Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Paperone Manfred

Paperone Manfred

Manfred Schullian ist mit einem Jahreseinkommen von 488.946 Euro erneut der reichste Parlamentarier Südtirols. Welche Senatoren und Onorevoli ihr Einkommen steigern konnten.

Von Matthias Kofler

Der Kalterer SVP-Jurist Manfred Schullian ist mit einem (stolzen) Jahreseinkommen von 488.946 Euro erneut der reichste Parlamentarier Südtirols in Roms. Und dies nun bereits zum fünften Mal in Folge! Das belegen die Einkommenserklärungen der Senatoren und Onorevoli für das Jahr 2019, die auf der Homepage des Parlaments veröffentlich wurden. Da die Zahlen aus der Vor-Pandemie-Zeit stammen, lässt sich daraus nicht ablesen, inwieweit sich das Coronavirus auch auf die Brieftaschen der Volksvertreter ausgewirkt hat.

Klar ist: Im Vergleich zum Jahr 2018 konnten 2019 fast alle Südtiroler Parlamentarier ihr Einkommen noch einmal ausbauen. Das größte Plus erzielte dabei der Pusterer Senator Meinhard Durnwalder. Mit einem Jahreseinkommen von 265.463 Euro liegt er erneut auf dem zweiten Platz (2018 belief sich sein Einkommen „nur“  auf 192.000 Euro). Das Siegertreppchen komplettiert Senatorin Julia Unteberger mit einem Einkommen von 164.770 Euro (2018 waren es 137.000 Euro). Nur zu Blech reichte es für Renate Gebhard mit 160.129 Euro, dennoch darf sich die Kammerabgeordnete im Vergleich zu 2018 über einen Zugewinn von 10.000 Euro freuen.

Zu den Aufsteigerinnen im Einkommen-Ranking darf sich auch die aus Auer stammende Lega-Abgeordnete Tiziana Piccolo freuen. War sie vor ihrem Einzug ins Parlament mit einem (Jahres-)Einkommen von 480 Euro noch arm wie eine Kirchenmaus, kratzt auch Piccolo mit 98.655 Euro mittlerweile an der 100.000-Euro-Marke. In etwa gleich viel nahmen Senator Dieter Steger (103.684 Euro) und der Vinschger Onorevole Albrecht Plangger (95.327 Euro) ein. Gehaltstechnisch hat sich Stegers Wechsel nach Rom nicht wirklich ausgezahlt: Auch als Landtagsabgeordneter verdiente der Bozner SVP-Stadtobmann stets über 100.000 Euro.

Michaela Biancofiore (Forza Italia), Filippo Maturi (Lega) und Maria Elena Boschi (Italia Viva) haben ihre Steuererklärung noch nicht abgegeben.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (34)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Die tageszeitung wie immer mit den besten schlagzeilen
    Und hoffentlich ein gebetskommentar vom tribus auch noch

  • asoet

    Eigentlich fehlen einem die Worte bei diesen Zahlen. Einfach nur peinlich gegenüber jenen die mit ihren Gehältern kaum das Monatsende erreichen. Nicht nur für die Corona-Jahre 2020 und 2021 gehören diese Zahlen um die Hälfte gekürzt; für den Bestverdienenden aus dieser Reihe um 75 % !!!

  • olle3xgscheid

    Verdienen ist gut , soll so sein, bei Arbeit gerechter Lohn!!!!
    Aber diese Gehälter schlagen dass Fass aus dem Boden, welche so aussergewöhnliche und was auch immer Lösung oder Leistung fürs VOLK ( dafür arbeiten sie ja) ist so unverzichtbar ??
    Man vergesse dabei nicht welche Renten dabei anreifen.
    Im heutigen Europa der helle WAHNSINN

    • jennylein

      Das „Gehalt“ eines Abgeordneten beträgt ca. 100.000. Wenn Schullian über 400tsd verdient weil er ein verdammt guter Anwalt ist, dann sollten alle froh sein. Denn er kostet dem Staat nichts, da er mit seinen Steuern sein Gehalt und das eines Kollegen finanziert. Neid ist die höchste Form der Anerkennung hat mein Vater immer gesagt.

      • olle3xgscheid

        Von Neid kann nicht die Rede sein, bin dabei wenns ums gerechte entlohnen geht, habe ich auch angemerkt!!! Kann oder können gerne noch mehr verdienen, das ändert an mein Leben nichts 😉 . Und wenn er das als verdammt guter Anwalt verdient wirds denen schon Wert sein.
        Bleiben immer noch 100.000 € welche , zumindest für mich, zu hoch sind

      • bohemian

        Ist er ein so verdammt guter Anwalt weil er nebenbei Parlamentarier ist und damit sicher die richtigen Leute kennt, welche sich einen Vorteil davon versprechen wenn er ihr Anwalt ist oder weil er wirklich ein ausgezeichneter Anwalt ist welcher ein Ohr für die kleinen Leute hat? Ich weiß es nicht!

      • emma

        stimmt, wenn einer gut ist im machen, ok, zahlt auch steuern, die dummen sind die kunden die den brauchen mùssen, wollen.

  • protea

    Wir sind wirklich ein reiches Land, wenn wir unseren Politikern solche Diäten (!!!) zukommen lassen. Ich wüßte gerne, wie solcher Mehrwert produziert wird? Wird die Arbeit in jeder Kommission eigens vergütet?
    Ich bitte die restlichen PRIVILEGIEN dieser Damen und Herren nicht zu vergessen!!! Transporte, Essen, Arzt, Friseur u.s.w.
    Sie sollten vor Scham erröten und wir unsere Augen öffnen und mit diesem System aufräumen.

    • pantone

      Bitte nicht vergessen, dass viele dieser Politiker noch eine weitere Arbeit ausüben.
      Nimmt man Tiziana Piccolo als Maßstab, sie hat vermutlich kein weiteres Einkommen, so dürfte das Einkommen Brutto sein. Ein angemessenes Gehalt -sollte zumindest – fördert eine korrekte Ausübung dieser wichtigen Aufgabe.
      Für die Allgemeinheit sinken die Kosten dank der Reduzierung der Anzahl der Parlamentarier in Zukunft. Weshalb die Aufregung? Und wenn jemand eine gutgehende Rechtsanwaltskanzlei sein Eigen nennt wie Dr. Schullian ist es wohl logisch, wenn er mehr verdient. Was soll dieser permanente Neid?

  • protea

    Wir sind übrigens dasjenige Land in EUROPA, das die höchsten Politikerdiäten auszahlt, aber die niedrigsten Arbeiterlöhne aufweist!
    Und wir lassen uns das bieten? Dann haben die Damen und Herren Politiker Recht und melken uns.

  • batman

    2,7 BILLIONEN SCHULDEN

    Sie arbeiten ja für uns, oder nicht?

  • echnaton

    Hat niemand daran gedacht, dass diese Beträge nicht alle aus Politikergehälter stammen. Verschiedene Politiker habe auch Einkommen aus anderen Tätigkeiten und Vermögenseinkommen. Trotzdem der Verdienst ist recht gut und könnte sicher reduziert werden.

  • protea

    Echnaton
    Gehst einmal zu den Rentnern, die nicht wissen, wie sie über die Runden kommen und erzählst ihnen vom “ recht guten Verdienst“!

  • erbschleicher

    Hallo Leute,
    der Herr Schullian hat eine gut laufende Kanzlei. und der angegebene Betrag bezieht sich auf das Jahreseinkommen und nicht auf das Politiker Gehalt.
    Bitte eins und eins zusammenzählen!!!

    • klum

      Richtig! warum sollte ein Schullian als Politiker recht viel mehr als seine KollegInnen erhalten? (natürlich immer viel Geld) Vielleicht ist er ja auch nur ehrlich genug und erklärt auch sein gesamtes Einkommen. bzw. zahlt dafür auch ordentlich Steuern, während andere womöglich mit gewinkelten Abschreibungen und Investitionen das Ergebnis auch noch „beschönigen“:

    • yannis

      Vielleicht sollte er sich auch noch eine gut laufende Näherei zulegen, die viele, viele Taschen an sein letztes Hemd näht.

  • fronz

    @erbschleicher
    …ich denke jeder der hier gepostet hat kann 1+1 zusammen zählen, klaro?

  • bohemian

    Hach, ist es nicht wunderbar zu sehen, wie eine ganze Reihe von Abgeordneten und Senatoren immer Zeit findet um sich ein karges Zubrot zu verdienen um die wirklich kargen Diäten aufzubessern. Es ist ihnen wirklich zu gönnen, ist es doch unmöglich mit einem Bruttogehalt von ca. 100.000€ hier bei uns im schönen Südtirol zu überleben oder gar eine vierköpfige Familie zu ernähren! (Sarkasmus Ende)

  • jennylein

    Die Argumente in den Kommentaren sprechen gegen deine Hypothese.

  • batman

    Geld ist kein Naturgesetz sondern eine Erfindung des Menschen. Das alte überholte System könnte jederzeit durch ein neues ersetzt werden, wenn man nur wollte.
    Aus welcher Substanz bestehen die Staatsschulden?

  • rainerzufall

    Noch unverschämter gehts wohl kaum.. die paar SVP Heinis spielen in Rom kaum eine Rolle (was machen die dort überhaupt?) und der normale Bürger wird wegen jeder Kleinigkeit zur Kasse gebeten. Es bräuchte dringend eine gesetzliche Obergrenze für Politikergehälter. Verdienen ja, ausbeuten nein.

  • iceman

    wäre es zuviel verlangt, wenn die TZ darauf hinweisen würde, dass sich diese Summe aus mehreren Einkünften ergibt? Die einfachen Gemüter, welche meist nur Zuhause hocken und auf ihre Sozialbeiträge warten, checken eben nicht dass man auch auf mehreren Ebenen erfolgreich sein kann und bei solch erklärten Einkommen eine Menge an Steuern abgegeben werden. Ich wette, dass so einige, die hier vor Neid Schnappatmung bekommen, nicht imstande sind eine Steuererklärung zu lesen.

  • nix.nuis

    Am Neid wird die Gesellschaft zugrunde gehen, das Virus ist dagegen nur ein leiser Furz…

  • thefirestarter

    von 480 € auf 98.000 €
    wird dann wohl bald einmal ihre Sozialwohnung frei machen, oder?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen