Du befindest dich hier: Home » Südtirol » 750.000 Euro im Keller

750.000 Euro im Keller

Die Polizei hat im Keller eines Kondominiums in der Marconistraße in Bozen 750.000 Euro in bar und ein Kilogramm Haschisch entdeckt.

Einen nicht alltäglichen Fund machte die Staatspolizei im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Marconistraße. In drei verschlossenen Metallkisten entdeckten die Beamten 750.000 Euro in bar.

Die Banknoten-Bündel waren in Metallkisten eingeschlossen.

Zuerst berichtete der „Alto Adige“ von dem spektakulären Fund.

Die Polizei hatte im Vorfeld der Durchsuchung einen heißen Tipp bekommen, hieß es.

In dem für alle Mitbewohner zugänglichen Keller des Kondominiums wurde außerdem ein Kilogramm Haschisch entdeckt.

Um das viele Geld zählen zu können, mussten die Beamten der Staatspolizei den großen Tisch aus dem Sitzungssaal der Quästur benutzen, hieß es.

Die Ermittlungen zur Identifizierung des Besitzers des Geldes und der Drogen laufen. Der Geldfund könnte in Zusammenhang mit Machenschaften der Organisierten Kriminalität stehen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (11)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • johnny_

    „Der Geldfund könnte in Zusammenhang mit Machenschaften der Organisierten Kriminalität stehen.“
    nana… wirklich?

  • yannis

    Da werden einige Mitbewohner des Kondminiums sich jetzt ärgern die Scheine nicht selbst gefunden zu haben.

  • n.g.

    So nen großen Tisch. Hats da auch für jeden zu zählenden Euro nen Beamten gebraucht?
    In Süditalien ist siwas gang und gebe, dass Drogengeld und Drogen in Allgemeinbereich versteckt wird. Jeder weiss zwar wems gehört iaber…
    Legalisiert endlich die Drogen!
    Mehr Zeit um den Leuten ohne Masken das Geld abzunehmen oder illegale Besuche und Partys aufzulösen. Grins

  • olle3xgscheid

    @n.g. Drogen legalisieren, gehts noch? Mal gehört was schon in Mittelschulen abgeht? Noch einfacher könnte der Drogeneinstieg nicht mehr gemacht werden!

    • yannis

      @olle3xgscheid,
      Deine Worte meine Gedanken !
      Man sollte den Sumpf noch viel konsequenter bekämpfen, die Kosten hierfür wären um einiges geringer als die spätere medizinische/soziale Versorgung der Drogen-Opfer.

      • n.g.

        @yannis An deinem Post erkennt man, dass du persönlich keine ehemaligen oder Drogenkonsumenten kennst.
        Das Leid wäre um so vieles kleiner wenns legal wäre.
        Leider lebt ihr alle in eurer Glocke und wisst darum NICHTS

    • n.g.

      Ich weiß nicht nur was in Mittelschulen abgeht, ich weiß überhaupt was in dem Bereich abgeht, so wie du es nennst. Genau aus dem Grund bin ich für Legalisierung.
      Im Gegensatz zu dir kenne ich das aus erster Hand und nucht nur vom Hörensagen!

  • alsobi

    n.g. hast dir zu später Stunde noch einen reingezogen um dann deinen Müll abzuladen? Der Joint ist der Einstieg in die Welt der Drogen und gerade jetzt, in einer Zeit wo der Jugend eh schon der Halt und die Visionen fehlen ist das Zeugs umso gefährlicher.

    • n.g.

      „Pro Cannabis – nicht schlimmer als andere legale Rauschmittel
      Egal wie man zu Cannabis stehen mag: Das Rauschmittel ist laut Forschungen nicht gesundheitsschädigender als Alkohol oder Nikotin“.

      Wie war das nochmal mit dem Skifahren, Freunden und Bierchen bei dir?

      HEUCHLER!

  • n.g.

    @yannis
    @alsobi
    Und wenn, dann seit konsequent und damit auch gegen legale Drogen wie Tabak und Alkohol. Gerade letzteres brungt um einiges mehr Probleme als..!
    Nur weil ich meinen abhängig machenden Saft um die Ecke beum Nobeldealer offen konsumieren darf mach es ihn nicht besser als nen Joint

  • tirolersepp

    In meinem Keller liegt kein Cent, do bin i sicher !

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen