Du befindest dich hier: Home » Sport » Reise nach Sassari

Reise nach Sassari

Foto: Paolo Savio

Im letzten Serie-A-Beretta-Nachholspiel der Hinrunde geht es für den SSV Loacker Bozen Volksbank am Mittwoch nach Sassari.

Mit im Gepäck haben die Talferstädter ihren Transfercoup Michele Skatar. Der italienische Nationalspieler soll beim Spiel auf Sardinien seine Feuertaufe im weiß-roten Dress bestehen. Angepfiffen wird die Partie um 18.30 Uhr, auf www.elevensports.itsteht allen Interessierten ein kostenloser Livestream zur Verfügung.

 Im Nachholspiel des 10. Hinrunden-Spieltages geht es dabei nicht nur um die nächsten Punkte in der Tabelle der Serie A, sondern auch um eine bessere Platzierung beim anstehenden Final8 in Salsomaggiore Terme (12. bis 14. Februar). Mit dem Abschluss der Hinrunden-Tabelle werden nämlich auch die Begegnungen beim K.O.-Turnier um den Italienpokal ermittelt. Mit einem Sieg würde der Bozner Gegner im Viertelfinale Pressano heißen, bei einer Niederlage wäre es hingegen Siena.

In Sassari zu gewinnen wird aber alles andere als einfach, auch wenn die Sarden seit dem Jahreswechsel nur Niederlagen einstecken mussten (26:34 in Brixen, 25:26 in Triest). Sie haben eine starke Mannschaft auf die Beine gestellt und gehören mit Conversano und Siena zum engen Kreis der Titelanwärter. Dem ist sich auch der Bozner Co-Trainer Hansi Dalvai bewusst:

„Sie werden sicher extrem heiß auf diese Partie sein, denn noch eine Niederlage und sie können das Rennen um die Meisterschaft vergessen. Außerdem ist bei ihnen jetzt wieder Riccardo Stabellini topfit, der sicher einer ihrer besten Akteure ist. Und dann darf man die lange Anreise nicht vergessen, die man als Sportler auch oft in den Knochen spürt.“ Die Weiß-Roten brechen am Dienstagnachmittag in Richtung Mailand auf, von wo sie dann am Abend nach Sassari fliegen werden.

Der SSV Loacker Bozen Volksbank hat mit Michele Skatar nun einen brandgefährlichen Rückraumspieler dazugewonnen. Der torgefährliche Linkshänder macht das Bozner Offensivspiel viel variabler. In Sassari kann der 35-Jährige erstmals seine Qualität unter Beweis stellen. „Michele hat am Montag erstmals mittrainiert und wird uns eine große Hilfe sein“, weiß Dalvai. „Er kann der Mannschaft einen riesigen Aufschwung geben. In Sassari zu punkten wäre Gold wert. In Hinblick auf das Final8 finde ich aber, dass es relativ gleichgültig ist, auf wen wir im Viertelfinale treffen. Um den Italienpokal gewinnen zu können, muss man schließlich alle Gegner schlagen.“

Die aktuelle Tabelle:

  1. Conversano 27 Punkte/15 Spiele
  2. Ego Siena 22/15
  3. Raimond Sassari 21/14
  4. Pressano 20/15
  5. SSV Loacker Bozen Volksbank 18/14
  6. Cassano Magnago 17/15
  7. Acqua & Sapone Junior Fasano 16/15
  8. SSV Brixen 15/15
  9. Triest 14/15
  10. Alperia Meran 13/14
  11. Sparer Eppan 13/15
  12. Santarelli Cingoli 9/15
  13. Teamnetwork Albatro 9/15
  14. Banca Popolare Fondi 6/15
  15. Salumificio Riva Molteno 2/15

Die Hinrunden-Tabelle:

  1. Conversano 25 Punkte/14 Spiele
  2. Ego Siena 22/14
  3. Raimond Sassari 21/13
  4. Pressano 18/14
  5. Cassano Magnago 17/14
  6. SSV Loacker Bozen Volksbank 17/13
  7. Acqua & Sapone Junior Fasano 14/14
  8. SSV Brixen 13/14
  9. Alperia Meran 13/14
  10. Sparer Eppan 13/14
  11. Triest 12/14
  12. Santarelli Cingoli 8/14
  13. Teamnetwork Albatro 7/14
  14. Banca Popolare Fondi 6/14
  15. Salumificio Riva Molteno 2/14

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen