Du befindest dich hier: Home » Chronik » Südtirol ist Hochrisikozone

Südtirol ist Hochrisikozone

Foto: 123rf

Das Gesundheitsministerium zählt Südtirol im neuen Bericht zu den 12 Regionen mit einem hohen Infektionsrisiko. Vor diesem Hintergrund wird es für die Landesregierung immer schwieriger, ihren Sonderweg zu begründen.

Das ISS und das Gesundheitsministerium haben am Freitag den neuen Monitoringbericht veröffentlicht.

Brisant: Südtirol wird darin als eine von 12 Regionen aufgelistet, in denen es ein hohes Infektionsrisiko gibt.

Als Grundlage wurden die Daten vom 28. Dezember bis zum 3. Januar hergenommen. Der nationale RT-Wert liegt bei 1,03, jener in Südtirol bei 0,81 (weil die Antigentests nicht berücksichtigt werden).

Daher bleibt die Autonome Provinz vorerst gelbe Zone. Orange sind ab kommender Woche Kalabrien, Emilia-Romagna, Lombardei, Sizilien und Venetien, da diese einen RT-Wert über 1 aufweisen bzw. ihre Präsidenten die entsprechende Einstufung gewünscht haben.

„In dieser Woche stellen wir eine generelle Verschlechterung der epidemiologischen Situation in Italien fest“, schreiben die Experten in ihrem Bericht. Aufgrund von 21 Parametern wurde festgestellt, dass in 12 Regionen das Infektionsrisiko – und damit eine Verschlechterung der Lage – besonders hoch ist: darunter auch in Südtirol.

Die Autonome Provinz hat sowohl die Alarmschwelle bei den Intensivbetten (30 Prozent) als auch bei den Krankenhausbetten (40 Prozent) überschritten.

Vor diesem Hintergrund wird die Frage nach der Opportunität des Südtiroler Sonderwegs immer lauter. Die Landesregierung hatte im Alleingang eine Öffnung von Gastronomie und Handel beschlossen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (43)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • emma

    sùdtirol ( vielleicht ) schon, obbr alto adige net

  • waldi

    Ja testet durchaus und Tag und Nacht, dann werdet ihr immer „Infizierte“ finden. Kann den ganzen Scheiss echt nicht mehr hören. Lasst alles zu, dann braucht ihr in 2 Monaten gar nicht mehr aufzusperren. Für wen und für was auch. Denn dann fangen auch die Lebensmittelgeschäfte an zu kriseln, wenn die Leute kein Geld mehr zum Einkaufen haben. Heute leben sie wie die Bienen in den Maden. Von den Bauern wollen wir gar nicht sprechen. Die Schmarotzer beziehen noch Beihilfen und konnten immer arbeiten. Nix Krise, die lachen uns alle aus.

  • erbschleicher

    Tanto nächste Woche kennts wieder olle zuasperren.

  • nochasupergscheiter

    I frog mi la ob de valauto privacy wo net die gleiche Person mehrmols positiv zähl wennse mehrere teschts mocht…
    Weil zuizitraudn wars in de leicht dass se se tatn

    • batman

      AUSSCHNITT:
      …von dem berühmten Professor Drosten eine zum Testen der Virenlast vollkommen ungeeignete PCR-Methode als Standardtest für eine Corona-Infektion bei der WHO durchgesetzt.

      Ungeeignet ist der PCR- Test deshalb, weil er auch noch Trümmerstücke des Virus in der Probe aufspürt und auch dann ein „positives“ Ergebnis anzeigt, wenn kein einziger virulenter Virus mehr vorhanden ist, d.h. es gibt keinen Virus, der sich noch vermehren könnte. Auf diese Weise lassen sich durch verstärktes Testen die angeblichen Infektionszahlen beliebig nach oben vermehren, um die Bevölkerung gefügig zu machen.

      • kef1

        Ah ja, und die Virusfragmente die mittels PCR nachgewiesen wurden, sind einfach so in deinem Atemtrakt gelandet. Du hast anscheinend einiges verschlafen, nicht umsonst wird auf jeder PCR der CT Wert angegeben und nach maximal 21 Tage bist du frei, auch wenn der Test noch Virus nachweist. Du kannst ja versuchen selbst eine Attrappe herzustellen, die nur virulentes Virus nachweist. Denn du suggerierst hier, dass PCR-Tests keinen Sinn hätten.

  • vinsch

    Sehr geehrter Herr Kompatscher,
    haben Sie endlich mehr Mut. Sie haben uns versprochen, dass wir am 18. öffnen können. Hat Boccia Sie zurück gepfiffen? Diese Regierung hängt an einem seidenen Faden und Sie ducken sich schon wieder??? Wenn wir am 18. nicht öffnen können, dann haben Sie zumindest den Anstand zurück zu treten!!!

    • pantone

      Das Problem ist nicht der Landeshauptmann. Richten Sie die Aufforderung zurückzutreten an das Virus!

    • nix.nuis

      @vinsch
      Was ändert sich am Virus und am Verhalten der Bürger, wenn der LH zurücktritt???

    • summer

      @vinsch
      Sie sind einfach nur frech, und dies alles nur aus Gründen der eigenen Gier und Geldsucht.
      Wer jahrelang aus guten Gründen und mit sicherlich viel Fleiß zwei Betriebe geführt hat, wird auch doppelt verdient haben.
      Schämen Sie sich also, solche Kommentare vom Stapel zu lassen, denn es gibt Ärmere als Sie, die weit weniger weit den Mund aufmachen.

      • vinsch

        @summer wie verdienen Sie sich eigentlich ihr Geld? Bei jeder noch so kleinen Kritik an Kompatscher schießen Sie zurück? Werden Sie dafür bezahlt? Das würde bedeuten, wir Steuerzahlen bezahlen Sie dafür!!!
        Versuchen Sie sich einmal selbständig zu machen, einen Betrieb zu führen. Heute auf, morgen zu, dann wieder auf (Sie kaufen ein, stellen Leute ein ..) dann wieder zu …. Aber dafür fehlt Ihnen schlicht weg der Mut. Haben Sie zumindest so viel Anstand uns gegenüber endlich zu schweigen, denn viele von uns sind finanziell und psychisch am Ende.

        • summer

          @vinsch
          Sie sind in Ihrer Gier wohl sehr bemitleidenswert, denn für Sie zählt nur Geld und Ihr Ego.
          Zu Ihrer Information halte ich hier dezidiert fest:
          1. Ich bin kein Lohnschreiber von irgendjemanden, denn ich kann immer noch unterscheiden, ob der LH von sich aus solche Öffnungen und Sonderwege geht, oder ob ihm bestimmte populistische Landesräte und gierige Verbände wie HGV, hds, SBB usw. ihm im Nacken sitzen. Schauen Sie nach Amerika, wo solch stupide Populisten enden.
          2. Woher wollen Sie wissen, dass ich nicht auch selbstständig tätig sei oder nicht? Wer sagt denn, dass ich durch die Lockdowns vielleicht sogar mehr in Summe verloren habe als Sie? Ich sage Ihnen in aller Deutlichkeit, dass Geld für mich keinen besonderen Stellenwert hat, denn am Ende des Lebens stellen wir alle fest, dass das letzte Hemd keine Taschen hat, und dass genau dann ganz andere Dinge wichtiger sind im Leben. Wer dies aber erst an jenem Punkt merkt, ist am eigentlichen Leben vorbeigeschrammt.
          Folglich hören Sie sofort auf, von WIR zu schreiben, denn Sie sprechen jedenfalls nicht für mich als Selbstständigen, sollten Sie mit WIR diese meinen. Denn eines ist klar: Es gibt bei uns in Südtirol weit Ärmere und durch die Pandemie tatsächlich massiv in Probleme geratene Menschen als Sie oder ich.
          Darum meine Bitte: hören Sie auf, sich so aufzuführen, denn noch einmal: aus Langeweile oder Spaß haben Sie nicht in den letzten Jahren zwei Betriebe geführt. Es sei Ihnen vergönnt, viel verdient zu haben, denn Sie haben sicher viel gearbeitet und geleistet, aber arm sind Sie nicht. Es geht bei Ihnen nur um Ihre Gier, und das verurteile ich ganz deutlich.
          Mir tun aber jene Leute leid, die durch die Pandemie um gratis Lebensmittelpakete der Stadtgemeinde Bozen anstehen müssen. Sie sind die wirklichen Leidtragenden, die mein Mitgefühl haben, und auch herzzerreißend ist.
          Diese Menschen schreien bei Weitem nicht so laut wie Sie. Wahre Not ist meistens aus Scham ganz leise.
          Denken Sie mal darüber nach, dann wissen Sie auch, dass ich kein Lohnschreiber bin. Damit dies mal klar ist!

          • pfendtpeter

            Sehr gut geschrieben!

          • vinsch

            @summer wie heuchlerisch sind Sie eigentlich Jetzt vergleichen Sie uns mit jenen, die um Lebensmittelpakete anstehen? Dann tun Ihnen die Millionen Hungernden in Afrika sicher auch Leid und Sie wissen hoffentlich, dass sich die Lage in Afrika seit Corona drastisch verschlimmert hat ??? Hören Sie auf uns Kleinbetriebe „geldgierig“ zu betiteln, denn Sie haben einfach keine Ahnung von einer Betriebsführung.
            Die vom Weinbergeweg sind jetzt Schuld??? Glauben Sie wirklich, dass die Besitzer der Schnalstalergletscherbahnen, die Mitbesitzer des Hotel Terme und und und diese politischen Entscheidungen, wo die Wirtschaft an die Wand gefahren wird, mittragen????

          • summer

            @vinsch
            Ich glaube, dass Sie tatsächlich nicht die hellste Kerze am Baum sind, denn
            1. Als Inhaber von zwei Betrieben sind Sie sicher kein Kleinstunternehmer. Entweder lügen Sie ständig, oder Sie haben tatsächlich weniger Ahnung in Betriebsführung als ich, denn in diesem Bereich sind Ehrlichkeit und Logik Voraussetzungen, die Ihnen zu fehlen scheinen.
            2. Ich beziehe mich mit Recht auf die Lebensmittelpakete in Bozen, weil Sie in Ihren frechsten Kommentaren, auf die ich antworte, sich auf Südtirol beziehen mit Ihren Forderungen und mit keinem Wort auf Afrika. Also bleiben Sie beim Thema, oder lassen Sie das Kommentieren, wenn Sie Kraut und Rüben mischen.
            3. Gerade weil der Weinberg mit Schnals wirtschaftliche Interessen verfolgt, unterstützt er gewisse Landesräte medial und schneidet und meidet den LH und greift ihn immer wieder frontal an. Ich denke auch an den schäbigen Krah!
            Dass Sie also mit Ihrer unersättlichen Gier einfach Teil der überfetteten, dekadenten Ellbogen-Gesellschaft sind, habe ich längst verstanden. Finden Sie sich damit ab, dass Ihre frechen, verbalen Attacken gegen den LH nicht jeder ohne Widerspruch stehen lässt.
            Sie dürfen sich ruhig un-heimlich schämen, wenn Sie ein Mindestmaß an Anstand haben.

    • wichtigmacher

      Vinsch, di miasmer umschulen, (Massen)-Tourismus isch out, learn a gscheids Hondwerk, nocher brauchsch morgn a nit za larmen

    • leser

      Vinsch
      stell diese frage vom rûcktritt den mannen im weinbergweg, denn diese ûben sich ja so gerne als königsmacher und des trottln zieht mehrheitlich mit dem vetein an einem strang

    • george

      Wieder so ein „Bäff, Bäff“.

  • pantone

    Das Gesundheitsministerium sollte sich auch bemühen, schneller die Impfdosen an die verschiedenen Sanitätseinheiten zu verteilen.
    Je schneller geimpft werden kann, desto früher entspannt sich die Situation.

  • andreas

    Einerseits Hochrisikozone, andererseits niedrigen RT-Wert und gelbe Zone.
    Im Artikel sind entweder einige Widersprüche oder ich verstehe ihn nicht.

    • nix.nuis

      Das passt genau in die Geschichte mit den Schnüffelhunden, welche gestern 5 Positive gefunden haben, welche von den Printmedien dann aber mit einem negativen Schnelltestergebnis befreit und von der RAI-Tagesschau mit einem positiven Schnelltestergebnis bestätigt worden sind…
      Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß – muss ich glauben…

  • batman

    Wo bleibt heuer die Grippe?

  • sepp

    itz wor woll o ls zui also an die bars und gschäfte muis nett liegen das wieder steig

  • lillli80

    Gastro zu, handel zu, schule zu….die zahlen steigen….hmmm….wen könnten wir jetzt den schwarzen peter zuschieben?

  • morgenstern

    Ein mal unsere Autonomie auskosten und dann dieses Fiasko mit dem Sonderweg. Gebt mindestens zu das ihr daran gescheitert seit.

  • sorgenfrei

    @in meinen augen war der sonderweg im frühling der richtige, jetzt zu weihnachten aber falsch… man hätte wie in italien die gemeinden schließen sollen, denn bereits im oktober hat man gesehen, dass es nichts nützt, an die vernunft der bürger zu appellieren… gewisse machen einfach, was sie wollen wider besseren wissens… und die sind es jetzt, die vor allem für die zahlen verantwortlich sind….

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen