Du befindest dich hier: Home » Chronik » Fast 80.000 Tote in Italien

Fast 80.000 Tote in Italien

Foto: 123rf

In Italien sind 14.242 neue Corona-Fälle aufgetreten. 616 Personen sind mit Covid-19 gestorben.

In Italien wurden in den letzten 24 Stunden 14.242 neue Corona-Fälle gemeldet.

Die Positivitätsrate sank von 13,6 Prozent am Montag auf 10,05 Prozent.

616 Personen sind in den letzten 24 Stunden mit Covid-19 gestorben.

Seit dem Beginn der Pandemie sind in Italien über 2,3 Millionen Menschen infiziert worden. Aktuell sind über 570.000 Personen positiv.

Die Zahl der Corona-Toten ist auf 79.819 gestiegen.

Die Zahl der auf den Normalstationen betreuten Patienten hat um 176 zugenommen und liegt jetzt bei 23.712.

Die meisten Neuinfektionen wurden im Veneto registriert (2.134), 1.913 Fälle wurden auf Sizilien gemeldet, 1.563 in der Emilia Romagna, 1.381 in der Region Latium und 1.261 in Apulien.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • titti

    Könntet ihr nicht mal die europäischen Zahlen bringen. Ohne immer auf Italien rumzuhacken? Andere Länder, vor allem D, das euch ja so am Herzen liegt, stehen momentan wesentlich schlechter da!

  • waldhexe

    Es könnten doch auch mal Zahlen die durch Kollateralschäden verursacht wurden veröffentlicht werden. Aber zur Zeit zählt nur noch Corona. Alles Andere ist Nebensache.
    Die Medien gehen sogar soweit, dass Videos aus Intensivstationen, zur Dramatisierung der Krankeit veröffentlicht werden. Intensivstationen sind nur mal kein Wellnesstempel und die aus irgend welchen Grund da aufgenommen werden müssen sind wahrlich nicht zu beneiden.

    • titti

      Nichts wird dramatisiert. Ih kenne zufällig jemanden, der im KH auf der Covid-Station arbeitet. Hat mir gesagt, es ist fürchterlich. Ich glaube dieser Person.

    • rechner

      Waldhexe das eine hängt mit dem anderen zusammen. Schon mal darüber nachgedacht.
      Wenn in Südtirol 500 Covid-19 Patienten auf den Stationen liegen kann es für die anderen schon mal knapp werden.
      Und in dem Fall heißt es akut geht vor. Deshalb sollten wir verhindern dass es so weit kommt.

  • rechner

    Wer sich Zeit nimmt und sich durch die Tabellen des ISTAT rechnet wird sehr schnell verstehen dass es viele mehr Tote gab.
    Die Übersterblichkeit in Italien beträgt ca. 120.000-130.000 im Vergleich mit den letzten 5 Jahren.
    Ca. 20 Prozent
    Bei einem Teil der zusätzlichen Toten werden nicht entdeckte Covid-19 Fälle handeln, aber auch um Kollateralschäden. Ein überfülltes Krankenhaus leistet nicht, deshalb ist das zu verhindern.

  • regen-wurm-i

    Diese ganzen Krankenhaus Spezialisten hier….ihr solltet mal umschulen ins Finanzwesen dann könntet ihr euch auch erklären warum es an den Krankenhäusern an allem fehlt….aber das is ja egal weil uns das nich jeden Tag mit den Zahlen unter die Nase gerieben wird oder??

    • george

      Regenwurm, verkrieche dich doch in deinem Finanzkram, wenn dir der schon so überwichtig erscheint. Wirst aber froh sein müssen, wenn andere dafür sich um die Gesundheit kümmern.

    • ronvale

      Sie haben die letzten 10 Jahre wohl keine Zeitungen gelesen, oder?

      Die Umstrukturierungen und Einsparungen im Gesundheitswesen waren dort herausragendes Thema. Wobei die Finanzkrise in 2008 einer der Auslöser, neben der Überalterung der Gesellschaft, für die derzeitige Misere ist.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen