Du befindest dich hier: Home » Sport » Sieg in Lustenau

Sieg in Lustenau

Foto: Max Pattis

Zwei Tage nach der 2:3-Niederlage nach Verlängerung gegen Schlusslicht Steel Wings Linz sind die Rittner Buam in der Alps Hockey League auf die Siegerstraße zurückgekehrt.

Das Team von Santeri Heiskanen feierte am Samstagabend einen überzeugenden 8:5-Auswärtserfolg beim EHC Lustenau, dem der dreifache Torschütze Stefan Quinz seinen Stempel aufdrückte. Es war der elfte Sieg für Ritten im 12. Duell mit dem Vorarlberger Traditionsklub.

Die Rittner Buam, die auf Tudin, Lang und Kevin Fink verzichten mussten, erwischten im „Ländle“ einen Traumstart. Denn nach 90 Sekunden enteilte Manuel ÖhlerLustenaus Defensive, zog ab und Quinz verwertete den Rebound zur 1:0-Führung. In der Folge hatten beide Teams einige gute Möglichkeiten, ehe in der 9. Minute der Ausgleich fiel.

Uisivirta pflückte sich den Puck mit der Hand, verstolperte aber und D’Alvise nahm das Geschenk dankend an. Für das Team von Mike Flanagan sollte es nach einer guten Viertelstunde noch besser kommen. In Unterzahl tauchten die „Löwen“ plötzlich 2 gegen 1 vor Treibenreif auf und D’Alvise brachte den EHC Lustenau erstmals in Führung (15.22). Im Anschluss waren die Vorarlberger dem dritten Treffer näher als die Rittner Buam dem Ausgleich, auch wenn Spinell in der Schlussminute Reihs auf die Probe stellte.

Das Match blieb nach der ersten Pause unterhaltsam. So glich Markus Spinell, von Sharp perfekt in Szene gesetzt, in der 25. Minute aus. Doch wie gewonnen so zerronnen, denn nur acht Sekunden nach dem 2:2 ging Lustenau mit Wallentaneuerlich in Führung. Mit einem Doppelschlag wendete die Heiskanen-Truppe das Blatt wieder. Zuerst nahm Stefan Quinz eine Einladung der Gastgeber dankend an, in dem er einen Pass eines Löwen-Verteidigers vor das eigene Tor eiskalt verwertete(26.37).

Und keine Zeigerumdrehung später überwand Julian Kostner Lustenau-Goalie Reihs im zweiten Anlauf, nachdem ihn Spinell perfekt in Szene gesetzt hatte. Und es kam noch besser für die Blau-Roten, denn in der 30. Minute sorgte Quinz mit seinem dritten Treffer an diesem Abend für einen Zwei-Tore-Vorsprung. Rittens Nummer 14 verwertete einen Rebound nach einem Gabri-Schuss.

Doch damit nicht genug. Rund vier Minuten vor der zweiten Pause brachte Grabher Meier Lustenau in Überzahl mit dem 4:5 wieder bis auf ein Tor heran. Doch 26 Sekunden vor der Sirene war es Lutz, der mit dem 6:4 die komfortable Führung wiederherstellte. Auch der insgesamt siebteTreffer des zweiten Drittels, ein satter Schuss von der Blauen Linie, fiel in Überzahl.

Im Schlussdrittel drückten die Gastgeber erwartungsgemäß auf den fünften Treffer, der ihnen in der 48. Minute glückte. Die Rittner Buam hatten soeben ein Powerplay schadlos überstanden und waren wenige Sekunden vollzählig, als D’Alvise mit dem Rücken zum Rittner Tor stand und die Zuschauer des Livestreams dennoch mit einem herrlichen Backhandtreffer aus der Drehung verzückte.

Jetzt wurde es für die Südtiroler Gäste noch einmal brenzlig – auch, weil Julian Kostner nach 50.55 Minuten eine Zeitstrafe kassierte. Die Rittner verteidigten sich aber geschickt und kaum kehrte Kostner aufs Eis zurück, sorgte er mit dem 7:5 für die Vorentscheidung. Lustenau warf jetzt alles nach vorne, nahm den Goalie vom Eis und hatte in den letzten Minuten auch mehrere Hochkaräter.

Ins Tor trafen aber die Rittner Buam, als Andreas Lutz 40 Sekunden vor dem Ende mit einem Empty-Net-Treffer den 8:5 Endstand herbeiführte.

Der elfte Sieg im 12. Duell mit dem EHC Lustenau war ein ganz wichtiger in Hinblick auf die Qualifikation für das Pre-Playoff. Drei Runden vor Ende des Grunddurchgangs liegen die Rittner Buam mit 43 Punkten auf dem achten Platz und haben zehn Punkte Vorsprung auf den 13. Fassa. Die Trentiner müssen allerdings auch eine Partie nachholen. Der Mannschaft von Santeri Heiskanen reicht ein Sieg in den letzten drei Runden, um das Ticket aus eigener Kraft endgültig zu lösen.  

EHC Lustenau – Rittner Buam 5:8 (2:1, 2:5, 1:2)

Tore: 0:1 Stefan Quinz (1.30), 1:1 D‘Alvise (8.35), 2:1 D’Alvise (15.22/SH), 2:2 Markus Spinell (24.08), 3:2 Wallenta (24.26), 3:3 Stefan Quinz (26.37), 3:4 Julian Kostner (27.33), 3:5 Stefan Quinz (29.07), 4:5 Grabher Meier (35.54/PP), 4:6 Andreas Lutz (39.34/PP), 5:6 D’Alvise (47.23), 5:7 Julian Kostner (53.03), 5:8 Andreas Lutz (59.20/EN)

Die Ergebnisse:

Steel Wings Linz – HC Gherdeina 1:3 (0:1, 0:0, 1:2)
Red Bull Hockey Juniors – HK SZ Olimpija Ljubljana 1:2 (0:1, 0:1, 1:0)
SHC Fassa Falcons – EC Bregenzerwald 1:3 (0:1, 1:0, 0:2)
EHC Lustenau – Rittner Buam 5:8 (2:1, 2:5, 1:2)
VEU Feldkich – S.G. Cortina 2:1 (1:1, 1:0, 0:0)
HC Pustertal Wölfe – Jesenice 1:2 OT (0:0, 1:0, 0:1)
Asiago –Die Adler Kitzbühel 3:1 (0:0, 1:0, 2:1)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen