Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die Entwarnung

Die Entwarnung

Der Starkwind hat nachgelassen: Deshalb wurde im Landeswarnzentrum in der Agentur für Bevölkerungsschutz beschlossen, Entwarnung zu geben.

Nach dem Starkwind am  Dienstag hat der Wind nun nachgelassen.

Verzeichnet wurden einzelne Spitzengeschwindigkeiten bis zu 85 Kilometern pro Stunde (in Mühlen in Taufers), insgesamt blieben stärkere Windböen und damit auch größere Schäden aus. Im Westen und Norden Südtirols bläst heute noch Nordwind, aber bereits mit geringerer Geschwindigkeit, in den kommenden Tagen flaut der Wind überall ab, heißt es vom Landesamt für Meteorologie und Lawinenwarnung. Deshalb wurde heute (7. April) beschlossen, Entwarnung zu geben, berichtet der Direktor des Landeswarnzentrums Willigis Gallmetzer.

Vorwarnung ermöglicht Vorbereitung

„Die Warnung durch die Agentur für Bevölkerungsschutz hat die Einsatzkräfte, Gemeinden und Zivilschützer vorgewarnt und ermöglicht, sich vorzubereiten“, unterstreicht der Direktor der Agentur für Bevölkerungsschutz Rudolf Pollinger: „Unser Aufruf trägt dazu bei, potentielle Gefahren zu erkennen und Risiken zu vermeiden.“

Aufmerksamkeitsstufe bleibt weiterhin aufrecht

Der Zivilschutzstatus Aufmerksamkeit-Alfa bleibt auch nach dieser Entwarnung wegen des epidemiologischen Notstandes aufgrund der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus aufrecht. Der Zivilschutzstatus gibt allgemein Auskunft über die Lage in Südtirol in Bezug auf den Zivilschutz und über den Grad der Aktivierung der Zivilschutz-Institutionen.

Informationen zur Wetterlage auf wetter.provinz.bz.it und zum Zivilschutzstatus auf www.provinz.bz.it/sicherheit-zivilschutz/zivilschutz/.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen