Du befindest dich hier: Home » News » „Am Rande der Existenz“

„Am Rande der Existenz“

HGJ-Obmann Hannes Gamper

Die Politik müsse endlich den Mut haben, auch den Gastbetrieben wieder verbindliche Öffnungsperspektiven zu geben, fordert die Hoteliers- und Gastwirtejugend (HGJ) in einer Presseaussendung.

Die Absicht der römischen Regierung, den partiellen Lockdown bis Anfang Mai fortzusetzen und die Gastronomie und weitere Bereiche, wie Unterhaltungslokale, Kultureinrichtungen usw., weiter zu schließen, stelle eine absolute Katastrophe für die Betriebe und die darin beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dar, so die Hoteliers- und Gastwirtejugend (HGJ).

„Es braucht dringend Wege und Konzepte, wie Gastbetriebe wieder ihrer Tätigkeit nachkommen können. Nur schließen bzw. eine Öffnung immer wieder aufschieben, ist keine Lösung für tausende Betriebe, welche bereits jetzt am Rande ihrer Existenz stehen, während alle anderen Sektoren ihrer Tätigkeit nachgehen können“, unterstreicht HGJ-Chef Hannes Gamper und erwähnt die enormen Kollateralschäden, welche durch die monatelange Schließung entstanden sind.

Neben den stark verunsicherten Mitarbeitern und den ausstehenden Geldern aus der Arbeitslosenkasse verweist er auf die enormen Umsatzeinbrüche bei den Zulieferern und Dienstleistern der Gastronomie und Hotellerie. „Es braucht dringend eine Kehrtwende, wenn man den Sektor und die Betriebe noch retten will. Deshalb fordern wir die Landesregierung auf, den gesetzlichen Spielraum zu nutzen und die Gastronomie unmittelbar nach Ostern wieder öffnen zu lassen, wenn es sein muss, auch unter weiteren Sicherheitsauflagen“, fordert HGJ-Obmann Hannes Gamper abschließend in der Presseaussendung

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tirolersepp

    Vollkommen richtig Herr Gamper – die Gastronomie muss sich aber auch an die AHA Regeln strickt halten !!!

    • besserwisser

      es ist nur verwunderlich wie lange die ganze branche das aushält und duldet. wenn man so schaut wie sich die mütter wegen a paart tests schon aufregen ….
      die ganze branche liegt am boden, die politik, allen voran die zuständigen landesräte sind nicht in der lage eine perpektive, einen plan oder zumindest hoffnung zu geben (lieber über regelungen zur vermeidung von zuviel gästen sinnieren, vielleicht sonst nix zu tun)….

    • olyfan

      Öffnet einfach alles!!

  • batman

    A uto weg
    H aus weg
    A lles weg

  • keinpolitiker

    Herr Gamper, Wege und Konzepte hatte man in der Gastronomie schon immer, die Gastronomen waren die Ersten, welche sich an alle Regeln gehalten haben.

    @tirolersepp, halt mal endlich deine Klappe, die Gastronomie und vor allem die Tourismusbranche ist wirtschaftlich gesehen für Südtirol die wichtigste Branche und es hat sich bewiesen, dass dort mit viel Vorsicht und Genauigkeit gearbeitet wird.

    Schau mal in die Industriebestriebe und auf den Baustellen, wir es dort zu geht, da kannst du deinen Senf bezüglich AHA Regeln abgeben.

  • tirolersepp

    @kleinpolitiker

    upps bekommst du überhaupt noch Luft vor lauter Geschrei ??

    Alle haben sich an die Regeln zu halten !!!

  • alfons61

    @tirolersepp bist wohl einer der wenigen glückliche der von andauernde Lockdown nicht betroffen ist gleichzeitig auch ein Egoist und ein Ich Mensch.
    Hast du eine Ahnung um wieviel Arbeitsplätze es in der Gastronomie und im Hotel Sektor geht? Und wieviel der turismus davon abhängt?
    BARS RESTAURANT PIZZERIAS HOTELS WELLNESS ANBIETER UND VERSCHIEDENE ANDERE IN DIESEN SEKTOR HABEN GENUG INVESTIERT UM SICH AN DIE REGELN ZU HALTEN UND SEIT EINE EWIGKEIT SIND SIE ZUM LÄCHERLICHEN AUF UND ZUSPERREN VERDAMMT. BESSER GESAGT MEHR ZU WIE AUF.
    IST DAS OK FÜR DICH?
    Für mich und die meisten Bürger hier in Südtirol ist es nicht ok.

  • andreas

    Die Hotels bekommen Zahlungen das Landes, welche nicht mal so schlecht ausfallen und sollten sich deshalb nicht so aus den Fenster lehnen

    Die Situation des Personals und der Gastronomie ist aber katastrophal und die Landesregierung glänzt durch Untätigkeit oder wohl eher Unfähigkeit.

    • ferri-club

      andreas: wür Ihnene auch raten nicht z uweit aus den Fenster zu lehnen, die Zahlungen des landes beziehen sich auf das Jahr 2020 und der endete am 31.12.
      Da einen Umsatzrückgang von 30% auf zu weisen ist nicht für alle soo leicht, alle die bis zu 29% weniger umsatz haben bekommen nicht weniger, die bekommen nichts.

      • andreas

        30-40-50% und die Sommersaison war bei denen mit nur Sommer ca. 50% und bei denen mit Winter fehlen ein paar Monate Sommer + März und Dezember.
        Bei üblichweise Renditen von 20-30% sollte ein Umsatzrückgang von 29% verkraftbar sein.
        2021 habt ihr natürlich Pech, das stimmt.
        Jedenfalls sind die Zahlungen für mittlere Betriebe, sollte effektiv das Versprochene ausgezahlt werden, nicht so schlecht. Wobei meine Vermutung ist, dass das Geld nicht reicht.

        • angelus

          Was behaupten Sie hier eigentlich für einen Schwachsinn? “üblicherweise Renditen von 20-30%”?
          Bitte zeigen Sie mir gerne mal drei Hotels, die 20% Umsatzrendite erzielen. In der Hotellerie reden wir von durchschnittllichen Renditendeutlich < 10%.
          Aber wahrscheinlich wissen Sie nicht einmal, was Rendite überhaupt bedeutet.

    • peet

      Ja die bekommen gerade mal 1%
      Was ein Armutszeugnis ist .

      Ich bin Saisonarbeiter seid mehr als 30 jahren
      Und ganz ehrlich , die letzten 12 Monate durfte ich 5 Monate arbeiten .
      Aber meine Kosten bleiben
      Auto , miete , Strom , essen und trinken, Beiträge , sowie die Versicherung für die private Altersvorsorge

  • tirolersepp

    @alfons61

    Gastronomie gehört bis 18,00 Uhr geöffnet mit den AHA Regeln, die derzeitigen Zahlen lassen dies zu. Ab 18,00 Uhr ist ehh keiner mehr im Restaurant und in der Bar, komplettes Minusgeschäft.

    Hotelerie in Südtirol kann ohne Gast überhaupt nicht leben – da haben wohl die Deutschen schuld – in Berlin z.B. hält sich ja sowieso niemand an die Regeln !

    • yannis

      nicht die Deutschen haben Schuld, sondern ie Staatsrats- Vorsitzende im Kanzleramt, ach doch sie haben schuld, die Tölpel haben sie trotz ihrer Glanzleistung in 2015 wieder gewählt.
      Irgendwie haben die Südtiroler und die Deutschen was gemeinsam, sie wählen immer dieselbe Scheiße auch wenn sie schon bis zu den Knien darin stecken.

  • drago

    Was wollen die Hotels aufmachen; Ausländer kommt keiner, innerhalb Italiens darf man die eigene Gemeinde nicht verlassen.
    Die Gastronomie hätte Kunden. Sind aber nicht die einzigen oder auch nur jene, die es am Schlimmsten getroffen hat.
    ABer es scheint wieder Zeit für’s Jammern zu sein. Siehe die Beamten, die lamentieren, dass zu wenig Geld im Budget für ihre Gehalterhöhungen im nächsten Jahr vorgesehen ist.

  • fliege

    Nun muss es langsam Öffnungen geben! Den Betrieben muss wieder eine Perspektive gegeben werden. Und wer glaubt, dass diese Schließungen alles besser machen, der träumt. Die Treffen verlagern sich halt in den privaten Bereich, denn der Mensch braucht auch die sozialen Kontakte.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen