Du befindest dich hier: Home » Kultur » Aron Tänzer

Aron Tänzer

Aron Tänzer: Sein monumentales Werk zur Geschichte der Juden in Hohenems erschien 1905 schon in Meran.

Das Stadtarchiv Hohenems, die Stadt Göppingen, das Jüdische Museum Meran und die Jüdische Gemeinde Bratislava feiern den 150. Geburtstag des jüdischen Reformers Aron Tänzer.

Vor 150 Jahren kam Aron Tänzer im damals ungarischen Pressburg, dem heutigen Bratislava, zur Welt. Sein Studium führte ihn über Berlin und Bern schließlich 1896 mit seiner Frau Rosa nach Hohenems. Tänzer, der sich als Vorkämpfer jüdischer Reform verstand, widmete sich der Erforschung jüdischer und regionaler Geschichte genauso, wie aufklärerischen Vorträgen für die städtische Öffentlichkeit. Als Rabbiner richtete er in Hohenems das heutige Stadtarchiv ein. Sein monumentales Werk zur Geschichte der Juden in Hohenems erschien 1905 schon in Meran, der nächsten Station seiner Rabbinerlaufbahn. Schließlich wechselte er 1907 ins württembergische Göppingen, wo er dreißig Jahre lang tätig war, unterbrochen nur durch seinen Dienst als Feldrabbiner im Ersten Weltkrieg.

Anlässlich seines 150. Geburtstag veranstaltet das Jüdische Museum Hohenems in Kooperation mit dem Stadtarchiv Hohenems einen festlichen Abend, der als Zoom-Webinar und Youtube-Livestream die Chance bietet, seine Lebensstationen und seine Nachkommen in den USA einzubeziehen. Grußbotschaften, Filme und Vorträge aus Bratislava, Hohenems, Meran, Göppingen und New Jersey bilden ein Programm, wie es bisher im Museum noch nicht möglich war. Die internationale Veranstaltung wird auf Englisch abgehalten.

Aus Meran sind Federico Steinhaus, die Historikerin Sabine Mayr und Joachim Innerhofer vom Jüdischen Museum Meran zugeschaltet.

Termin: 30. Januar von 19.30 – 21.00 Uhr. www.jm-hohenems.at. Live auf dem Youtube-Kanal:https://www.youtube.com/user/jmhohenems ►

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen