Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Arme Vertreter

Arme Vertreter

Vito de Filippi

Demnächst werden Beitragsansuchen zur Unterstützung von Südtiroler Unternehmen, die in den vergangenen 12 Monaten gravierende Verluste erlitten haben, möglich sein. Agenten und Vertreter sollen auch berücksichtigt werden.

So hat es zumindest die Landesregierung angekündigt.

„Die verschiedenen Lockdowns und Schließungen im Einzel- und Großhandel sowie der Ausfall der gesamten Wintersaison im Tourismus haben dazu geführt, dass auch die Auftrags- und Einkommenslage von Südtirols Handelsagenten und -vertreter massiv zurückgegangen ist“, stellt der Präsident der Handelsagenten und -vertreter im hds, Vito de Filippi, fest.

„Wir haben auf Verbandsebene hart darauf hingearbeitet, dass die Kriterien für die Erlangung eines Beitrags so festgelegt werden, dass Agenten und Vertreter nicht – wie im Frühjahr vergangenen Jahres mit den staatlichen Beiträgen geschehen – ausgeschlossen werden“, betont Präsident de Filippi.

„Der über mehrere Monate gemessene Umsatzrückgang gibt mehr Sicherheit, da insbesondere in unserer Branche Vergleiche von Jahr zu Jahr, die sich nur auf einem bestimmten Monat stützen, nicht funktionieren“, erklärt De Filippi.

Die Berufsgruppe hofft nun, dass das Land rasch handelt, die Modalitäten bekanntgibt und anschließend die Beiträge, so unbürokratisch wie nur möglich, auszahlt. „Die getroffene Entscheidung ist die einzig richtige, denn ohne dieses Unterstützungspaket für Wirtschaft und Familien hätten es viele in der Branche nicht mehr länger geschafft“, sagt Präsident De Filippi abschließend.

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen