Du befindest dich hier: Home » News » „Er hat mich gewürgt“

„Er hat mich gewürgt“

Eine Würge-Attacke in der Nacht, der exzessive Anabolika-Konsum und völlig verängstige Eltern: Die Verhörprotokolle von Madè Neumair erlauben tiefe Einblicke in ein völlig zerrüttetes Familiensystem.

von Artur Oberhofer

Am Donnerstag, 7. Jänner dieses Jahres, um 13.33 Uhr wird Madè Neumair in der Carabinieri-Kaserne als Zeugin angehört.

Von ihren Eltern Laura Perselli und Peter Neumair fehlt seit drei Tagen jede Spur. Die 26-Jährige befürchtet Schlimmstes. Und sie ist felsenfest davon überzeugt, dass ihr Bruder Benno für das Verschwinden der Eltern verantwortlich ist.

Dem Vernehmungsbeamten schildert Madè Neumair eine beklemmende Episode.

Ein Auszug aus dem Verhörprotokoll:

Mir fällt jetzt ein: Als ich 19 Jahre alt war und er (Benno, Anm. d. R.) 23, waren wir in Indonesien. Wir schliefen gemeinsam in einem großen Bett. Ich erinnere mich, dass ich plötzlich aufwachte, weil er mich –  vermutlich in einer Schlafwandelphase – würgte. In letzter Zeit haben meine Eltern auch wieder damit begonnen, ihr Schlafzimmer abzusperren, weil sie besorgt waren.“

Laura Perselli und Peter Neumair

Der Vernehmungsbeamte fragt Madè Neumair, ob die Eltern ihr erklärt hätten, warum sie das Zimmer absperren.

Die junge Frau gibt zu Protokoll:

„Meine Mutter sagte, sie habe wegen der vielen unguten Vorkommnisse der letzten Jahre Angst vor ihm. Sie sagte, sie fürchte sich vor Benno. Und sie riet mir, nie mit ihm zu streiten, wenn ich allein mit ihm bin.“

Die Aussagen der Madè Neumair belegen zweierlei: Die Familienangehörigen (und mit ihnen die Carabinieri) gingen von Beginn an von einem Verbrechen aus und hatten nur einen Verdächtigen – Benno! Und: Die Familie Perselli-Neumair war alles andere als eine – um es mit den Worten des Psychiaters Paolo Crepet zu sagen – Mulino-Bianco-Familie.

Die Verhörprotokolle von Madè Neumair, die der TAGESZEITUNG vorliegen, erlauben tiefe Einblicke in ein komplexes Familiensystem, in der ein Mitglied zur im Laufe der Jahre zur tickenden Zeitbombe wurde.

Madé Neumair sagt im Verhör:

Benno Neumair (Foto: Youtube)

Ihre Familie sei „eine ganz normale, geeinte Familie“ gewesen. Sie habe zu ihrem Bruder Benno ein sehr enges Verhältnis gehabt. „Bis vor zehn Jahren, als er von seiner damaligen Freundin verlassen wurde“, so die Schwester. In der Folge habe ihr Bruder die Welt des Bodybuilding entdeckt, er habe zunächst nur Proteinpulver-Präparate und dann Wachstumshormone zu sich genommen: Testosteron und Somatropin. „Als Medizinerin“, so gibt Madè Neumair zu Protokoll, „kann ich sagen, dass diese Substanzen persönlichkeitsverändernd wirken, was bei Benno auch der Fall war.“

In einem Verhör am 26. Jänner ab 18.05 Uhr mit den Staatsanwälten Igor Secco und Federica Iovene sagte Madè:

„Der Konflikt zwischen meiner Mutter und Benno hat vor neun Jahren angefangen. Er war noch Student und hatte damit begonnen, Anabolika zu konsumieren. Ich erinnere mich an eine Episode aus dem Jahr 2013, als er den Eindruck hatte, dass wir alle uns gegen ihn stellten. Er reagierte gewalttätig, indem er mich gegen einen Heizkörper schubste, so dass ich in die Erste Hilfe musste.

Nach diesem Streit habe Benno die elterliche Wohnung verlassen und sei für neun Monate verschwunden. Er habe die Kreditkarten der Eltern und seinen Hausschlüssel mitgenommen.

Benno und Madè Neumair (Foto: Chi l’ha visto?)

Später hätten sie und ihre Eltern erfahren, dass Benno eine Zeitlang bei der Oma gelebt und dann ein Zimmer angemietet hatte.

Irgendwann habe sich Benno Neumair dann wieder stabilisiert. Bis zum Winter 2019 habe ihr Bruder in Innsbruck in einer Beziehung gelebt. Die Eltern hätten die Wohnungsmiete bezahlt. Benno habe gelegentlich als Fitness- oder Kletterlehrer gejobbt.

Madè Neumair im Verhör:

„Zu Weihnachten 2019 ist die Beziehung zwischen Benno und Juliane (…) in die Brüche gegangen. Er kehrte nach Hause zurück und sagte klar und deutlich, dass er nicht arbeiten wolle.“

Benno sei dann im Jänner 2020 einen Monat lang nach Spanien gegangen, daraufhin habe er Nadin R., eine junge Frau, die als leitende Pflegekraft in einem Seniorenheim in Ulm arbeitet, kennengelernt. Benno sei zu ihr gezogen.

Von Madè Neumair erfahren die Ermittler bereits frühzeitig vom Kreditkartenbetrug und vom vorgetäuschten Raubüberfall, wegen dem Benno Neumair im Juli 2020 in die Psychiatrie eingeliefert worden ist.

Madé Neumair gibt zu Protokoll:

„Benno machte meine Mutter für all seine Probleme verantwortlich. Meiner Meinung nach wollte mein Bruder nie arbeiten. Er sagte immer, er brauche nicht viel zum Leben. Ich glaube, er hat gedacht, dass er über die Runden kommt, wenn er eine der beiden Wohnungen meiner Eltern vermietet.“

Auch die Supplenz-Stelle als Mathematik-Lehrer an der Aufschnaiter-Mittelschule in Bozen habe Benno Neumair keine Freude bereitet.

Madè Neumair im Verhör:

„Benno arbeitete als Supplent. Er sagte, er mache diesen Job nur, weil er (wegen des Lockdowns) bequem von daheim aus arbeiten könne, wenn es eine ,richtige‘ Arbeit gewesen wäre, hätte er sie nicht gemacht, er sagte, er habe andere Pläne …“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • aireeintragung

    Also genug ist genug. Die Anklage ist da und damit Basta! Die Medien sollten sich zurückhalten und solche Artikel nicht schreiben. Es macht keinen Sinn, hier jedes Detail aus den Verhörprotokollen in dieser Art und Weise zu veröffentlichen. Habt ihr eigentlich keinen Anstand?! Was seit ihr für Reporter.

    Schämt’s euch! Damit schadet ihr nur den Angehörigen und mehr nicht! Schämt euch!

    • hilti

      @ aireeintragung
      das sehe ich überhaupt nicht so, wie Sie, denn bei vielen Leuten draußen, zirkuliert immer noch die These, dass Peter Neumaier seine Frau Laura umgebracht hat.
      Daraufhin sei er abgehaut, und lebt in einem anderen Land,(immer laut These).
      Wenn man dann diese Leute , von was er lebe, den die Bankkonten sind Logischerweise blockiert.
      Auch dazu kommt die lappidare Antwort :“der hat das alles von langer Hand geplant, und über Jahre, Geld auf die Seite gelegt“.
      Ich wünsche mir nur eines, dass die Etsch entlich den Leichnam, von Peter Neumaier „ausspuckt‘, und somit den ganzen Leuten die “ Luft“ für solche Hypothesenspinnereien ausbläst.
      Der Tochter, sowie der ganzen Verwandschaft wünsche ich, viel Kraft, in dieser schweren Zeit.
      Auch für Benno , dass er entlich von seiner Sucht loskommt, und somit realisiert was fürchterliches er angestellt hat.
      Bestraft sei er schon genug, wenn er sein Leben lang diese
      Bürde mit sich herum tragen muss, seine Eltern , kaltblütig ermordet zu haben.

      • zusagen

        @hilti
        da bin ich überhaupt nicht ihrer Meinung. Warum sollte jemand nicht überlegen ob es nicht auch doch anders abgelaufen sein könnte. Vorschnelle Beschuldigungen gibt es erst genug

    • iatzreichts

      Das würde ich so nicht sagen! Vielleicht bewegt dieser Artikel andere Eltern deren ^Kinder^ ähnliche Verhaltensmuster aufweisen dazu, früher die Notbremse zu ziehen, bevor es zu spät ist.

      • yannis

        absolut Deiner Meinung !

        der mir gut bekannte sehr ähnliche Fall/Tragödie aus dem Jahre 1985 in NRW / DE hatte identische „familiere Vorläufer“

      • gorgo

        @iatzreichts
        Danke für den einzigen sinnhaften Kommentar hier. Ein vernünftiger Mensch kann sich überall etwas mitnehmen.
        Die Ausschlachtung der TZ ist tatsächlich fast obszön, aber das was du anspricht ist wichtig.
        Auch bei Femiziden zB. geht in 50% körperliche Gewalt voraus, nämlich dort wo eine Beziehung zwischen Täter und Opfer besteht.
        Zu oft wird das kleingeredet oder entschuldigt. Neuerdings viel Angst verbreitet, dass es jede treffen könnte.
        Genau beobachten und die Notbremse ziehen ist wichtig.

  • andreas

    @hilti
    Es ist doch nicht Aufgabe der Presse unsinnige Gerüchte mit Ermittlungsinternas zu entkräftigen und auch bringt es niemanden etwas, Details aus der der Kindheit zu publizieren, da sowieso jeder andere Schlüße daraus zieht.

    • zusagen

      Unabhängig vom Recht und Unrecht über das der Richter entscheidet bist doch du der erste der dein Urteil über Benno und dem der ihn dann gerichtet hat uns noch wissen lassen wirst. Ich weiß nicht woher du deine Informationen zu deinen Schlussfolgerungen beziehst, es würde mich aber wundern wenn du dabei erfahrene Details aus der Kindheit außer acht lassen wirst um zu deinem Urteil zu kommen.

  • leser

    Oberhofer und die dorftratschen
    Journalismus auf höchstem niveau
    Zu ostern gibts an kittl

  • rota

    Ja, da ärgern und winden sich gar Einige deren Leben für die Mitmenschen mehr Schein als Sein ist.
    Vieles wäre wohl anders verlaufen wäre weniger weggeschaut, verniedlicht und zugedeckt worden.

  • homoerektus

    Ich finde das, für einen solchen Kriminalfall ist die Berichterstattung höchst wichtig und die Staatsanwaltschaft soll womöglich unterstützt werden.

  • kleinaberoho

    Ich finde diesen Artikel objektiv und lesenswert, denn dieser Fall gibt nun mal Diskussionsstoff und ist in jedem Haushalt, auf der Arbeit, beim Feierabendbier usw. Thema. Schuld soll das Gericht klären- wie sagt man so schön, „die ganze Wahrheit weiß nur Gott allein“
    Ich persönlich vertrete die Meinung, dass von Seiten der Verteidigung „Benno“ aufgrund seiner Einnahme von Persönlichkeitsverändernden Präparate auf Unzurechnungsfähigkeit plädiert wird, und er so einer gerechten Strafe entwischen wird.

    • gorgo

      Was ist für dich eine gerechte Strafe?
      Mich interessiert eigentlich mehr, ob solche Personen rehabilitierbar bzw. therapierbar sind.
      Wann und unter welchen Umständen sie wieder in Freiheit kommen ohne eine Gefahr für Andere darzustellen.

  • homoerektus

    Wenn eine solchen Krimineller entwisch und das ist schon leicht möglich hier bei uns, ja dann bitte Gott bewahre. In USA gibt es andere Systeme. Mit oder ohne Zurechnungsfähigkeit bleib ein solcher Täter IMMER gefährlich.
    Von der Staatsanwaltschaft ist nur eines nicht genau klar, warum eine Zurechnungsfähigkeit beantragt worden ist. Die kommt von der Verteidigung normalerweise.

  • aireeintragung

    Diese Details muss niemand wissen. Es reicht zu sagen, und beschreiben wie die Familiensituation war. Namen zu nennen, wie die von Juliane, finde ich unterste Schublade.

    Geht an all die Holzköpfe die mir geanwortet haben. Weil das seits ihr, Holzköpfe!!!

  • diplomat

    Ist das wirklich dein ernst oder provozierst du nur?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen