Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Tragödie in Meran

Tragödie in Meran

Martina Barricelli (Foto: Fb/ASM)

In Meran ist die 28-jährige Martina Barricelli einem Herzinfarkt erlegen. Auch für ihr Ungeborenes gab es keine Rettung mehr.

von Karin Gamper

Fassungslosigkeit und tiefe Trauer herrschen in Meran nach dem plötzlichen Tod von Martina Barricelli. 

Die 28-jährige Mutter dreier kleiner Kinder war im 7. Schwangerschaftsmonat und erwartete ihr viertes Kind, eine Tochter, die den Namen Ester erhalten sollte. In der Nacht von Freitag auf Samstag vergangener Woche kam es jedoch zu einer Tragödie. Martina Barricelli verstarb, nachdem sie sich unwohl gefühlt hatte, an einem Herzinfarkt. Die Ärzte konnten auch das Leben des ungeborenen Mädchens trotz eines unmittelbar durchgeführten Kaiserschnitts nicht mehr retten.

Martina Barricelli war in der Sportszene der Kurstadt sehr bekannt. Die junge Frau war von klein auf im Eiskunstlauf erfolgreich, zuerst beim Ice Club, später beim ASM (Associazione Sportiva Merano), wo sie als Trainerin tätig war. 

In der Unglücksnacht war die junge Mutter allein zu Hause. Als sie sich unwohl fühlte, verständigte sie selbst den Notruf. Sie schleppte sich zum Eingang, um den Einsatzkräften die Tür zu öffnen. Das Leben von Mutter und Tochter konnte trotz aller Anstrengungen nicht mehr gerettet werden.

Martina Barricelli hinterlässt neben ihren drei kleinen Kindern ihre Eltern Lorella und Paolo sowie ihren Bruder Matteo.

Die Staatsanwaltschaft hat zur Klärung der genauen Todesursache eine Autopsie angeordnet. Der Begräbnistermin steht noch nicht fest.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen