Du befindest dich hier: Home » Politik » „Ohne Nebenwirkungen“

„Ohne Nebenwirkungen“

Das Team K fordert die Einsetzung eines breit aufgestellten Pandemierates. Diese könnte transparentere Entscheidungen treffen, die von den Bürgern auch mitgetragen würden. 

Wer berät in dieser größten Krise die Landesregierung? Diese Frage werde in Zeit der Lockdowns und der lokalen Sperrzonen immer öfter gestellt, weiß man beim Team.

Als mit der Verabschiedung des Gesetzes zum sogenannten Südtiroler Weg vor einem Jahr klar wurde, dass die Landesregierung vorwiegend auf Experten aus dem medizinischen Bereich setzen würde, pochte das Team K auf einen thematisch breiter aufgestellten Expertenrat.

Dieser Vorschlag wurde damals abgelehnt. „Wie sich jetzt herausstellt, ist diese einseitige Sichtweise auf die Krise sehr gefährlich“, sagt der Landtagsabgeordnete des Team K Franz Ploner, selbst Arzt.

“Jetzt bräuchte es dringend einen interdisziplinären wissenschaftlichen Pandemierat, der sich aus unterschiedlichen Fachleuten zusammensetzt, aus Virologen, aus Medizinern, aber auch Sozialwissenschaftlern, Wirtschaftswissenschaftlern, Pädagogen und Psychologen. Wir brauchen ein breites Spektrum von Fachleuten, die Maßnahmen erarbeiten und vorschlagen, die während der Durchführung die Wirksamkeit der Maßnahmen bewerten und entsprechende Anpassungen empfehlen. Das wäre die Aufgabe eines Pandemierats“, so Ploner.

Klaus Stöhr, langjähriger Leiter des Global-Influenza-Programms und SARS-Forschungskoordinator der WHO, der ähnliche Überlegungen für die Politik vorschlägt, hat kürzlich in einem Interview auf die Frage was er tun würde, wenn er Pandemiekoordinator der Bundesregierung wäre, geantwortet:

„Ich würde die Experten zusammenrufen und ihnen sagen: Ihr habt eine Woche Zeit, um die Zahlen zusammenzutragen und das Problem zu formulieren. Wir erheben Dinge wie etwa: Wie groß ist der Anteil des Einzelhandels am Infektionsgeschehen? Welche Zahlen haben wir in den Schulen, in den Intensivstationen, den Alten- und Pflegeheimen. Dann würde ich sagen: Wenn ihr die Zahlen habt, legt mir drei Alternativen für die nächsten Schritte vor. Dann hätten wir eine Entscheidungsgrundlage, die auf einem wissenschaftlich fundierten Diskurs beruht. In vielen Unternehmen wird so entschieden – und es gibt unzählige Beispiele, dass komplexe Probleme so gelöst werden können“.

“Während unsere politischen Verantwortlichen täglich auf ein Dashboard mit den Inzidenzzahlen und neuen Positiven blicken, fehlt ihnen offenbar ein Dashboard für die Probleme, die ihre Maßnahmen in der Gesellschaft auslösen. Gerade bei jenen ohne Lobby, angefangen bei unseren Kindern”, so Paul Köllensperger.

Ein breit aufgestellter und klar kommunizierter Pandemierat, dessen Mitglieder auch in die Kommunikation eingebunden werden, würde Transparenz und Klarheit in die Entscheidungen bringen, die die Bürger und Bürgerinnen annehmen und mittragen würden. so das Team K.

Auch würde ein solcher Gremium zur Entpolitisierung der Krise und zur objektiven Wahrnehmung dieser Pandemie beitragen: Es handelt sich nicht nur um ein medizinisch/virologisches sondern um ein gesamtgesellschaftliches Ereignis. „Mit so einem Beirat ginge die Debatte endlich auch in Richtung Minimierung der unerwünschten Nebenwirkungen“, so Köllensperger und Ploner.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen