Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Corona-Fete mit Marijuana

Corona-Fete mit Marijuana

Foto: 123RF

Die Polizei wurde in Bozen in eine Privatwohnung gerufen, weil fünf Jugendlichen nach dem Verzehr eines Marijuana-Törtchens übel geworden war.

Die Polizei und der Rettungsdienst wurden vor wenigen Tagen in eine Privatwohnung im Zentrum von Bozen gerufen.

In der Wohnung waren fünf Jugendliche – zwei Mädchen und drei Burschen – anwesend. Sie klagten über Übelkeit und waren ziemlich weggetreten, als die Einsatzkräfte eintrafen.

Einer der Jugendlichen war nicht mehr imstande, sich auf den Beinen zu halten und musste sich ständig übergeben.

Er war – laut Polizei – kurz davor, das Bewusstsein zu verlieren.

In der Wohnung fanden die Polizeibeamten zahlreiche leere Flaschen vor.

Die junge Gastgeberin gab an, dass sie und ihre vier Freunde eine Corona-Party gefeiert und nicht nur viel Alkohol genossen hätten, sondern dass sie zum Dessert einen Schoko-Brownie serviert habe, dem sie einige Gramm Marijuana beigemengt habe.

Die fünf Jugendlichen wurden daraufhin zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Die Polizisten stellten fest, dass von dem Marijuana-Kuchen nur mehr ein paar Krümel übrig waren.

Die Jugendlichen, die nach der Kontrolle wieder aus dem Spital entlassen wurden, bekamen eine Anzeige wegen Missachtung der Corona-Regeln.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erbschleicher

    wos men net heb, soll men lossn.
    Hat es bei uns immer geheisen. 😉

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh. Man munkelt , sie tanzten auf dem Rapp von Anderlan. Das erklàrt alles……Hirni

    • watschi

      hirni, ach so? munkelt man das? super, diese leute verstehen wenigstens spass und sind nicht so verklemmt wie die leute in deinem umkreis. ich höre den rap mehrmals am tag, zu hause mit offenen fenstern und im auto. volle kanne, damit es jeder mithören kann. yeahhhh, im park vor meinem haus…….

      • noando

        ist mir schon klar, dass ich am thema vorbeischreibe, aber weil hier der rap angesprochen wird: frau oberhammer hat in pro&contra gesagt: (kann jetzt nicht die genauen worte wiedergeben; inhaltlich war es) unsere absicht war es nicht, dass herr wirth anderlan zurücktreten soll. wir wollten einfach eine aufrichtige entschuldigung seinerseits. die entschuldigung ist meineswissens ausgeblieben. jedoch hat herr wirth anderlan die konsequenzen gezogen, und sein amt niedergelegt. nun, frau oberhammer, wie herr leiter reber es aufzeigte, hat der landesbeirat für chancengleichheit südtirol nicht den korrekten text in seiner online-petition wiedergegeben. der fehlangabe ist in meinen augen auch nicht ohne. aber, wäre hier – auch im sinne der gleichbehandlung – nicht auch eine entschuldigung ihrerseits angebracht? der rücktritt wäre in meinen augen genauso überzogen wie der vom major. sollte dies bereits passiert sein, entschuldige ich mich für mein unwissen.

        ach ja, corona-fete: was soll ich dazu sagen. dem/der einen wird es eine lehre sein. drogen (alkohol und marijuana) zu kombinieren ist sowieso ein erhöhtes risiko

        • noando

          die fehlangabe – entschuldigt – die fehlangabe war, ist und wird weiblich bleiben; der fehler männlich ;-))

        • watschi

          noando, anderlan hat in seinem rap nur wiedergegeben wie sich das leben heutzutage in südtirol abspielt und dass es ihm so nicht gefällt. ja zum donnerwetter, dürfen nur die omas gegen rechts und konsorten täglich mit kritiken und empöungen aufwarten oder darf das auch unsereiner, der anders denkt? wo bleibt die toletanz? wo der respekt vor andersdenkenden?

          • noando

            @watschi – zum rap von herrn wirth anderlan möchte ich gar nicht viel sagen. in meinen augen wollte er aufmerksamkeit, junge schützen erreichen, und die üblichen botschaften etwas neu verpacken. ist ihm ja auch gelungen. deshalb, ich bin ihrer meinung, und sage auch: das kann ein schützen-landes-kommandant machen. mir gefällt rap, aber der song von herrn jürgen wirth anderlan nicht – ist aber total egal, weil …

            … um nochmals klarzustellen: mich stört die tatsache, dass herr wirth anderlan sich laut landesbeirat für chancengleichheit entschuldigen soll – dieser verein aber selbst grobe fehler gemacht hat (songtext wurde in der petition falsch wiedergegeben) und sich dafür nicht entschuldigt.

            ein widerspruch in sich: der landesbeirat für chancengleichheit misst mit unterschiedlichem maß.

      • severine

        Unter einem coolen Rap verstehe ich was anderes,na gea bitte,zu schamen,,Tscheggl lässt grüssen

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Watschile. Armes Rotwild…….und der Tierschutz schweigt? Hirni

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen