Du befindest dich hier: Home » News » Impfung für Bürgermeister?

Impfung für Bürgermeister?

Foto: LPA/ 123rf

Die Impfdosen sind rar, das Thema heikel: Haben Bürgermeister als oberste Zivilschützer in den Gemeinden Recht auf eine Vorzugsschiene?

von Karin Gamper

Unter einigen Bürgermeistern des Landes geht die Angst um. Als Amtspersonen und oberste Zivilschützer ihrer Gemeinden sind sie seit Beginn der Corona-Pandemie verstärkt im Einsatz. Sie stehen in stetigem Austausch mit Einsatzkräften, Gesundheitspersonal und Bürgern. Häufig gerade dann, wenn es brennt. Deshalb haben einige von ihnen beim Gemeindenverband vorgefühlt, ob sie im Corona-Impfplan vorgezogen werden könnten. Doch das Thema ist heikel, die Impfdosen rar, der Impfneid groß.

Gemeindenverbandspräsident Andreas Schatzer bestätigt: „Ja, einige Bürgermeister haben nachgefragt, ob sie bei den Corona-Impfungen früher drankommen könnten, weil sie sich aufgrund ihres Amtes als besonders gefährdet betrachten“. Er hat den Betreffenden eine klare Absage erteilt: „Es stimmt schon, dass man als Bürgermeister hin und wieder in Situationen gerät, wo man sehr nahe am Virus ist“, sagt Schatzer, „aber das gilt dann auch für den Landeshauptmann, die Landesräte und andere Berufsgruppen“.

Gemeindenchef Andreas Schatzer ist der Meinung, dass die Politik mit gutem Beispiel vorangehen sollte. Das heißt: „Abwarten, bis wir an der Reihe sind und uns an die Abstands- und Sicherheitsregeln halten“.

Für Luis Kröll, Präsident der Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt, ist die Forderung nach einer schnelleren Impfung zwar nicht prioritär, er kann sie aber durchaus nachvollziehen: „Bürgermeister tragen eine große Verantwortung, sie sind als oberste Zivilschützer immer im Einsatz und ich halte diese Forderung daher für legitim. Außerdem würden die Bürgermeister der Allgemeinheit nicht viel wegnehmen, da es nicht so viele sind“.

Sehr zurückhaltend gibt sich Dieter Pinggera, Bürgermeister in Schlanders und Präsident der Bezirksgemeinschaft Vinschgau. „Eine Vorzugsschiene würde sofort als Polit-Privileg betrachtet, man hat das an den bisherigen Reaktionen gesehen, wo geimpfte Bürgermeister beinahe schon als Verbrecher hingestellt wurden. Das ist nicht richtig, aber in der Wahrnehmung vieler Menschen leider oftmals der Fall“. Die Forderung selbst findet Pinggera aber nachvollziehbar: „Bürgermeister arbeiten exponiert, denn sie können sich schließlich auch im Lockdown nicht 24 Stunden in ihrem Büro einsperren.“

Walter Baumgartner, Bürgermeister in Villanders und Präsident der Bezirksgemeinschaft Eisacktal ist ein gebranntes Kind. Er wurde bereits gegen Corona geimpft, da er als Freiwilliger in einem Obdachlosenheim aushilft. Dafür musste er viel Schelte einstecken. Dennoch sagt er: „Ich denke, dass es nicht falsch wäre, die Bürgermeister bei der Impfreihung vorzuziehen. Sie haben in den Dörfern eine wichtige Funktion inne, sind viel mit Menschen zusammen, machen Lokalaugenscheine usw. Wenn sie ausfallen, dann bremst das schließlich auch die Tätigkeit im Rathaus“.

Oswald Schiefer, Bürgermeister von Kurtatsch, sieht keine Notwendigkeit einer Vorzugsbehandlung: „Mit Maske und Abstand ist man aus meiner Sicht ausreichend geschützt. Ich selbst bin gerade bei einem Lokalaugenschein, wenn man sich an die Sicherheitsregeln hält, dann braucht man nicht unbedingt eine Impfung. Es gab diesbezüglich ja schon einige Polemiken in Österreich und Deutschland, ich denke deshalb, dass wir uns zurückhalten und nicht ins Fettnäpfchen treten sollten. Sobald die 80-Jährigen durchgeimpft sind, werden die Impfdosen schrittweise auch für andere Bevölkerungsschichten zugänglich werden. Deshalb halte ich es mit dem deutschen Politiker Wolfgang Schäuble. Der hat als 79-Jähriger gesagt: Ich warte bis ich drankomme.“

Klaus Rainer, Bürgermeister von Innichen, hat bereits eine schwere Corona-Infektion hinter sich. „Ich könnte mich deshalb derzeit auch gar nicht impfen lassen“, gibt er Auskunft. Auch würde er es nicht für notwendig erachten. Er findet eine Impfung für die VerkäuferInnen sinnvoller: „Sie sind seit Beginn der Pandemie an vorderster Front“.

Martin Ausserdorfer, Bürgermeister von St. Lorenzen, wird abwarten: „Ich sehe das sportlich, ich werde mich nicht vordrängen, es gibt dringendere Fälle als uns Bürgermeister“.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    IMPFT DIE JUNGEN UND NICHT DIE ALTEN

  • brutus

    Polemik! Als wären Bürgermeister, Landesräte samt Landeshauptmann nicht ersetzbar. Es ist zur Zeit eine Herausforderung, ja …aber dass alle nur mit Wasser kochen sieht man schon an Merkel, von der Leyen und Co. Und man sieht auch, dass man in so einer Zeit mit Ellenbogentechnik mehr erreichen kann als mit sturem Festhalten an Protokollen!

    • winter

      Sind Merkel und VdL Bürgermeisterinnen bei uns? Oder haben die sich beim Impfen vorgedrängt?
      Das Muster ist auch hier in vielen Kommentaren dasselbe: Wie sie es machen, wäre es falsch, und sonst wird die Sichtweise gedreht. Und „die da oben“ würden ohnehin nichts können… alter Hut.

      • brutus

        Hast du meinen Post überhaupt durchgelesen? Ich habe Merkel und Co überhaupt nicht mit dem Impfen in Zusammenhang gebracht! Ich habe nur deren Situation durchleuchtet und sie auch nicht Wunder vollbringen können!

  • n.g.

    Aber echt, Herr Ausserhofer, ich geb ihnen Recht, da gibts wichtigere Menschen!

  • hallihallo

    sie können es nur falsch machen:
    lassen sie sich impfen, nutzen sie eine vorzugschiene,
    lassen sie sich nicht impfen, sind sie die drückeberger , welche sich vor dieser gefährlichen impfung verstecken.

  • flottebiene

    Die Bürgermeister können sich wie alle anderen Bürger auch schützen….war ja klar,dass sich wieder mal ihre vordrängen wollen….
    @Herr Rainer, Danke,das sie an wichtige Berufe, die wirklich viele Kontakte haben, denken….
    Wie egoistisch kann man denn sein

  • franz1

    Rainer und Ausserhofer sind ehrlich, wer denkt schon dass eine Gemeinde Ohne Bürgerneister nicht überleben würde?
    Am ehesten die Partei, der sie ihren Parteianteil abführen dürfen……

  • keepon

    Absolut nicht! Impft diejenigen, die am meisten unterwegs sind, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber, was interessiert mich ein Bürgermeister, der nur im Ort verkehrt! Totaler Blödsinn!

  • wurzelsepp

    Der Bürgermeister von Hinterflaneid ist also systemrelevant.

    Da kann man als Lektüre nur Orwells „Farm der Tiere“ empfehlen. Am Anfang waren alle gleich, aber dann übernahmen die besonders schlauen Tiere (bei uns die Coronafurbetti) die Macht… und forderten für sich bessere Nahrung und mehr Äpfel.

  • goldie

    Bitte lasst uns zuerst die Politiker impfen, falls es doch schief geht….
    Sonst sind wir im A…h!!!

  • zeit

    Ich glaube den bürgermeister sollte man sofort impfen,denn die sind die einzigen bürger die mit jeden von der gemeinde sich abgeben müssen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen