Du befindest dich hier: Home » Chronik » Plädoyer für Selbsttests

Plädoyer für Selbsttests

Foto: lpa/unsplash

Der Landesbeirat der Eltern protestiert: Die Eltern seien immer das letzte Glied in der Informationskette – so auch beim Nasenbohrtest.

Aus den Bezirksversammlungen des Landesbeirates der Eltern in Einbindung der Elternrats- und Schulratspräsident*innen gehe folgendes hervor, berichtet Heidrun Goller, die Vorsitzende:

„Stabilität, Kontinuität und Mitsprache sind im heurigen Schuljahr weiterhin Fremdwörter für Eltern und ihre schulpflichtigen Kinder. Die Öffnung der meisten Grundschule ist zwar eine Erleichterung für Schüler*innen und Eltern und diese Öffnung fordern nun die Elternvertreter*innen des Landes auch für die restlichen Bildungseinrichtungen.“

Es lasse sich der Grundtenor vernehmen, dass Eltern an ihre Grenzen angelangt sind. „Jede Maßnahme wurde seit einem Jahr hingenommen, in der Hoffnung, dass der Zenit erreicht worden wäre und es anschließend zu Lockerungen kommen würde. Doch leider wurde jede Hoffnung mit erneuten Einschränkungen zerschlagen“, schreibt der Landesbeirat der Eltern in der Aussendung..

Die Elternvertreter*innen bedauern, dass gerade sie als direkt Betroffene das letzte Glied in der Informationskette sind und jede Entscheidung unmittelbar hinnehmen müssen, ohne die Möglichkeit auf Mitsprache zu haben.

Die aktuelle Maßnahme des „Nasenbohrertests“ wurde aus den Medien entnommen, ohne, dass offizielle Schul-Gremien wie LBE, Elternräte oder Schulräte in die Entscheidungsfindung eingebunden worden sind, so der Landesbeirat.

In der Aussendung heißt es weiter:

Dies beeinflusst nun auch die Haltung der Eltern gegenüber dem „Nasenbohrertest“. Was kommt danach? Wie wirkt sich das auf schüchterne Kinder aus, die postitiv getestet werden? Was passiert wenn kein PCR – Test nachgereicht wird? Fragen über Fragen, welche wir Eltern leider nicht aus einer interaktiven Diskussion mit den Verantwortlichen stellen durften.

Wie wird die Umfeldanalyse nun angewendet? Seit September 2020 haben wir leider die Erfahrung gemacht, dass immer die ganze Klassengemeinschaft als K1 in Quarantäne kam.
Wenn nun die Kinder wirklich mehrmals wöchentlich getestet werden, würde man alle positiven Fälle der Reihe nach herausfischen können.

Die ganze Klasse in Quarantäne zu schicken sehen wir demzufolge als nicht zielführend, da wir bedenken müssen, dass es bald wieder zu Hunderten von Klassen in Quarantäne kommen wird.

Wohlwissend, dass so ein kostenaufwendiges Projekt nur mit Einbindung ALLER Schüler*innen zum gewünschten Erfolg kommen wurde mit den direkt Beteiligten nicht

Generell ist es auch ein Herzensanliegen der Schülereltern, dass Steuergelder sinnvoll verwendet werden. Eine gemeinsam gut geplante und ausgearbeitete Selbsttestaktion würden wir als Eltern gut heißen, wenn wir flächendeckend in Zukunft auch von zu Hause 2 mal wöchentlich Selbsttesten können und somit unseren Beitrag zur Eindämmung und Unterbrechung der Infektionsketten leisten können. I

Als Auftrag der Schule sehen wir, dass die Schulklassen mit geeigneten Luftfiltern ausgestattet werden. Infolgedessen könnte man in einer zweiten Lockerungsphase auch das Tragen der Gesichtsmasken am Sitzplatz reduzieren.
Wir würden die Verantwortlichen gerne unterstützen, dass es auch für uns Eltern in Richtung Zugeständnisse und zielgerichtete Veränderung geht, in eine Realität wo Kinder und Jugendlichen wieder gemeinsam wachsen können, trotz Pandemie.

Im Zuge dessen fordern die Eltern, dass die Tests auf die Mittel- und Oberschüler*innen ausgedehnt werden, denn auch diese Schüler*innen haben das Recht auf Bildung in Präsenz und direkte soziale Kontakte.

Das verbietet man ihnen immer noch.

Sind wir uns doch bewusst, dass unser aller Zukunft auf den Schultern dieser jungen Menschen liegt. Die psycho-physische Gesundheit ist die Basis für Stabilität, Erfolg und Sicherheit und wir Elternvertreter*innen fordern nun, dass diesem Gebot Folge geleistet wird. Eltern, Schüler*innen aber auch Lehrkräfte sind durch maximale Flexibilität und Geduld über sich hinausgewachsen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • iatzreichts

    Wahnsinn….
    Schulen auf! Ohne Tests und zwar sofort! Das ist reine Schickane und die gscheidn Vertreter vom LBE betteln auch noch darum!
    Wieviele Intensivbetten könnte man kaufen für 22 Millionen Euro?
    Ich wette man hat noch immer nicjt damit begonnen mehr Personal auszubilden!

    • cicero

      Ja stimmt genau! Überall wird mit Gels so um sich geworfen, wenn nur ein Bruchteil davon dort verwendet würden wo wirklicher Handlungsbedarf besteht nämlich in den Spitälern und Heimen um die Gefährdeten zu schützen und zu behandeln, dann wäre mehr aufgestellt. Aber nein, die ganze Gesellschaft wird in Geiselhaft genommen, sogar vor den Kindern wird nicht Halt gemacht, als ob alle gleich betroffen wären, was nicht der Fall ist. Das geht so weit dass alle zugrunde gehen.

  • drago

    Haben die Elternvertreter schon mal mit den Schülern/Studenten gesprochen oder geht es wieder nur darum die Kinder/Jugendlichen endlich wieder aus dem Haus zu haben?

    • n.g.

      @drago…Noch so ein verblödeter Komentar! Genau vin Leuten wie dir spreche ich!

      • drago

        @ n.g.
        Sie scheinen nicht Lesen zu können. Ich habe gefragt, ob die Elternvertreter mit den Schülern/Studenten gesprochen haben. Sie selbst verlangen, dass die Kinder selbst entscheiden können.
        Kann daraus nur schließen, dass Sie mit Ihrem Kommentar eigentlich nur sich selbst gemeint haben können.
        Vielen Dank für Ihre Bestätigung. LOL

  • n.g.

    Kinder haben keine Lobby! Und wenn, dann wären es die Eltern. Und mucken die auf, werden sie als Rabeneltern beschimpft. Wobei Rabeneltern nichts mit Bildung und gesunder Psyche der Kinder zu tun haben.
    Man liest hier in den Komentaren immer wieder Erwachsene, die über Kinder entscheiden möchten. Meistens sind sie aus diesem Lebensabschnitt raus, haben teils altbackene Ansichten, wen wunders, ihr ‚Wissen‘ war vor 30 Jahren aktuell oder sie haben gar keine Kinder.
    Und da es zu viele von den Leuten gibt, haben Kinder keine Chance!
    Seit 30 Jahren liest und hört man in der Presse: „Wir müssen Kindergerechter werden, die Kinder brauchenen eine Lobby“.
    Passiert ist? NICHTS, weil dumme ignorante Hohlköpfe von Wählern noch die Hohleren in die Politik wählen!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen