Du befindest dich hier: Home » Kultur » Not-Netz-Kino

Not-Netz-Kino

„Mio Sovversivo Amore“ von Valentina Pedicini mit Julian Kaiser und Kyrahm. Beide auch im Talk mit Brigitte Hofer (Foto Alessando Penso)

Derzeit online: „In memoriam Valentina Pedicini“ mit 5 Filmen und 5 Talks (Filmclub/Female Views). Ab Mittwoch geht’s beim 34. BFFB weiter.

von Renate Mumelter

Wenn die Leinwände wieder zu Leben erwachen, wünsche ich mir hier einen farbigen Titel. 

Vorerst bleibe ich online und in Schwarz. 

Das Netz bringt auch neue Möglichkeiten, soviel ist gewiss. Ausreichend Filme und Talks, um gut über das eingetrübte Wochenende und die Heimabende zu kommen bietet „In memoriam Valentina Pedicini (1978-2020)“ bis 12. April.

Alle Pedicini Filme 

empfehle ich. Eine gute Möglichkeit ihr Gesamtwerk zu sehen. Ein Ergebnis der Netzwerkarbeit zwischen Filmclub, ZeLIG und BFFB. Beim Festival laufen ab 14. April „Pater Noster“ und „Faith“.

Spannende Gespräche

Die online-Talks führte Female Views (Filmclub). Für das Gespräch mit Heidi Gronauer (ZeLIG) war ich zuständig. Heidi Gronauer kannte die ZeLIG-Absolventin Pedicini sehr gut. 

Brigitte Hofer lud zwei besonders interessante Persönlichkeiten über Zoom ein, Drag King Julius Kaiser und Kyrahm, zwei Performer:innen. Für „Mio Sovversivo Amore“ standen sie 2009 vor Stefania Bonas Kamera. 

Angelika König sprach mit dem Filmmusiker Federico Campana, der bei sehr vielen Pedicini-Filmen eng mit ihr zusammenarbeitete. Er kannte und schätzte sie seit der Studienzeit.

Alma Vallazza lud Stefania Bona und Jakob Stark zum Gespräch. Beide waren bei zwei Pedicini-Filmen für die Kamera zuständig. 

Dazu kommt noch ein besonderes Gespräch. Caterina Mazzucato führte es im Juni 2020 mit Valentina Pedicini selbst. Diese sehr lebendige Unterhaltung kann ich nur wärmstens ans Herz legen.

Alle Talks werden auch weiterhin online sichtbar bleiben. Der Filmclub möchte damit längerfristig  ein filmgeschichtliches Archiv schaffen, das seinen Wert wohl erst im Lauf der der Zeit unter Beweis stellen kann.

Roter Teppich für „Wanda, mein Wunder“ 

Am Dienstag, den 13. April um 19.30 gibt geht die BFFB-Eröffnung online über Bühne und Leinwand. Das 34. Bolzano Filmfestival Bozen stellt sich vor, und im Anschluss gibt es „Wanda, mein Wunder“ von Bettina Oberli – alles frei zugänglich. 

Heißer Tipp

Für die Festivaltage ab Mittwoch empfehle ich ein äußerst günstiges online-Abo für nur 19,50 Euro für alle Filme. Einzeltickets kosten 3,50 Euro. 

Berichte wird es hier täglich geben.

Kaufmann

Anlässlich des 70. Geburtstages von Martin Kaufmann, dem Filmclub-Motor und Erfinder des BFFB zeigt Rai Südtirol „Der Kinomann“ von Evi Eisenstecken und Evi Oberkofler (12.4. um 21.15h, 16.5. um 18h)

Alle Infos und Filme unter www.filmclub.it und www.filmfestival.bz.it

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen