Du befindest dich hier: Home » News » „Mit Hausverstand angehen“

„Mit Hausverstand angehen“

Gernot Walder

Die Landesregierung hat auch wegen der Virusmutation beschlossen, in den Lockdown zu gehen. Der Virologe Gernot Walder hält die Entscheidung für übertrieben.

Tageszeitung: Herr Walder, auch Ihr Labor wertet Proben von Coronapatienten auf, um sie auf die Mutation zu überprüfen. Machen Sie das auch für Südtirol?

Gernot Walder: Mit Südtirol beginnen nächste Woche Gespräche, wir haben bisher noch nicht damit begonnen, südtiroler Proben auf Mutationen zu prüfen. Wir beißen uns zuerst durch alle Proben durch, die wir seit Dezember in Osttirol gewonnen haben und schauen, welche Mutationen bzw. Genotypen derzeit zirkulieren. Nächste Woche werden wir damit fertig sein. Wir beginnen also erst in der nächsten Woche mit der Überprüfung neuer Proben.

Nun wurde auch in Südtirol die erste Virusmutation nachgewiesen. Glauben Sie, dass sich die Mutation bereits weiterverbreitet hat?

Ich muss zuerst vorausschicken, dass es völlig normal ist, dass Viren mutieren und sich verändern. Coronaviren mutieren nicht besonders schnell, langsamer als das Influenza-Virus beispielsweise.  Derzeit gibt es rund 500 beschriebene Mutationen, einige sind bereits ausgestorben und tagtäglich kommen neue dazu. Je mehr Sequenz-Analysen wir machen, umso mehr Mutationen werden wir finden. Das ist ganz natürlich. Nicht jede dieser Mutationen hat dann aber auch eine medizinische Bedeutung. Im Augenblick ist nicht sicher, welche medizinische Relevanz die englische, südafrikanische, nigerianische oder brasilianische Mutation haben. Sie sind wissenschaftlich interessant, weil diese Mutationen ein Protein betreffen, das für den Zelleintritt entscheidend ist. Solche Untersuchungen brauchen Zeit und Ruhe, noch gibt es aber keine Evidenz dafür, dass eine dieser Mutation wesentlich gefährlicher ist oder einen Immunitätsschutz durch eine Wildvirus-Infektion wirksam unterläuft. Das ist zwar theoretisch möglich, aber es ist noch kein Faktum.

Aber die Virusmutationen verbreiten sich in Europa rasant. Ist das nicht ein Hinweis für eine erhöhte Gefahr?

Dass sich einzelne Mutationsschienen tatsächlich weltweit verbreiten und gegen bereits bestehende Mutationen durchsetzen, ist ein Faktum. Es ist durchaus möglich, dass sich eine der oben angeführten Varianten zahlenmäßig in Europa durchsetzt. Das ist per se aber nicht bedrohlich. Bedrohlich wird es nur dann, wenn man feststellt, dass Infektionen mit diesem Erreger schwerer verlaufen oder die Infektionszahlen massiv steigen. Derzeit haben wir in den betroffenen Bezirken in Tirol keine Evidenz, dass das passiert. Ich rate deshalb im Augenblick zu mehr Gelassenheit. Wir müssen die Situation beobachten, uns aber nicht davor fürchten.

Wegen der Mutationen in den Lockdown zu gehen ist also übertrieben?

In Tirol sind wir von den Zahlen vom November noch relativ weit weg. Das muss man klar sagen. Die Belastung der Sanitätsstrukturen liegt sowohl in Tirol als auch in Südtirol wesentlich unter der Belastung im Herbst. Bei der derzeitigen Evidenzlage jetzt auf eine Verschärfung der Maßnahmen zu drängen würde ich nicht unterschreiben.

Wie soll man sich dann vor der Mutation schützen? Schließlich könnte sich am Ende herausstellen, dass sie doch bedrohlicher ist.

Grundsätzlich müssen die Leute ein Gefühl dafür bekommen, wo Übertragungen stattfinden. Übertragungen finden statt wo ich über längerer Zeit einer geringen Intensität oder über einen kürzeren Zeitraum einer hohen Intensität Atemluft und Aerosol-Bildung ausgesetzt bin. Das Risiko ist im geschlossenen Raum etwas höher und im Freien geringer. Wenn ich aber zwei Stunden neben jemand anderem laufen gehe und miteinander spreche, kann eine Übertragung stattfinden. Wenn ich einen schweren Gegenstand zu zweit trage und angestrengt atme, kann es ebenso zu einer Übertragung kommen. Wenn mehrere Leute z.B. für eine Feier zusammenkommen, sollte man sich vorher testen lassen, die nötigen Testangebote gibt es mittlerweile. Wir müssen anfangen, die Sache mit Hausverstand und Pragmatismus anzugehen. Wir können uns nicht ewig isolieren, nur weil das Virus da ist. Es wird uns noch relativ lange begleiten und wir werden die Fallzahlen nicht auf Null runterdrücken können. Das müssen wir aber gar nicht: Wir wissen mit welchen Zahlen die Sanitätsstrukturen unter Druck kommen, diese Werte dürfen wir nicht überschreiten. Grundsätzlich gilt aber: Man muss die Leute zur Problemlösung ermächtigen. Jedem muss klar sein, welche Risikosituationen es gibt und man sollte sich vor solchen Situationen testen lassen oder man schützt sich richtig.

Interview: Markus Rufin

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (29)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ille

    Solche Leute sind ein Lichtblick in dieser wahnsinnigen Welt, wäre schön wenn die Politiker nicht nur auf die Oberpaniker hören würden.

    • emma

      des muss a gsieser gewesen sein der rechtzeitig ùbern poss ins villgratten gflùchtet

    • besserwisser

      kein privates labor hat interesse dass die infektionen wengier werden …
      wenigstens für sie herrschen goldgräberzeiten….
      es wäre klug von den ganzen virologen (mann kann ja bald nur mehr stauen wieviele es gibt….) sich zu mäßigen und nicht bei jeder entscheidung gleich zu den medien zu laufen ….
      ausserdem: wenn sie jetzt tatsächlich erst die dezemberproben aufarbeiten scheinen sie ja auch nicht gerade gut aufgestellt zu sein…..

  • flottebiene

    „jedem muss klar sein welche Risikosituationen es gibt“…
    Klar gibt es die, nur verstehen es viele einfach nicht…sonst wären wir nicht bei 600Neuinfektionen täglich…
    Es gibt leider zu viele Leugner (siehe gestern Magnagoplatz)

  • nochasupergscheiter

    Ein Hoch auf Walder…
    Endlich mal ein Artikel den ich mit Begeisterung gelesen habe…
    In den meisten anderen Artikel ein blablabla… Und fehlinfos…
    Die nassen Tücher vordem Mund, die wir uns im Freien züchten, habe ich schon lange mit Argwohn im Auge
    Virenschleudern par excellence….
    Achtung! Bin nicht gegen Masken…
    Wenn ich jemand begegne dann gerne aufsetzen, aber wenn ich neben meiner Frau durch die Felder laufe, oder im freien auf 2m Abstand, warum dann den Kontaminationsfetzen züchten?!
    Mehr Hausversrand bei denen die uns Vorschriften machen wäre mir schon wichtig

  • andreas

    Es wäre für den Virologen Walder kontraproduktiv, würden die Infektionszahlen nach unten gehen, da dann seine Goldgrube mit den Tests versiegen würde.

    Die Suche nach Mutationen dauert ewig und da zu „Gelassenheit“ aufrufen, obwohl die britische Mutation als ansteckender gilt und AstraTenica bei der südafrikanischen nur minimal funktioniert, Südafrika hat die Impfungen ausgesetzt, ist fahrlässig.
    Laut ihm sollte man also fleißig impfen, auch wenn sich im Nachhinein herausstellt, dass es umsonst war. Ein Pharmavertreter könnte nicht bessere Vorschläge bringen.

    Schon sein Vorschlag, dass die Leute sich „richtig schützen“ sollen ist absurd, da Süd- und Nordtiroler doch schon mehrmals eindeutig bestätigt haben, dass sie nicht gewillt sind, dies zu tun.

  • honsi

    Herr Walder,

    wurde denn das Mutantenvirus isoliert unter Einhaltung der Koch’schen Postulate? Ernsthafte Frage.

  • markp.

    Mich interessiert folgendes. Während Widmann, Kaufmann, Kompatscher, Zerzer & Co. und die Presse vor allem in den letzten Wochen wieder damit aufrühren, daß die Krankenhäuser aus allen Nähten platzen und man am Limit ist, wie kommt dann der Herr Walder zu dieser Aussage:

    „Die Belastung der Sanitätsstrukturen liegt sowohl in Tirol als auch in Südtirol wesentlich unter der Belastung im Herbst. Bei der derzeitigen Evidenzlage jetzt auf eine Verschärfung der Maßnahmen zu drängen würde ich nicht unterschreiben.“

    Woher hat Walder diese Information, daß es in den Spitäleren besser ist als im Herbst (wo es ja eigentlich zwar angespannt aber nicht am Limit war)? Es gibt da eigentlich nur zwei Antworten: entweder Walder lügt oder reimt sich etwas zusammen. Oder die ganzen Politiker, Sanität und Presse lügen und halten aus irgendeinem Grund diese Mär der „am Limit“ am Leben.
    Da ich davon ausgehe, daß Walder das nicht einfach so sagt (schließlich verdient er an den ganzen Tests ganz gut, eigentlich ist diese Pandemie ja eine Goldgrube für ihn) und gute Kontakte zu den wichtigen Stellen in den Krankenhäusern hat und wohl sich selber in den Finger schneiden, wenn er irgendetwas verharmlost… glaube ich mal mehr den Gerüchten, daß die Situation im Spital wirklich nicht so besorgniserregend ist und daß uns die Politik/Presse komplett verarschen will. Das ist kein Verharmlosen des Covid19 meinerseits (der wird schon gefährlich sein, aber bestimmt auch möglich mit normalen Maßnahmen zu kontrollieren ohne, daß die Leute eingesperrt werden), aber irgendetwas stimmt da von offizieller Seite hinten und vorne nicht.

    • andreas

      Widmann sprach letzte Woche von 100 Intensivbetten, obwohl wir anscheinend, laut einem Pusterer Primar, nur Personal für 50 haben.
      Widmann und Kaufmann kannst vergessen, jeder Gebrauchtwagenhändler ist vertrauenswürdiger.

      • asterix

        Da muss ich dir Recht geben. Es hilft nix 100 Autos zu haben, aber nur 50 Fahrer. Aber auch dagegen hätte man in fast einem Jahr etwas unternehmen können. Natürlich schüttelt man Fachleute nicht von Bäumen, aber Einschulen oder Umschulen sollte doch möglich sein. Vergiss Zerzer und Franzoni nicht, die spielen alle mit. Einfach nur ein erbärmlicher Haufen.

      • markp.

        @andreas

        Ok dem Widmann kann man nicht trauen, dem Kaufmann auch nicht, dem Zerzer auch nicht. Aber auch der Kompatscher und die Presse hält uns tagtäglich den Spiegel vor, daß die Spitäler bald aus den Nähten platzen. (Ok, der Kompatscher sagt einen Tag so den anderen anders…. da weiß ich heute nur noch was er gestern gesagt hat und vielleicht vorgestern, was er am Freitag gesagt hat, kann ich mich nicht mehr erinnern).

        Also bleibt die Grundfrage: wem kann man mehr glauben Walder oder der Südtiroler Landesregierung oder dem ganzen Presseschwanz?

    • george

      Ihr seid euch ja selber nicht klar, was ihr sagt. einmal interpretiert ihr so und dann wieder anders, gerade nach Belieben und Drehung des Tageslichtes.
      Das bedeutet, dass ihr in manchen Dingen, wo ihr nichts versteth und auch keine konkreten, nachweisbaren Fakten habt, besser still sein solltet und das Urtei jenen überlassen müsstet, die tagtäglich sich fachlich damit beschäftigen müssen und versuchen müssen zu einer greifbaren Lösung zu kommen.

  • corona

    Ich finde es gut, wenn durch diese kuriosen Viertellockdowns der Tourismus-Sektor ein bisschen gesundgeschrumpft wird. Ist ja in den letzten Jahrzehnten zu einem echten Krebsgeschwür geworden. Südtirol sollte nicht nur auf die Karte Tourismus setzen.

  • tirolersepp

    Wir müssen anfangen, die Sache mit Hausverstand und Pragmatismus anzugehen. Wir können uns nicht ewig isolieren, nur weil das Virus da ist. Es wird uns noch relativ lange begleiten und wir werden die Fallzahlen nicht auf Null runterdrücken können. Das müssen wir aber gar nicht: Wir wissen mit welchen Zahlen die Sanitätsstrukturen unter Druck kommen, diese Werte dürfen wir nicht überschreiten.

    Bin voll Ihrer Meinung Herr Walder !!!

    • george

      Ich teile die Meinung von Herr Walder nur zum Teil. Wenn er zu langsam ist die aktuellen Proben aufzuarbeiten und zu belegen, dann soll er nicht verharmlosen und sich doch an der Beurteilung jener Fachkräfte orientieren, die in der Überprüfung der Gefährlichkeit der Mutanten bereits viel weiter sind.

  • netzexperte

    letztenendlich geht es um die Krankheitsverläufe, nicht darum ob ein Virus sich schneller verbreitet. Sind die Verläufe mild/behandelbar, wäre es sogar besser wenn sich das virus schnell verbreitet, zwecks Herdenimmunität. Bisher haben mir mehrere Mediziner bestätigt, dass Mutationen i. d. R. einen milderen/abgeschwächten Verlauf haben und daher eine Mutation nicht generell gefährlicher ist. Einen Gegenbeweis hab ich bis dato nicht gefunden. Hausverstand wäre in der Politik allemal angebracht, denn auch die aktuellen Maßnahmen lassen darauf schließen, dass dieser schon länger nicht mehr vorhanden ist.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen