme Forderung!
    Wenn das Auto das Büro der Vertreter ist dann werden sie auch die paar hinderr Euro.Steuer bezahlen können. Umgekehrt würde das heissen dass Bezriebe und Hotels doe GIS nocht betahlen müssten, welcje ei xfaches ausmacht. Schämt euch

  • paesan74

    Ein Handelsvertreter kann seinen Wagen ja nahezu schon zu 100% von der Steuer absetzen und ihn noch Privat nutzen wie er will, das kann ich mit einen Firmenwagen nicht machen. Zahle zwar nur 40€ Steuer aber dafür ist die Versicherung doppelt so teuer wie für ein Privatfahrzeug. Darf aber niemand mitnehmen, nicht mal das Kind in die Schule bringen wenn die Schule auf dem Weg ist. Geht’s noch???

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen