Du befindest dich hier: Home » News » 6 neue Mutationsfälle

6 neue Mutationsfälle

Foto: LPA/ freepik.com

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb teilt mit, dass sechs weitere Fälle der hochansteckenden südafrikanischen Mutation festgestellt worden sind.

Betroffen sind die Gemeinden Lana, St. Martin in Passeier und Mals. 3 der 6 Fälle können auf bereits bekannte Fälle zurückgeführt werden.

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb schlägt der Landesregierung die Verabschiedung der gleichen Maßnahmen wie für die Gemeinden Meran, Riffian, St. Pankraz und Moos in Passeier vor.

Mit anderen Worten: Auch Lana, St. Martin in Passeier und Mals werden zum Sperrgebiet.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (28)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kirke

    Sofort alle einmauern!
    Dann bleibt aber immer noch die Frage was wir mit den nächsten 1000 Muationen machen.
    Vielleicht hat ja der Landeswirrologe eine Antwort auf die Frage, wie die Menschheit bis jetzt überlebt hat?
    Corona Viren gibt es immer schon, Wirrologen erst seit kurzem.
    Vielleicht beendet ja ein stummschalten der Wirrologen die ach so tödliche Pandemie genauso, wie die Grippe beendet wurde indem nicht mehr darüber berichtet wird.

    • esmeralda

      @kirke ist ein Jammerlappen

    • gestiefelterkater

      Damit man die Wirtschaft in die Knie zwingen kann um anschließend die Beute an die Weltbesitzer zu verteilen braucht es noch einige Totalsperren mit Hausarrest!

      Mei Home is mi castel,
      mein Heim ist mein Knast!

      Derweil ist das Nasenbohren und Windeltragen zur Normalität der Zeugen Coronas geworden, ja einige, so scheint es lieben es sogar!

    • olyfan

      Labor Chef Priv.-Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. Dipl.-Chem. Hans Günther Wahl muss es wissen und stellte sich den Fragen unseres Redakteurs Thomas Machatzke…….eine Detailaussage…..
      Die Pandemie ist nur bedingt ein medizinisches, aber vor allem ein gesellschaftliches Problem. Jetzt sind es die Mutationen. Wir werden immer etwas finden, um den Lockdown zu verlängern, wenn wir das wollen. Der Virologe Streeck hat gesagt, wir werden lernen müssen, mit dem Virus zu leben. Das trifft es. Wir werden das Virus nicht besiegen. Bei Corona verhält es sich doch so, dass normale Dinge immer wieder als das Besondere verkauft werden. Ein Virus verändert sich, es gibt Mutationen, das ist völlig normal. Da brauchen wir keine Panikmache, sondern jemanden, der auch mal beruhigend einwirkt…

  • severine

    Ich wohne in einen Sperrgebiet und arbeite in einer anderen Gemeinde ebenfalls Sperrgebiet,,habe kein Problem mich testen zu lassen,,ich verstehe nicht was da so schlimm daran sein soll,,meine Güte es kostet nur ein wenig Überwindung( angenehm ist es nicht gerade,)verstehe das Gejammere nicht

  • eierkopf

    Könnte man vielleicht wissen wann diese „hochansteckende südafrikanische Mutation“ festgestellt wurde?
    Lieber Sanitätsbetrieb, ausser mit Kanonen auf Spatzen zu schiessen,fällt ihnen nichts mehr ein?
    Muss mann wirklich wegen sechs Fälle zehntausenden Beschränkungen auferlegen?

  • watschi

    und welche mutation bringen denn diese bürger mit, welche tagtäglich mit den booten in sizilien angerudert kommen? wäre interessant

  • andimaxi

    Könnten wir auch den Artikel über die von Südtirols Medien zur „Mutter Theresa aus Lana gekürten Dame“ online haben, die von der TZ auf der Titelseite ursprünglich zur heiligen Speerspitze gegen die bösen Wutbürger erklärt wurde, ohne den Background zu überprüfen? Wäre nett darüber zu diskutieren. Frage für einen Freund.

  • lucky

    @severine, nicht der Test ist das Problem, sondern wo sollen wir uns testen lassen, da in unserem Ort keine Teststatione gibt, kein Geschäft zum einkaufen, und die Hausärtztin plus/minus 1 x die Woche für 2 Stunden im Ort ist.
    Einen Termin zu bekommen in einer Apoteke, Testzentrum in einen andern Ort ist für uns fast unmöglich,lange Wartezeiten, nur mit Vormerkung, teuer und hausgemachter Verkehr hin und herfahren. Das nächstemal bitte auch an die Andern denken, und nicht an dich selbst.

  • vinsch

    verrückter gehts nicht mehr. Die sind wahnsinnig geworden…. ES REICHT!!!

    • summer

      @vinsch
      Es reicht erst, wenn der Dümmste verstanden hat, dass wir an der Misere selber Schuld sind, weil wir uns zuwenig an die AHA-Regeln halten.
      Und wenn ihr mit eurem Gejaule als Coronaleugner oder Corona-Verharmloser oder Impfgegner so weitermacht, dann ist auch die Sommersaison kaputt und dann geht’s wirklich gerade auf die Wand zu. Und genau das ärgert mich am meisten, wenn nicht ab Mitte März oder April die Saison losgehen kann.
      Ich sehe langsam aber sicher extrem schwarz.
      Statt uns positiv gestimmten Menschen zur gemeinsamen Überwindung der Pandemie gegen diese ganzen Verschwörungstheoretiker zu unterstützen, bleibt ihr Gastwirte kontraproduktiv. Das wird gerade für euch zum Bumerang.

  • esmeralda

    @derweisescheinheilige, niemand schaut sich deinen Dreck auf youtube an. Lies besser ein gutes Buch als deine Kindermärchenseiten

  • demo

    Wie oft hat sich denn der Landeshauptmann und co.. schon testel lassen?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen