Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Gute Resilienz“

„Gute Resilienz“

70 Prozent der Menschen in Südtirol fühlen sich laut neuer ASTAT-Erhebung meistens glücklich. Positivmeldungen und der Einsatz vieler sollten laut LH Arno Kompatscher auch Themen in den Medien sein.

Wie die jüngsten Erhebungen des Landesinstituts für Statistik ASTAT zeigen, fühlen sich 70 Prozent der Menschen in Südtirol die meiste Zeit glücklich, gut gelaunt und entspannt. Auch Positivmeldungen und der erfolgreiche Einsatz vieler Leistungsträger sollten in der öffentlichen Berichterstattung ihren Platz finden, sagt Landeshauptmann Arno Kompatscher.

Das ASTAT hat die Ergebnisse einer Erhebung vom Jänner 2021 zum Thema „Covid-19: Wohlbefinden, Verhalten und Vertrauen der Bürger“ veröffentlicht. Landeshauptmann Kompatscher bedauert, dass „in der öffentlichen Berichterstattung leider eher die negativen Entwicklungen in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt wurden“. Dabei enthalte die ASTAT-Studie, insbesondere angesichts der nun über einem Jahr andauernden Pandemie, durchaus auch einige sehr positive Erkenntnisse, die es verdienten, hervorgehoben zu werden.

Resilienz der Menschen hervorheben und Zuversicht stärken

Über 90 Prozent der nicht alleinlebenden Südtirolerinnen und Südtiroler zwischen 18 und 80 Jahren gaben an, sich gegenseitig genügend bzw. sehr unterstützt zu haben. 87 Prozent bezeichneten die häusliche Stimmung als ziemlich entspannt. „Die Werte waren vor einem Jahr natürlich besser, aber die gute Resilienz der Südtirolerinnen und Südtiroler gilt es zu unterstreichen“, betont der Landeshauptmann. Gerade jetzt gehe es darum, die Zuversicht der Bürgerinnen und Bürger zu stärken, um den Weg zur Überwindung der Pandemie mit Überzeugung gemeinsam weiterzugehen.

LH Kompatscher dankt den Leistungsträgern für ihren Einsatz

Der Landeshauptmann nutzt die Gelegenheit, den Leistungsträgern zu danken. Auf vielen Ebenen werde im Südtiroler Sanitätsbetrieb, im Zivilschutz, in der Pflege und im Sozialen, im Bildungswesen, bei den verschiedenen Freiwilligenorganisationen sowie in der Südtiroler Landesverwaltung mit viel Einsatz daran gearbeitet, der Corona-Pandemie entschieden entgegenzutreten, um den Weg zurück in die Normalität zu schaffen. „Auch wenn wir heute noch nicht die sogenannte Normalität erreicht haben, die wir uns alle wünschen, ist es wichtig, diese gute Arbeit zu unterstreichen und dafür auch danke zu sagen“, betont Landeshauptmann Kompatscher.

90 Prozent der Menschen stimmen den Botschaften der Informationskampagnen zu

Besonders positiv sind in der genannten Umfrage des ASTAT auch die Erkenntnisse zu den Informationsinitiativen des Landes Südtirol sowie des Südtiroler Sanitätsbetriebes. Rund 40 Prozent der volljährigen Südtirolerinnen und Südtiroler erinnern sich an die Sensibilisierungskampagnen „Jetzt alle!“ sowie „Ich bin dabei!“ und rund 35 Prozent kennen die Kampagne „Du bist nicht allein!“. 90 Prozent der Menschen, die diese Kampagnen kennen, stimmen den Botschaften zu.

Etwas mehr als ein Drittel gibt an, aufgrund dieser Informationsinitiativen das eigene Verhalten verändert zu haben. „Dies untermauert einmal mehr, dass es den zuständigen Stellen relativ gut gelungen ist, zu informieren und zu sensibilisieren und dass die Südtirolerinnen und Südtiroler eine große Bereitschaft haben, den Kampf gegen das Coronavirus aktiv mitzugestalten“, ist Kompatscher überzeugt. Gerade jetzt wäre es verhängnisvoll, wenn man sich entmutigen ließe, denn man sei auf dem richtigen Weg. „Ich bin überzeugt, dass wir mit gemeinsamem Einsatz und viel Disziplin bald aus dieser schwierigen Lage herauskommen werden“, betont Landeshauptmann Kompatscher.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (21)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • silverdarkline

    Die Propaganda erzielt also ihre Wirkung. Ein Herr J.G. hätte seine helle Freude an der Berichterstattung der sog. „Leitmedien“. Jeden Tag dasselbe, immer wiederkäuen, dann ist irgendwann jeder davon überzeugt, dass NUR eine Impfung uns aus dem Schlamassel befreien kann. Hat jemand eine etwas kritischere Meinung dazu, hinterfragt gewissen Sachen, wird er sogleich als Idiot, als Leugner oder was weiß ich noch alles betitelt. Fehlen bloß noch die Internierungslager.

    • criticus

      90 Prozent der Menschen stimmen den Botschaften der Informationskampagnen zu!??????
      Dass ich nicht lache Herr LH, das glauben Sie wohl selbst nicht oder? Mit euren, für den Otto Normalbürger unverständlichen Regeln, wünsch ich mir zu Ostern, dass ihr uns nicht länger mit euren Lockdown und unnötigen Regeln auf die Eier geht. Vor einem Jahr wart ihr es Politiker, die vor einer Panik gewarnt haben und was habt ihr dann gemacht? Vor einem Jahr habt ihr dem Sanitätspersonal und den Altenpflegern zugeklatscht und heute möchtet ihr einige wegen Nichtimpfung suspendieren. Wer pflegt dann die Kranken und Alten? Überhaupt würde es mich interessieren wie viele Südtiroler der SVP noch einen Mitgliedsbeitrag bezahlen?

    • saustall_kritiker

      Ich weiß nicht, was der derzeitige Landeshauptmann noch will. Er soll doch froh sein, dass die Umfage im Jänner, wo vieles offen war, durchgeführt wurde und nicht im Februar. Da wären die Ergebnisse noch schlechter gewesen. 🙁 🙁

  • n.g.

    Ach Arni. ASTAT find ich gut. Mehrmals „musste“ (Auskunftsplicht) ich mich da beteiligen. Warum immer ich, hm, aber egal. Darum würde ich diesen Unfragen so gut wie keine Beachtung schenken denn ich kenne viele, mich eingeschlossen, die das als notwendiges Übel betrachten und von offenen ehrlichen Antworten ist man da weit entfernt.

    • n.g.

      Das mit den Umfragen läuft so, Arni, da wünscht man sich morgens guten Morgen. Schon mal die erste Lüge, denn da denkt man nicht wirklich dem Gegenüber einen Guten Morgen zu…! Und auf die Frage: „Wie gehts“ wird in 99% der Fälle „gut“ geantwortet. Geht allen gut, stimmts!?So ähnlich laufen ASTAT Umfragen ab.

  • kirke

    Seltsam, da bin ich wohl von Verschwöhrungstheoretikern umgeben. Ich kenne niemanden der der Presse oder einem Politiker heute noch traut. Ganz im Gegenteil!

  • batman

    70 Prozent der Menschen in Südtirol fühlen sich laut neuer ASTAT-Erhebung meistens glücklich.

    95% sogar zwangsbeglückt!

  • batman

    So etwas kann nur ein Landeshauptmann sagen, der weit weg vom Volk lebt.

  • drago

    „90 Prozent der Menschen stimmen den Botschaften der Informationskampagnen zu.“
    Wenn man dann genauer liest, kommt man darauf, dass max. 40% die Kampagnen zur Kenntnis genommen haben. D.h. knapp mehr als ein Drittel der Menschen stimmt den Botschaften zu.
    Und zu all dem Positiven, das unser LH in der Presse sehen möchte, könnte man sagen, dass die Besten der Politiker es nicht noch schlechter gemacht haben und die Schlechtesten der Politiker, es nicht schlechter machen konnten, da schlechter nicht geht.

  • watschi

    wenn man mich fragen würde, dann würde die antwort so ausfallen: heterosexuell, jung, volles haar, schlank mit sportlicher figur, wohlhabend, schön, gross, stark, 100% gesund, 3 doktortitel, demokrat, frauenversteher, gutmensch, nichttrinker, nichtraucher, vegetarier, tierlieb, weiße hautfarbe aber braungebrannt, reisefreudig, sozial, guter zuhörer, tolerant…….

  • bernhart

    Schade um die Zeit diesen Artikel zulesen, wie immer werden wir belogen ,verarscht, provoziert ,betrogen ,eingesperrt, bevormundet wie unmündige Kinder behandelt, das ist Südtirol mit unseren Politiker welche sich nur auf Berater verlassen, denn ohne Berater wären sie verloren, ohne Berater würden sie nicht mal das Klo finden. So weit sind unsere überbezahlten Politiker.
    Einzig und allein bei der Lohnerhöhung sind sich alle einig, sonst hört man wenig um Rentner Kleinverdiener kümmert sich keiner.

  • george

    Der LH scheint euch „Verarscher“-Kommentatoren hier wohl ein gutes Beispiel zu sein; denn was tut ihr hier: Das übliche „Verar……“ anstimmen für jene, die ihr glaubt zu vertreten (und das sind wahrscheinlich relativ wenige).

  • in3dzz

    Auf die Positivmeldungen warte ich seit einem Jahr.
    Oder habe ich etwas übersehen?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen