Du befindest dich hier: Home » Chronik » 452 Corona-Fälle an Schulen

452 Corona-Fälle an Schulen

Foto: lpa

Von den deutschsprachigen Kindergärten und Schulen Südtirols sind in der vergangenen Woche insgesamt 452 neue Sars-CoV-2-Infektionsfälle gemeldet worden.

Im Zeitraum vom 1. bis zum 6. Februar 2021 sind der Deutschen Bildungsdirektion insgesamt 452 Neuansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Es sind dies etwas weniger als in der Vorwoche, als die Zahl bei 461 lag. Angestiegen ist die Anzahl der neu verhängten Quarantänen, und zwar von 2501 auf 2915. Die Zahl der Neuinfektionen unter Kindern und Jugendlichen, pädagogischen Fachkräften, Lehrpersonen und Verwaltungspersonal werden von der jeweiligen Bildungseinrichtung erhoben und dann in der Deutschen Bildungsdirektion gebündelt. Ebenso übermittelt die Bildungsdirektion die Daten über Infektionen und Quarantänen an das Unterrichtsministerium in Rom.

Anzahl der Neuinfektionen gleichbleibend

Die Kindergärten haben in der vergangenen Woche 47 neue Infektionsfälle gemeldet, je 21 davon betreffen Kindergartenkinder und pädagogische Fachkräfte, fünf das nicht unterrichtende Personal. An den Grundschulen mit deutscher Unterrichtssprache gab es 162 neue Infektionsfälle, 96 unter den Schülern und 63 unter dem Lehrpersonal sowie drei unter dem nicht unterrichtenden Personal. Die Mittelschulen haben 94 Neuinfektionen gemeldet: Betroffen sind 67 Jugendliche, 17 Lehrpersonen und zehn nicht unterrichtende Mitarbeitende. Von den Oberschulen wurden 86 Neuansteckungen gemeldet (69 Schüler, 14 Lehrpersonen und drei nicht unterrichtende Personen) und an den Berufsschulen 63 (51 Schüler, acht Lehrpersonen, vier nicht unterrichtende Mitarbeitende).

Fast 3000 neue Quarantänen 

Im Zusammenhang mit den neuen Infektionsfällen mussten an den Kindergärten 438, an den Grundschulen 1068, an den Mittelschulen 829, an den Oberschulen 321 und an den Berufsschulen 259 Quarantänen neu verhängt werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (9)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kirke

    Langsam aber sicher sind wir alle natürlich geimpft und immun.
    Warum werden jene die infiziert waren auch eingesperrt??

    • ille

      Das ist eine berechtigte Frage. Den geimpften werden Lockerungen in Aussicht gestellt, denen mit natürlichen Antikörpern nicht. Für mich ist das nicht gerecht, aber es kümmert leider keinen weil nichts daran zu verdienen ist.

  • andreas

    452 Infizierte, welche zuhause die Familienmitglieder anstecken und diese wieder Bekannte und Arbeitskollegen.

    Es gibt Gründe, warum der Präsenzunterricht in A und D ausgesetzt wurde, wir meinen aber, es besser zu wissen.

    Solche Zahlen waren schon am 7. Januar absehbar, gut gemacht Landesregierung….

    • cicero

      Also ich bin froh wenn meine Kinder sich anstecken denn das Risiko schwer zu erkranken ist gering genauso bei den Eltern. Zu den Großeltern gehen wir mit Syptomen gar nicht ohne Symptome mit Maske. Herdenimmunität rückt näher ganz ohne Impfung.

  • giuseppe

    die schulen in österreich sind gestern mit einem sicherheitsprotokoll und massiven tests gestartet. schon mal bei uns daran gedacht, bevor wieder geöffnet wird. ansonsten wird der lockdown wohl noch lange dauern.

    • corona

      Das verstehe ich auch nicht. Wenns möglich war, a einem Wochenende 300.000 zu testen, dann wird’s wohl auch möglich sein, am Tag vor und am 1. Tag der Schulöffnung ALLE Schulen durchzutesten, BEVOR die Schüler reingehen. Dann fischt man die offensichtlich Infizierten mal alle ab. Und die Schule hat ca. 1 Monat eine Verschnaufpause mit wenig infektionsbedingten Ausfällen.
      Aber Wirtschaft und Lobbys sind wichtig, Statistiken sind wichtig, Pressekonferenzen und Facebook-Politik sind wichtig.
      Unsere Zukunft in Form der Schüler/innen und deren Bildung nicht… ohne Worte.

  • sepp

    dudie infektionen hobmo woll in landerrat lachnummer zu verdanken sein sonderweg und so oaner konn weiter wurschteln konn i lei sogen bravo der sollte schnellstens zurück treten ober jo nix gelernt will er sich in der politik af kosten der bürger durch das leben durch schmarotzen wie long lossen mir ins des no bieten

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen