Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Reduzierte Rente

Reduzierte Rente

Alfred Ebner

„Für Rentner gibt es ab dem Monat Januar eine reduzierte Rentenauszahlung“. Das kündigt der Generalsekretär der Rentnergewerkschaft des LGR/SPI, Alfred Ebner, an und erklärt, dass dies einen rein steuertechnischen Grund hat.

Die monatliche Rente wird nur aufgrund einer Neuregelung des monatlichen Steuereinbehaltes reduziert, aber auf Jahresbasis bleibt der Gesamtbetrag der Rente unverändert.
„Die Rentner müssen sich daher keine Sorgen machen. Es hat keine Steuererhöhung gegeben, sondern es geht um eine Anpassung der Besteuerung über dreizehn Monate. Die monatliche Rente wird niedriger sein, aber die dreizehnte Rentenauszahlung wird dann allerdings höher ausfallen als in den Vorjahren“, fügt Ebner hinzu.
Wie die Gewerkschaft klarstellt, variiert der jährliche Betrag der einbehaltenen IRPEF nicht, aber es wird auf diese Weise sichergestellt, dass die Besteuerung des Dreizehnten gleich hoch ist wie in den anderen Monaten. Die eingeführte Neuerung soll verhindern, dass bei der letzten Zahlung des Jahres (dreizehnte Rentenrate) ein höherer Abzug vorgenommen wird, so wie es in der Vergangenheit der Fall war.
Wie der Direktor des Steuerdienstes CAAF des AGB/CGIL, Marco Pirolo, erklärt, werden ab 2021die IRPEF-Abzüge auf den jährlichen Gesamtbetrag der Rente berechnet. Auf diese Weise wird den Rentnern ein gleiches Nettoeinkommen für die dreizehn monatlichen Zahlungen zur Verfügung stehen.
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (9)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • thefirestarter

    Tja, Pech gehabt.

    Den einen wird gekürzt…
    … die andere Erhöhen sich selbst den Gehalt und die Spesen Rückzahlungen.

  • robby

    Ab nächstem Monat werde ich meinen Rentenbezug auch selbst festlegen. Was für Ex-Politiker Recht ist muss für den Ex-Angestellten billig sein, oder?

  • vroni70

    Wieder amol glei auf 100 starten. Lests enk den Artikel bessa durch. Die Jahresrente bleibt die gleiche…
    Besserwisser

    • thefirestarter

      Na donn hoff mir mol das der Rentner epes auf seiten hot… sunst muass er des Monat eper die letzte 3 Tog nix essen.

    • reindl

      ich werde mir die Mühe geben am Jahresende genau zu berechnen ob das wirklich stimmt, was ich ja nicht glaube, warten wir ab,vll. stimmts doch, aber wenn u dich erinnern kannst, damals als es hiess, es wird für einige jahre, weiss nicht mehr wieviele, die vorgesehenen angleichungen zur monatlichen rente, nicht bezahlt und zu einem späteren zeitpunkt gesamt ausbezahlt, was ist passiert, die ausgleichzahlung zu der monatlichen rente hätte mehr ausgemacht als der einmalige betrag nach all den jahren den man erhalten hat, nach meiner berechnung und meiner rente fehlten zu diesen ca 300€

  • yannis

    Un so holt sich der Staat die Steuern, die ihn eigentlich erst ab dem Jahresende zustehen, schon jetzt.
    Ob man mal versuchen sollte die Kuh schon am Morgen für den Abend mit zu melken ?
    Aber wenn der Pleitegeier kreist gedeihen die absurdesten Ideen.

  • heustadel

    die politiker bekommen die rente schon 100 jahre in voraus

  • moosstattler

    Die meisten Kommentare bestätigen wieder einmal das Grundübel der heutigen Zeit: Es wird höchstens die Schlagzeile gelesen und nicht der Inhalt des Artikels. Anders lassen sich so potschate Reaktionen nicht erklären.

  • franz1

    Das ganze System ist nur noch zum kotzen……
    Die sollten mal mit den Privilegien der Politik aufräumen, dann können die sich selber auf die Brust klopfen: Wir haben was geschaffen, das vor uns niemand erreicht hat!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen