Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Sorgenfalten im Baugewerbe

Sorgenfalten im Baugewerbe

Foto: 123RF.com

Das Baugewerbe arbeitet aktuell gut, „aber der Schein trügt“, heißt es von den Verbänden.

von Heinrich Schwarz

Anders als andere Sektoren hat Südtirols Baugewerbe derzeit viel zu tun. „Aber der Schein trügt“, sagt Hubert Gruber, Obmann der Berufsgruppe Baugewerbe im Handwerkerverband lvh. „Momentan wird zwar viel gearbeitet, aber es handelt sich um Arbeiten, die im Vorjahr aufgeschoben wurden. Das Loch wird noch kommen.“

Auch Michael Auer, Präsident des Kollegiums der Bauunternehmer, erklärt: „Die aktuelle Arbeit stammt vor allem von Baukonzessionen, die vor Inkrafttreten des neuen Raumordnungsgesetzes eingereicht wurden. Wir rechnen aufgrund des neuen Gesetzes mit einem Rückgang der Baukonzessionen.“

Gruber und Auer sind sich einig: Dem Südtirols Baugewerbe stehen nicht nur wegen Corona, sondern auch wegen des neuen Raumordnungsgesetzes unsichere Zeiten bevor. „Ein paar Monate lang wird es sicher noch passen. Aber ab Herbst und besonders im nächsten Jahr werden wir die Situation schon ziemlich spüren“, meint Hubert Gruber.

Corona-bedingt rechnet die Bauwirtschaft mit geringeren Investitionen seitens des Tourismus. „Es gibt durchaus einige große Hotelprojekte, aber gleichzeitig spürt man auch, dass einige Hotels nicht mehr bauen, abwarten oder auch keine Finanzierung erhalten, weil die Banken im Gastgewerbe vorsichtiger geworden sind“, berichtet Michael Auer.

Hubert Gruber

Hinsichtlich Raumordnungsgesetz spricht Hubert Gruber von verschiedenen Mängeln, die bei den Technikern und den ausschreibenden Stellen wie den Gemeinden für große Unsicherheit sorgen würden: „Private Bauvorhaben kommen wegen der Unklarheiten nicht voran. Das ist gerade jetzt in der Corona-Zeit eine zusätzliche Einschränkung.“

Erst vor wenigen Tagen hatte die Architektenkammer Bozen dahingehend Alarm geschlagen: Baugesuche für Sanierungsprojekte, um den 110-Prozent-Superbonus in Anspruch zu nehmen, würden von den Gemeinden abgelehnt, da die neue Fassadendämmung Abstand und urbanistische Kubatur generiert. Hierfür gebe es im neuen Landesgesetz keine Ausnahmeregelungen, beklagt die Architektenkammer.

Dazu Baukollegiums-Präsident Michael Auer: „Es scheitert hier an kleinen Details, weshalb es unbedingt eine Ausnahmeregelung für den 110-Prozent-Bonus braucht. Der Superbonus birgt ein großes Potenzial, weshalb man sich die Chance nicht entgehen lassen darf. Wenn wir das kurze Zeitfenster von eineinhalb Jahren nicht nutzen, kriegen wir da auch noch einen Dämpfer.“

Hubert Gruber hofft, dass der Superbonus verlängert wird. Es sei nicht möglich, die geplanten Bauvorhaben noch heuer zu realisieren, weil die Genehmigung zu lange dauere.

Auch ist es für den Baugewerbe-Obmann im lvh wichtig, den Kubaturbonus, der Ende 2021 ausläuft, weiterzuführen: „Er darf nicht gestoppt werden, weil er viele Aufträge hauptsächlich für kleine Betriebe bringt.“

Weiters hofft Gruber auf Aufträge seitens der öffentlichen Hand. Dabei sei großes Augenmerk darauf zu legen, dass nach Gewerken ausgeschrieben wird, damit das Handwerk gegenüber großen Generalunternehmen nicht durch die Finger schaue.

Michael Auer

Der Tiefbau setzt laut Baukollegium-Präsident Michael Auer große Hoffnungen in den Recovery Plan, der unter anderem große Investitionen in den Glasfaserausbau vorsieht. Das Potenzial sei riesengroß, allerdings sei der Recovery Plan aufgrund der Regierungskrise etwas ins Stocken geraten. Auch im Hinblick auf Olympia 2026 erhoffen sich die Bauunternehmen Investitionen in den Straßen- und Eisenbahnausbau.

Was den Preisdruck im Baugewerbe betrifft, spricht Hubert Gruber von einem Problem bei den Materialien: Als Betriebe könne man die Preise derzeit nicht erhöhen, allerdings würden die Kosten für Materialien wie Eisen und Holz derzeit kontinuierlich steigen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (15)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • batman

    EINFACHE RECHNUNG

    2% WIRTSCHAFTSWACHSTUM HEISsT IN 35 JAHREN

    DOPPELT SO VIELE:

    HÄUSER
    HOTELS
    BÜROS
    GEWERBEBAUTEN
    STRASSEN
    KANALISATION
    VERSIEGELTER BODEN

    SOLL ES WEITERHIN. SO WEITERGEHN?

    • andreas

      In 35 Jahren wird ein Hotel 5x umgebaut und wenn es ein Bettenstop gibt, geht es sowieso nur mehr um qualitative und nicht quantitative Erweiterung.

      Du solltest dies in einer Zoomsitzung nochmals mit deinem Milchmädchen besprechen, so kann deine Aussage nicht stimmen.

      • yannis

        5 x umgebaut ?? bei dieser Gelegenheit auch 5 mal VERGRÖSSERT, nennt man dann Dependance, oder wie geht sonst dass sich in dieser Zeit die Anzahl Touristen mindestens verdreifachen könnten ?

        • snakeplisskien

          – oder Einbettzimmer, die aber Doppelbettzimmer sind,
          – oder (Pseudo-)Personalzimmer,
          – oder Abstellräume und dergleichen, die aber in Wahrheit Zimmer sind.

          Das kennt man alles, als es bloß die qualitative Erweiterung gab, also vor der quantitativen.

        • meintag

          Mit der Zunahme an Sternen nimmt auch die Anzahl der Qm pro Zimmer zu. Sollte man nicht ausser acht lassen.

          • yannis

            Und wenn die Qm der Zimmer zunehmen wird der Bau an sich wohl kaum bei derselben Kubatur verbleiben.

    • tiroler

      Die Landesrätin für Bau ist eome Bauernrätin. Bauerm dürfrn ohne jegliche Einkuluerung auf 1500m3 erweitern, egal ob für Ferienwohnungen oder sonst was. Zudem kriegen sie riesige Verlustbeiträge. Alles klar wer in Südtirol dasSagen hat?

  • vinsch

    Denken Sie mal an unsere Sorgenfalten … Seit 5 Monaten geschlossen ohne irgendwelche Hilfen …

  • lucky

    Laut Kommentare baut hier nur der Tourismusbereich und über dies wird ständig gemault. Sind wir froh das Gebaut wird, das es Arbeit gibt und die Leute Beschäftigung haben, da haben die Leute dann weniger Zeit in den Medien
    Komentare unter der Gürtellinie zu posten.
    Übrigens werden übergroße Fabrikshallen, Handwerkerstätten, große Scheunen mächtige Obst-und Weingenossenschaften gebaut, über große Wohnungen (über 120 m²) für zwei Personen, und so weiter, aber dies ist ja alles in Ordnung, nur der Tourismus wird immer kritisiert, obwohl der den Wohlstand gebracht hat. Wie hat es vor den 70iger Jahren ausgeschaut????

    • hallihallo

      du hast es auf den punkt gebracht. und genau jene die in den anderen branchen auch derzeit arbeiten dürfen, schreiben hier noch ganz fleißig.
      die bäurin als landesrätin hat ja erreicht, daß alle bauernhöfe auf 1500 m³ erweitern dürfen. damit hat sie schon genug für diese legislatur gemacht, mehr wird nicht mehr kommen.

  • @alice.it

    Auch ein Farbanstrich an der Außenfassade von z.B. 2,5 mm generiert Kubatur, oder etwa nicht ?
    Da gibt es für die Landesregierung wohl dringendsten Handlungsbedarf, nicht gerade so wie es uns die Bauern wieder vorexerziert haben, aber doch so, dass man den Bonus beanspruchen kann. Es ist für zahlreiche Wohnungsbesitzer die große Chance überfällige Sanierungsarbeiten durchzuführen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen