Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Stellenwert des Sports stärken“

„Stellenwert des Sports stärken“

Foto: Youtube/Biathlon Antholz

Am Samstag wird der neue Präsident des provinzialen CONI-Komitees gewählt. Einziger Kandidat ist Alex Tabarelli. Das Interview.

Tageszeitung: Herr Tabarelli, Sie treten als einziger Kandidat für das Amt des CONI-Präsidenten an. Weshalb haben Sie sich dazu entschieden?

Alex Tabarelli de Fatis: Ich war jetzt vier Jahre Vize-Präsident. Der bisherige Präsident Heinz Gutweniger darf nach 27 Jahren nicht mehr kandidieren, es war also eigentlich ein logischer Schritt. Dass es keinen anderen Kandidaten gibt, finde ich persönlich etwas schade. Ich bin aber noch nicht Präsident und spreche daher nicht als solcher. Wir haben eine Gruppe aufgestellt, in der viele dabei sind, die dieselben Anliegen verfolgen. Wir hoffen, mit dieser Gruppe gut zu arbeiten und in diesen vier Jahren einiges aufzubauen.

Was sind Ihre wichtigsten Ziele, falls Sie am Samstag zum Präsidenten gewählt werden?

Ein sehr wichtiges Projekt für uns wird mit Sicherheit die Olympiade 2026 sein. Das zweite große Ziel ist es, den Stellenwert des Sportes und besonders jenen der Fachsportverbände zu stärken. Wir müssen koordinierter auftreten und einen größeren Einfluss auf die Gesellschaft und Politik ausüben. Denn so können wir jene Probleme, die beispielsweise jetzt in der Corona-Krise auftreten, auch lösen. Außerdem ist es wichtig, dass CONI selbst als Institution aufgewertet wird, weil es das höchste Sportorgan ist, das es im Land gibt. Es soll jenen Stellenwert bekommen, den es im restlichen Italien genießt. Wir werden daher mehr für die Zusammenarbeit zwischen den Fachsportverbänden machen müssen, aber auch mehr in die Kommunikation stecken. Denn im Endeffekt ist jeder Sportler, der aus Südtirol kommt, dem CONI beziehungsweise dem jeweiligen Fachsportverband entsprungen. Es gibt in Südtirol keine andere Dachorganisation, die Sportler herausbringt.

CONI soll also eine Art Sprachrohr für den Sport in Südtirol werden?

Ja, gemeinsam mit den anderen Sportorganisationen. Wir sind beispielsweise für den Wettkampfsport zuständig, aber es gibt auch den Freizeitsport, den Schulsport und viele andere mehr. CONI ist aber sicher einer der Hauptakteure, aber genauso sind alle andere wichtig, ganz besonders, jetzt, wo vieles steht.

Lesen Sie das gesamte Interview in der Dienstags-Ausgabe der TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen