Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die neuen Regeln

Die neuen Regeln

Ab Montag gelten in Südtirol neue und strengere Regeln zum Schutz vor Corona. Die Verordnung wird am Abend unterzeichnet. Die Landesregierung ruft zu Solidarität und Mitarbeit auf.

Die neue Dringlichkeitsmaßnahme mit strengeren Regeln zur Eindämmung des Coronavirus wird am Freitagabend unterzeichnet.

Die Verordnung gilt von Montag, 8. Februar bis Sonntag, 28. Februar.

Prinzipiell gilt, unabhängig von der Uhrzeit, zu Hause zu bleiben und Kontakte zu vermeiden. Aus Arbeitsgründen, zum Einkaufen, aus gesundheitlichen Gründen (inklusive gesundheitliche Leistungen wie Testen oder Impfen) sowie aufgrund dringender Notwendigkeiten kann man sich bewegen.

Bars, RestaurantsBeherbergungsbetriebe und Geschäfte, mit Ausnahme derjenigen, die Waren verkaufen, die für das tägliche Leben notwendig sind (entsprechend den staatlichen ATECO-Codes), schließen. Die Schulen stellen auf Fernunterricht um. An Orten, wo das Infektionsrisiko besonders hoch ist, gilt die Pflicht, eine FPP2-Maske zu tragen, so im öffentlichen Nahverkehr, beim Einkaufen und bei der Inanspruchnahme von körpernahen Diensten. Für Handwerks- und Produktionsbetriebe, die weiterhin offen bleiben,  sind Corona-Tests vorgesehen.

Solidarität zeigen, um möglichst schnell wieder Freiheiten zu erreichen

„Durch die offensive Teststrategie haben wir es geschafft, die Situation in Gesundheitseinrichtungen unter Kontrolle zu halten, aber die nun auftretenden Virus-Mutationen  und das letzthin stetige Steigen der Infektionszahlen zwingen uns, die Maßnahmen zu verschärfen“, betonte Landeshauptmann Arno Kompatscher heute (4. Februar) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit den Landesräten Thomas Widmann, Waltraud DeegPhilipp Achammer und Giuliano VettoratoIn Bezug auf die neuen Einschränkungen unterstrich der Landeshauptmann, dass Regeln allein nicht genug seien. „Beim Einhalten der Regeln braucht es den Einsatz aller, vor allem auch im privaten Bereich. Es geht hier um eine Frage der Solidarität, insbesondere jenen gegenüber, die aufgrund der Einschränkungen den höchsten Preis zahlen. Nur so können wir aus dieser Situation herauskommen, nach drei Wochen ein Stück Freiheit wiedererlangen und mit mehr Hoffnung in die Zukunft blicken, die dank Impfstoffen eine allmähliche Rückkehr zur Normalität ermöglichen soll“, sagte Kompatscher.

Steigende Infektionszahlen und Virusmutation zwingen zum Eingreifen

Die allererste gestern in Südtirol offiziell nachgewiesene Mutation des Coronavirus, die sich bekanntlich viel schneller verbreitet, veranlasste die Landesregierung zur Entscheidung, strengere Maßnahmen einzuführen. „Die Situation ist ernst und das Engagement aller ist gefragt“, betont auch Gesundheitslandesrat Thomas Widmann. Der Landesrat erklärt: „Ich glaube nach wie vor an einen Pakt mit der Bevölkerung, denn wir haben es selbst in der Hand. Nur gemeinsam können wir weiter die Corona-Ausbreitung bekämpfen.“

 Fernunterricht an Grund-, Mittel- und Oberschulen

Die Mittelschulen und die Oberschulen stellen bereits ab Montag, 8. Februar, den Unterricht wieder auf den Fernmodus um, während die Grundschulen am Donnerstag, 11. Februar, in den Fernunterricht wechseln. In der Woche darauf werden die Schulen wegen der Faschingsferien für eine Woche geschlossen. Alle Bildungseinrichtungen, mit Ausnahme der Oberstufe, kehren nach den Faschingsferien, also am 22. Februar, wieder zum Präsenzunterricht zurück.

Bei Rückkehr in den Unterricht soll massiv getestet werden.

Bildungs- und Arbeitslandesrat Philipp Achammer führte aus, dass es unausweichlich geworden sei, eine Entscheidung zu treffen:

„Wir haben bisher zwei Prinzipien vertreten: Menschen solange wie möglich arbeiten zu lassen und einen Präsenzunterricht ebenfalls so lange wie möglich zu ermöglichen. Die Rahmenbedingungen haben sich leider verändert, weshalb es unausweichlich war, diese Entscheidung zu treffen.“ Die teilweise Schließung der Betriebe und der Bildungseinrichtungen für die nächsten drei Wochen sei Ausdruck für das Bemühen der Landesregierung, eine für alle verträgliche Lösung zu finden, so Achammer.

„Die Zahlen zeigen, dass die in den Schulen angewandten Sicherheitsprotokolle funktionieren – sagte der italienische Bildungslandesrat Giuliano Vettorato. Die Entscheidung zur Schließung sei jedoch aufgrund der nicht abnehmenden Infektionszahlen obligatorisch. Mit dem Fernunterricht habe man positive Erfahrungen gemacht, so Vettorato.

Kleinkindbetreuung, soziale und sozio-sanitäre Dienste bleiben offen

„Auch aufgrund der Erfahrungen aus dem ersten Lockdown haben wir nun besonders Familien, junge Menschen, ältere Menschen und Menschen in schwierigen Lebenslagen im Blickfeld. Darum haben wir entschieden, Dienste in diesen Bereichen, wie Kindergärten, Kleinkindbetreuung, soziale und sozio-sanitäre Dienste, weiterhin geöffnet zu lassen“, hob Soziallandesrätin Waltraud Deeg hervor. Erfreut zeigte sich Deeg darüber, dass die Impfaktion in den Seniorenwohnheimen gut voranschreite – bisher sei bereits in 54 der 76 Heime die zweite Impfdosis verabreicht worden. Es gelte jedoch, auch und vor allem zum Schutz der schwächeren Menschen, in den kommenden drei Wochen die strengeren Regelungen einzuhalten, um danach wieder etwas mehr an Normalität leben zu können, sagte die Soziallandesrätin.

Spaziergänge sowie Individualsport von zu Hause aus möglich

Bei der Pressekonferenz wurde unterstrichen, dass Lebensmittelgeschäfte, Tabaktrafiken, Apotheken und Paraapotheken und die Geschäfte, die Güter des täglichen Bedarfs verkaufen (entsprechend den ATECO-Codes) offenbleiben. Produktions- und Handwerksbetriebe können weiterarbeiten, unter der Auflage, die Mitarbeiter regelmäßig zu testen.

Erlaubt sind weiterhin Spaziergänge sowie Individualsport von zu Hause aus, selbstverständlich unter Einhaltung der AHA-Regeln, also mit MundschutzAbstand und Handhygiene. Verboten bleiben Versammlungen jeglicher Art.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (75)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Zur Beruhigung der Gemüter und zu zeigen, dass auch die Landesregierung bereit ist Opfer zu bringen, schlage ich vor, Achammer und Widmann vor die Tür zu setzen, dann hätten sie 2 Fliegen mit einer Klappe erschlagen. 🙂 🙂

    • summer

      Dem kann ich nur beipflichten. Bitte beide unverzüglich vor die Tür setzen: der eine in die Pension, der andere zurück in Studium, wenn er nicht ewig ein Studienabbrecher bleiben will.

      • vinsch

        @andreas und summer: und weshalb nicht Kompatscher vor die Tür setzen? Ach ja, ihr seid ja hier um Kompatscher Werbung zu machen von früh bis spät. Wie viel bekommt man eigentlich dafür bezahlt??? Viel nicht, denn sonst gäbe ja auch keinen bonus vacanza oder summer???

        • andreas

          Hast du meinen Rat befolgt und als Touristiker etwas von deinem Schwarzgeld an die Angestellten abgegeben?
          Leichter kriegst es nicht sauber, wenn sie nachher für einen etwas niedrigeren Lohn arbeiten. 😉

        • summer

          @vinsch
          Als von Ihnen als Arbeitsloser diffamiert, hätte ich jetzt sogar Freude, auf Ihren Steuern rauf einen Bonus vacanze in Anspruch genommen zu haben.
          Leider war der Hotelbestzer mit seinem Schwarzgeld-Kassieren nicht bereit, den anzuerkennen bzw. zu gewähren.
          Hotelier oder Gastronom müsste man sein, dann ginge was. Mimimimi

    • mizzitant

      Ich mechet lei wissen, wer dei sautuiren und schädlicheren Maschken zohlt, oder gib ins des der Londeshauptmonn umsunscht.
      Normalerweise, wenn so eppes verordnet werd, mir zur Untätigkeit gezwungen werden, keiner a Geld verdient, miaß mir ins des nutzlose Glumpet a nou selber kafen. Mit wosn frog i mi. Bin 3 Monate im Verzug mit die Mieten. Hezzig isch eppas onders. Und schlog mon donn die ummerstrahnenden Vieher oh, wie die Chinesen des mit ihre Hausvieher mochnwal sie kuan Geld mehr haben. Oder was isch lous, wia stellt es enk des fir, net orbeitn lossn. Bold werden so viele af der schtross leben, wenn die Familie schun unter die Brüggen schlafen, donn sein die Bover as kleinste Problem.

    • hubertt

      andreas, ich schlage vor, dass die Politiker rückwirkend auf den Februar auf deren Gehalt verzichten.

  • andimaxi

    Die ganze Clown-Truppe in Action. Statt die Bürger sollte man die einsperren, dann wär der Spuk bald vorbei.

  • felixvonwohlgemuth

    Ist es eigentlich Absicht, dass die neuen Dekrete immer erst nach Dienstschluss der Landesämter veröffentlicht werden?

    Und wenn z.B. für Handwerks- und Produktionsbetriebe nun Corona-Tests vorgesehen werden, dann sollte doch bitte jemand VOR Montag den Unternehmer*innen erklären, wie sich die Betriebe zu verhalten haben?

    Ich verstehe beim besten Willen nicht, warum die ganze Welt Pressekonferenzen macht, um etwas zu ERKLÄREN, nur wir Südtiroler machen sie immer nur, um Verordnungen anzukündigen! Dann bekommen die Bürgerinnen und Bürger einen unleserlichen Gesetzestext vor den Latz geknallt, der oft zwischen deutscher und italiensicher Version auch noch unterschiedlich ist und das wars.
    Nachfragen ist unmöglich, weil alle schon im Feierabend. Das ist doch nicht normal!

    Wenn die Leute so irgendwann am Rad drehen, darf sich niemand wundern!

    • summer

      Herr von Wohlgemuth, ist das jetzt ernsthaft Ihr Beitrag als Co-Sprecher der Südtiroler Grünen zur Pandemiebekämpfung im Laufe dieser 11 Monate?

      • felixvonwohlgemuth

        Nein, es ist mein Kommentar zu diesem Bericht.
        Die restlichen Kommentare haben Sie ja auch immer kommentiert – also sollten sie Ihnen aufgefalen sein 😉

        • summer

          @felixvon…
          Wie kommt es, dass Sie sich meine Kommentare anscheinend doch ansehen, obwohl Sie nicht geantwortet haben, dass die Grünen mit dem LEU in der Regierung in Rom saßen, was nicht negativ ist/war, Sie aber in Ihrer damaligen Aussendung unterschlagen haben?
          😉

        • vinsch

          @felixvonwohlgemuth Stimmt, gebe Ihnen vollkommen recht. Im Moment schließen also wieder einmal nur Handel, Tourismus und Schulen. Das ist derselbe unsinnige lockdown wie vor Weihnachten. Nicht mehr und nicht weniger, die Erfolgschancen stehen also bei Null.

    • emma

      und mit dein genderdoppelgeschwafle kearsch a in des Irrenhaus

    • cicero

      @felixvonwohlgemuth
      Als Sprecher der Grünen sollten sie folgenden Tatbestand zur Sprache bringen. Es werden wegen der ständigen Lockdowns
      eine Unmenge an Lebensmitteln vernichtet da sich bei Weitem nicht alles konservieren lässt. Das mag im Vergleich zu den anderen wesentlich weitreichender Schäden eine Kleinigkeit sein, aber Lebensmittel die tadellos zu konsumieren wären wegzuwerfen weil Betriebe meist so kurzfristig schließen müssen, das hat man früher als Sünde bezeichnet .
      Weiters müssten grundlegende Fragen gestellt werden:
      Welche Evidenz gibt es für einen(diesen) Lockdown bzw. welche Ergebnisse gab es bei Evaluationen, die es bei einer derartigen Tragweite wohl gegeben haben muss, oder sind wir Teilnehmer eines Experiments wo halt einige dann ruiniert sind, von dem Auseinanderdividieren der ganzen Gesellschaft einmal ganz zu schweigen. Vielleicht könnten die Studien die dazu gemacht gnädigerweise der Bebölketung mitgeteilt werden.
      Weiters würden die Ergebnisse einer Abwägung zwischen Vor – und Nachteilen eines Lockdowns auch interessant sein , bzw. welches der Nutzen ist der die Schäden überwiegt. Wie es halt bei jeder anderen Maßnahme auch gemacht werden muss.
      Zu diesen wesentlichen Punkten hat man noch nie Antworten bekommen.

    • drago

      Wohl das erste Mal, dass ich mit einer Ihrer Aussagen einverstanden bin.

  • aramis

    Mein lieber Arno! Mit deinem ständig erneuten SONDERWEG hast du eine tolle Arbeit geleistet!
    Am 17 Februar machen die Skigebiete im Trentino, Veneto und in der Lombardei auf! Dank dir, in Suedtirol nicht!!!!!
    Skilehrer; Liftgesellschaften; Hütten; Hotels; Restaurants; Bars; Geschäfte und viele andere Sektoren dürfen immer noch nicht arbeiten!! Was bekommen wir jetzt und von wem? Jeder Bürger der etwas im Leben falsch macht muss zahlen!!! Was zahlst du???
    Noch was: versucht mal morgen anstatt 10.000 – 20.000 Leute zu testen…. Dann werden wir 1.500 neu positive haben! Wir werden dann nicht mehr dunkelrot, sondern schwarz eingestuft! Suedtirol wird von der Landkarte gestrichen! Willst du dies? Sag es uns einfach!! Sofort Lockdown widerrufen, zurücktreten und deine letzten Gehälter an das Land Suedtirol zurückgeben!!!

    • diplomat

      @ aramistolle Analyse! Im Trentino und der Lombardei gehen am 17.02. die Liefte auf und werden am 27. wieder schließen. Bei uns gehen Sie dann am 27. auf. Das ist die Lösung gel? Wenigstens hatten die Handelstreibenden, Gasthäuser und auch Hütten seit 7. Januar etwas zu tun und konnten auch etwas verkaufen – auch im Schlußverkauf. Was war wichtiger fürs Land? 4 Wochen alles offen zuhalten oder 14 Tage früher die Lifte zu öffnen in einer Saison die eh keine ist, wenn es keine Toursiten gibt. Objektiv überlegen bevor man einen Quatsch daher schreibt.

  • goggile

    EIN SKANDAL! PÄRCHEN DÙRFEN SICH WIEDER LANGE NICHT MEHR SEHEN!

    ÙBERGEMEINDLICHE LIEBESBEZIEHUNGEN UNTERSAGT DURCH STAATSDIKTATUR!

    WANN BEKOMMEN ALL DIE SCHULDIGEN LEBENSLÄNGLICH?

  • criticus

    Die Landesregierung ruft zu Solidarität und Mitarbeit auf. Dass ich nicht lache!
    Herr LH, für eine Verordnung, die zwischen 17.30 und 22.00 Uhr eingefädelt wird und dann der mit einem Werktag Vorbereitung der Bevölkerung vorgelegt wird, bekommen Sie sicherlich keine Solidarität! Ihr macht das alles so klammheimlich wie eure Lohnaufbesserungen.

  • flottebiene

    Immer haben die anderen Schuld…
    Zuerst die Bürger, die sich nicht an Regeln halten, dann das böse Italien,das uns als rote Zone eingeteilt hat, dann kam noch die EU,da waren wir schnell dunkelrot( bei über 500Neuinfektionen täglich,auch kein Wunder) u.jetzt ist es das böse Virus und dessen Mutationen…

    Könnt ihr Politiker mal eingestehen,dass ihr Fehler gemacht habt mit euren blöden Sonderweg??? Dafür seid ihr in Südtirol alle zu stolz….
    Es hat sich sogar Frau Merkel und Frau von der Leyen für die späten Impfungen entschuldigt..

    • yannis

      @flottebiene
      mit Verlaub, es ist mehr „anderen“ die Schuld in die Schuhe zu schieben, als ein Entschuldigen der begangenen eigener Fehler.
      Dies sehen mittlerweile auch die ansonsten den beiden Damen sehr wohl gesinnten Staatsmedien wie ARD u. ZDF so.

      • meran77

        @yannis: da haben Sie wirklich recht: was jede Woche in der heute-show und magazin royal über Merkel und van der Leyen kommt, grenz geradezu an Personenkult… Sie sind ein wirklich fairer und kenntnisreicher Kritiker und ich wundre mich wirklich, dass Sie nur hier zwischen all den Aluhüten ihre Kommentare abgeben

    • markp.

      @flottebiene

      Wann hat sich Merkel entschuldigt? Gestern, vorgestern?? Vor 3 Tagen hat sie noch gesagt, dass die Regierung keinen Fehler gemacht hat.

  • tiroler

    Was heisst denn die Mitarbeiter regelmässig testen?? Wie oft??
    Und wer bezahlt den Test??? Wenn ihn die Unternehmen zahlen müssen dann wird das dem Endverbraucher angerechnet!!
    Das sollte herrn ARNO ZU DENKEN GEBEN

  • thefirestarter

    aus nachdenkseiten.de (https://www.nachdenkseiten.de/?p=69519)
    kann man praktisch 1:1 auf ST übertragen.
    Siehe Beispiel: Frau Ladurner; die wurde ja auf den Landtagssessel „hingezüchtet“.

    Unsere Parteien sind demokratische Institutionen? Sie sind dank Grundgesetz beauftragt, an der Willensbildung mitzuwirken. Doch wir müssen feststellen, dass heute kaum noch Menschen in die Parteien gehen, um dort etwas zu gestalten, um die Welt zu verbessern. Karrieristen bestimmen das Geschehen. Unsere Parteien sind durchsetzt von Lobbyisten. Unsere Parteien sind durchsetzt von Einflussagenten.

  • andreas

    @felixvonwohlgemuth
    Ich verstehe eure Aussendung, dass der Südtiroler Sonderweg krachend gescheitert ist, nicht recht.

    Jeder hat die Vorteile gerne in Anspruch genommen.
    Von euch kam nie der Vorschlag die Schulen zu schließen oder die Bewegungsfreiheit einzuschränken, was schon längst fällig gewesen wäre, da unsere Zahlen seit November mies sind.
    Nun kommt ihr daher und habt anscheinend immer schon alles besser gewusst.
    Nebenbei ist er nicht gescheitert, sondern er war mehr oder weniger erfolgreich bzw. sinnvoll.
    Andere Länder haben Schulen und Gastronomie schon seit Weihnachten geschlossen und wenn wir in 3 Wochen einigermaßen gute Zahlen haben, hätten wir in der Summe länger geöffnet, als es andere haben.

    Ziel sollte es sein, das gesellschaftliche Leben und die Wirtschaft so viel wie möglich am Laufen zu halten und das hat die Landesregierung versucht.
    Bei diesem Weg war der Unsicherheitsfaktor die Disziplin iedes Einzelnen und da haben wir uns als Volk nun mal nicht mit Ruhm bekleckert..
    Mir kommt momentan vor, dass gerade die, welche sich um keine Regeln gescheert haben, die größten Plärrer sind.

    • drago

      Dann fragen Sie sich mal, warum Südtirol (neben Friaul) die einzige italienische Region/Aut. Provinz ist, die sowohl für Italien als auch die EU (tief)rot ist. Sobald Sie die Frage beantwortet haben, wissen Sie auch, warum der Südtiroler Weg gescheitert ist.

    • cicero

      @andreas
      Auf welche Studien bzw. Evaluationen aus vorangegangenen Lockdowns nimmst du die Erkenntnis dass eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit sinnvoll ist. bzw. dass ein Lockdown überhaupt das geeignete Mittel ist um Infektionszahlen DAUERHAFT zu senken.
      Die letzte Erfahrung mit einem superharten Lockdown über 10 Wochen!! im letzten Frühjahr hat jedenfalls gezeigt, dass erst das Frühjahr mit den warmen Temperaturen das Infektionsgeschehen hier und auch anderswo nach und nach vermindert hat.
      Aber lassen wir das Schwergewicht in der Welt der Wissenschaft samt team, die anstatt zu raten und Sozialexperimente am Volk aufzuführen die Sache mit gewohnt wissenschaftlicher Gründlichkeit untersucht haben, zu Wort kommen.

      https://www.youtube.com/watch?v=I1RoHaftzOg&ab_channel=AtlasInitiativef%C3%BCrRechtundFreiheit

    • george

      ‚andreas‘
      Du wirfst ‚felixvonwohlgemuth‘ mehr oder weniger genau das an den Kopf, was du selber auch häufig machst, nämlich einmal das und das ächste Mal das Gegenteil sagen, je nachdem woher gerade der Wind pfeift.
      Also bügle doch zuerst deine eigenen Falten aus, bevor du anderen dieselben reinbügelst, wie sie eventuell gar nicht anzukreiden sind.
      Dir geht es immer nur sehr einseitig um die „Gesundheit“ der Wirtschaft, anstatt die allgemeine Gesundheit in den Vordergrund zu stellen. Wer nämlich für die allgemeine Gesundheit sorgt, braucht sich nicht um eine gesunde Wirtschaft Sorge machen.

    • hubertt

      Andreas, welche Zahlen sind mies—- die vom nichtsnutzigen zu 90 % falschen PCR Test. Naja, der Turbotommy hat ja 1,8 Millionen geordert, da können wir noch lange im Lookdown bleiben. Diejenigen die an den symtomlosen Kranken glauben, schlage ich vor, zum Psychater zu gehen um feststellen zu lassen, ob die nicht symtomlos einen Wahn haben.

  • normalsterblicher

    Sind Bars und Restaurants ab Montag auch für den Abhol- und Lieferdienst geschlossen oder darf man zumindest noch eine warme Speise telefonisch bestellen und dann abholen oder ins Büro liefern lassen?

    • summer

      Für a warme Suppe würde ich meinen Ofen nicht anschmeißen.

      • normalsterblicher

        Für eine warme Suppe bestimmt nicht. Da gebe ich Ihnen recht.
        Aber für eine gute Pizza vielleicht schon

        • normalsterblicher

          Und nicht wenige Arbeitnehmer können sich derzeit leider nur mehr eine warme Suppe leisten. Traurig, aber wahr!

          • meran77

            @normalsterb: ganz genau, wenn wir noch länger nur so einen proforma-Lockdown machen und nicht wirklich mal alles schließen, dann können wir nicht nur die Winter- und die Frühjahrssaison abschreiben, sondern auch noch die Sommer- und Herbstsaison. Die sieben Suffköpf, die momentan in den südtiroler Wirtshäusern rumsitzen, ersetzen nicht die üblichen Touristenströme und wenn dann amal alle Hotels und Gasthöfe Pleite sind, machen auch die Handwerker dicht!

        • george

          Verwöhnte „Bagage“!

    • summer

      @normalsterblicher
      Gut so, für eine oder mehrere Pizzen gerne den Ofen anschmeißen.
      Und ja, es gibt traurigerweise immer mehr Menschen, die sich nicht mal mehr eine warme Suppe leisten können. Aber zu denen gehören Sie definitiv nicht, sonst hätten Sie nicht obige Frage gestellt.
      😉

      • normalsterblicher

        @summer
        Stimmt, zu denen gehöre ich definitiv nicht. Aber ich muss trotzdem auf jeden Euro achten, denn meine Frau kommt derzeit auf max. 60% des Gehalts, das sie noch vor Corona hatte. Und wir haben 2 Kinder zu ernähren.
        Da bin ich heilfroh, dass mein Arbeitgeber noch Mensagutscheine zur Verfügung stellt.
        Zudem befinden sich bei uns in der Firma mehrere Mitarbeiter seit vielen Monaten im Lohnausgleich und die können sich wirklich nur eine warme Suppe leisten. Nur gut, dass die Firma den Lohnausgleich stets vorgestreckt hat.

        • summer

          @normalsterblicher
          Ich habe vor jeden Menschen höchste Achtung, die gerade eine schwierige oder gar extrem schwierige Zeit durchstehen müssen. Ich wette mit Ihnen, dass alle, die hier kommentieren, nicht zu jenen Ärmsten gehören, denn die haben meist kein Gesicht und keine Stimme, weil sie sich wegen ihrer Not schämen.
          Auch ich habe durch Corona sehr viel Geld verloren, aber deshalb durchzudrehen, wie manche hier, ist es mir nicht Wert.
          Ich weiß genau, dass Sie bestens verstehen, was ich meine.

  • eiersock

    Wia soll I a Skitour mochn oder Radl fohrn gian wenn i mi nit fu der Gemeinde entfernen dorf?

    • meran77

      der Lockdown ist super-hart: die Grundschulen gehen für den Donnerstag und den Freitag vor den Faschingsferien in den Fernunterricht und mit Ende der Faschingsferien gehts wieder in Präsenz weiter. Zwei Tage harter Lockdown der Grundschulen: des wird die 7-Tage-Inzidenz von 950 auf 947 senken und die Touristenströme aus den Ländern, die seit Wochen, ja Monaten einen echten Lockdown haben und nun zu Inzidenzen im Bereich 50-100 zurückkehren, werden unsere Kassen füllen! So verdient man richtig Geld: man öffnet die Bars im Winter für a paar Suffköpf und verzichtet dafür für mindestens ein halbes Jahr auf jeglichen Tourismus!

  • dernutzer

    Der erneute Lockdown in dieser Form ist nicht zielführend. Wenn schon, dann muss bei diesen horrenden Infektionszahlen alles geschlossen werden, also auch Handwerk und Industrie. Macht der Virus vor den Werkstätten halt? Werden Industriearbeiter nicht infiziert? Stehen diese in den Pause nicht ohne Masken miteinander herum? Auch die drei Wochen werden nicht reichen. In zwei Wochen sieht man erst den Effekt der Schließung. Es wird einen Lockdown über den Februar hinaus bis in den März geben. Sommertourismus ist erst ab Juni/Juli zu erwarten, trotz Impfung und anderer Maßnahmen. Wer haftet eigentlich für die möglicherweise zu erwartenden Lungen- und Organschäden bei hunderten oder tausenden Schülerinnen und Schülern? Warum wurden die Schulen so lange offengehalten, mit Infektionszahlen, bei denen weltweit – nicht europaweit – bereits alles, nicht nur die Schulen, geschlossen hätten werden sollen?

  • n.g.

    Da fällt mir nur eines ein, Arni, rutsch mir den Buckel runter.
    Da in 3-4 Minaten ummer nich zu wenig geimpft sjnd wird da wieder geschlossen. Spätestens!

  • batman

    Affe spielt mit Gedankenkraft Videospiele

    Über sein Unternehmen Neuralink erzählt Elon Musk: „Wir haben einen Affen mit drahtlosem Implantat im Schädel, der Videospiele mit seinen Gedanken spielen kann.“ Es solle sich dabei um einen sehr glücklichen Affen handeln.

    ES BESTEHT ALSO HOFFNUNG DASS IN ZUKUNFT DIE REGELN EINGEHALTEN WERDEN 🙂

  • keepon

    Totales Versagen der Landesregierung und immer noch überzeugt davon das Richtig gehandelt zu haben und sich rühmen mit was man Alles erreicht hat!!!!!
    Südtirol steht so schlecht da, wir noch nie und das haben wir unserer Landesregierung zu verdanken!
    Peinlich wie man so ein Land an die Wand fährt und in den Ruin treiben kann!!!!

  • eiersock

    Grod Südtirol heute gschaug lei mer erbärmlich insere Super Politiker olle bis iatz glegn Maßnahmen guatreiden und verteidigen, sich überall ausserredn und lei nia Fahler zuagebn. Fun Kompatscher, Schuler, Widmann, Deeg bis Achhammer lei mer zum schamen und fu der Realität weit entfernt mir kimp fiar dei Leben in Ihrer eigenen Welt und weit aweck fun Volk
    Guate Nocht

    • eiersock

      Und nou eppes selber kuan Pfifferling wert hobmor gsechn Foto ohne Masken mit Politiker und Bürgermeister bun Verwandschaftsfestl unsteckn lossn und nor groaß in der Bevölkerung in schworzn Peter zuischiebn
      Iatz guate Nocht

  • checker

    Der „neue schwarze Peter“ ist die Mutation….erst 4 Fälle wurden nachgewiesen und schon findet man wieder einen Sündenbock…dass wir mit den Zahlen seit dem Totalcrash im November nicht wirklich nach unten gekommen sind, scheint keinen zu stören.
    Südtiroler, schlaft weiter. Weiterhin viel Erfolg mit der Landesregierung

  • leomair

    Privat sindängst schon jegliche Hemmungen gefallen, mich wunderts nicht, könnte als 18 jähriger nieeee so solidarsch sein wie das verlangt würde ‍♂️‍♂️

    • silberfuxx

      ……..dass die Jugend nicht mehr Anweisungen von Regierungen befolgt kann ich sehr gut verstehen. Von diesen Machtbesessenen wird nur getrickst, gelogen, verleumdet, abkassiert, sich bereichert – ANSTATT VORBILDFUNKTION ZU ERFÜLLEN…….

  • leomair

    Herr Achamner gibts es sie noch ??
    Oder Quarantäne??

  • stefanhhh

    Täusche ich mich oder ist der du Philipp sehr still geworden auf seinen sozialen Kanälen? Ja ja die Show ist vorbei, jetzt kommt die Pflicht. Taten statt Worte.

    Meine vorhersage: er wird untergehen.

  • derweissehelge

    Natürlich darf unser Führer, Landesvater das!

    Er hat uns Alles gegeben.
    Masken und Verbote.
    Und er geizte nie.
    Wo er ist, ist das Leben.
    Was wir sind, sind wir durch ihn.
    Er hat uns niemals verlassen.
    Fror auch die Welt, uns war warm.
    Uns schützt der Arno der Provinz.
    Uns trägt sein mächtiger Arm.

    Der Arno,
    Der Arno, der hat immer recht.
    Und, Ihr Schafe, es bleibe dabei.
    Denn wer kämpft
    Für das Virus, der hat immer recht
    Gegen Verschwörungstheoretiker und Aluhüte.
    Wer den Arno beleidigt,
    Ist dumm oder schlecht.
    Wer Corona verteidigt,
    Hat immer recht.
    So, aus Achammers Geist,
    Wächst vom Landeshauptmann geschweißt,
    Das Corona, das Corona, das Corona!
    https://youtu.be/TRGIQAUHqhM

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen