Du befindest dich hier: Home » News » „Brauchen jetzt grüne Politik“

„Brauchen jetzt grüne Politik“

Felix von Wohlgemuth

Grünen-Sprecher Felix von Wohlgemuth sorgt sich um den gesellschaftlichen Konflikt, der sich (auch) wegen Corona durch unsere Freundeskreise frisst.

Es sei ein Jahr gewesen, das – so schreibt Felix von Wohlgemuth – „mit so viel Hoffnung begonnen hat und doch plötzlich eine unerwartete, erschreckende und schmerzliche Wendung genommen hat.“

Der Verlust von lieben Angehörigen, die wirtschaftlichen Existenzängste und die erneut hauptsächlich von Frauen ge- und ertragene Doppelbelastung von Familie und Beruf hätten tiefe Spuren in unserer Gesellschaft hinterlassen.

Der Grünen-Sprecher schreibt in seinen Gedanken zum Jahreswechsel weiter, es seien in diesem Jahr 2020 Brüche zutage getreten, die den Blick in einen Abgrund eröffnet hätten, von dem wir geglaubt und gehofft haben, dass er schon lange überwunden sei.

Das Gespenst des Nationalismus, die Gefahr eines Zerbrechens des Friedensprojektes Europa, aufflammender Rassismus und Rufe nach einem starken Mann (sic) drängten mit aller Macht an die Oberfläche.

Felix von Wohlgemuth weiter:

„Dieser nicht nur politische, sondern vielmehr gesellschaftliche Konflikt frisst sich durch unsere Bekannten- und Freundeskreise, ja sogar durch unsere Familien.

Sachliche Diskussionen auf Augenhöhe werden unmöglich, weil jede Seite nahezu dogmatisch die eigene Position verteidigt und jede andere Meinung als Verrat empfunden wird. 

Die Aufgabe von uns allen im Jahr 2021 wird es sein, nicht nur die wirtschaftlichen Folgen, sondern vor allem die gesellschaftlichen Verwerfungen durch diese Pandemie wieder zu heilen.

Selten zuvor war grüne Politik so wichtig wie jetzt.

Eine Politik des konstruktiven Dialogs, des sich Einsetzens für jene, welche keine starke (Verbands)Stimme besitzen, für Familien, für Frauen, für ökonomisch Benachteiligte, für unsere Alten und Menschen mit Beeinträchtigungen, für Bildung und Soziales und natürlich für unsere Umwelt.“

Felix von Wohlgemuths Appell:

„Nutzen wir das Jahr 2021, um unsere Gesellschaft zu einen, wo andere sie spalten wollen. Machen wir 2021 zu einem guten Jahr – gemeinsam.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (56)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • steve

    Ich habs eigentlich so empfunden dass uns Corona doch etwas zurück zur Vernunft gebracht hat: siehe auch die Abwahl Donald Trumps, die ohne Corona wohl unmöglich gewesen wäre oder auch der Brexit Vertrag. Was grüne Gesellschaftspolitik angeht finde ich dass sie nicht nachhaltig ist und viel zu viel auf alle anderen setzt nur nicht auf die eigenen Leute: grüne Gesellschaftspolitik führt zwangsläufig zum Diktator weil sie die Gesellschaftsordnung zerstört.

    • gestiefelterkater

      Was meinst du mit Abwahl Trumps, Wahlbetrug mit Abwahl gleich zu setzen ist typisch grüne Politik. Auch die Grüninen gäbe es so nicht wenn gewisse Kreise kein Interesse daran hätten. Ihr seit die Steigbügelhalter derer, die ihr zu verhindern glaubt!

      Das letzte was jetzt gebraucht wird ist „grüne Politik“!!

      • steve

        Ihr Denkfehler liegt darin dass sie ständig Behauptungen als bewiesen ansehen und bewiesene Tatsachen als Schwachsinn.
        Ich weiss sie wollen es nicht einsehn: ist mir auch egal!

      • roadrunner

        Über 50 abgewiesene Klagen und der Eine spricht von Wahlbetrug. In gewissen Kreisen scheint es Mode zu sein, ohne Beweise die Wahrheit zu kennen. Diese Kreise nennt man Schwurbler, Verschwörungstheoretiker, Dümmlinge und Nachplatter.

    • george

      ’steve‘, dein letzter Satz lautet völlig falsch, weil nur auf deinem Vorurteil aufgebaut und nicht belegt.

      • steve

        Schauen sie sich die Usa an: die Zuwanderung hat dazu geführt dass es keine Sozialsysteme gibt ( der Reiche identifiziert sich nicht mit dem Armen ) und dass die Weissen Angst haben zur Minderheit zu werden und auch deshalb einen Trump wählen und nun knapp nicht in eine Diktatur abgerutscht sind…
        Nicht auszumahlen was dann in Italien passiert wäre!

    • n.g.

      @steve Grüne Politik erzeugt zwangsläufig den Gegenpol, die Rechten.
      Sie zerstört die Gesellschaft? Welche Gesellschaft denn? Die egoistische, die gierige, die unsolidarische, die intollerante die …?
      Kann sie gern machen! . Sie ist unnütz, hart, unmenschlich und kontraproduktiv!

  • andreas

    Grüne Gesellschaftspolitik ist Wunschdenken, hat wenig mit der Realität zu tun und ist nicht annähernd mehrheitsfähig.

    Über die Meinung einer Baerböck, kann man sich unterhalten, über die der Foppa gewiss nicht, da diese annimmt, die moralische Hoheit zu besitzen und nur ihr spärliches und fundamentalistisches Publikum bedient.
    Auch wenn Foppa z.B. bei 1-2 Themen richtig liegt, liegt sie bei 10 anderen komplett daneben und trägt mit diesen zur Spaltung der Gesellschaft bei.

    • yannis

      @andreas,
      Du hast den Habeck vergessen, der nach eigener Aussage „mit Deutschland nichts anfangen kann“ aber Bundeskanzler könnte doch……
      von Dänemark aus, dem Land mit der restriktivsten Ausländer Politik

    • george

      Ja, mit deinem egoistischen und kapitalistisch libertären Gehabe ist „Grüne Gesellschaftspolitik“ nicht vereinbar. Dafür wird sich dein materielles Gehabe von reich gegen arm, stark gegen schwach, Machermensch gegen Natur usw. sicher irgendwann, wenn nicht recht schnell, so doch bald selber zerstören.

  • noecka

    Ohhh do Felix! Wir brauchen keine Grünen oder braunen Politiker , sondern INTJ Persönlichkeiten in der Politik! Politiker ohne Logos/Farben/Seiten. Politiker mit Visionen ! Elon Musk wäre einer davon der die Welt zu einen besseren Ort macht!

    liebe grüße dein Hansel lol

  • andimaxi

    Ja, die Grünen sind ja wie die Hundelen der SVP. Sie lieben die Regel- und Verbotsgesellschaft. Deshalb unterstützen sie auch jede noch so unsinnige Entscheidung von Kompatscher und Co. Wohlgemuts Weltbild: Man muss die „dummen“ Menschen zu ihrem „Glück“ zwingen. Denn nur „wir“ Auswrwählten verstehen, was es wirklich braucht. Die meisten GrünInnen sind öffentliche Angestellte, denen Corona-Lockdowns zum Beispiel nichts ausmachen, weil sie trotzdem bezahlt werden. Auch Anwalt Wohlgemut hat da keine finanziellen Probleme. Die Grünen verstehen schon lange nicht mehr, was die Menschen draussen bewegt. Also: Die Grünen braucht es sicher nicht!

  • issy

    wie soll man diese Aussagen von Felix interpretieren?
    Als Einsicht, dass die Grünen oft mit Ihren Maximalforderungen für Randerscheinungen, welche aber auf Kosten der fleißigen Mehrheit gehen, über die Stränge geschlagen haben, dass die Cancel-Kultur, die oft aus der Ecke der Grünen-Wähler kommt, für den gesellschaftlichen Zusammenhalt nicht gerade förderlich ist?
    Wenn ja, wäre das ja mal ein guter Start ins neue Jahr.
    Vermutlich ist aber gemeint, dass sich gefälligst alle Anderen in Richtung grüne Ideologie zu bewegen haben.

    Aber wer will das schon, da viele erkannt haben, dass letztendlich diese Forderungen in der Theorie ganz gut klingen, in der Praxis aber zu neoliberalen Verhältnissen führen.

    Den Grünen empfehle ich folgenden Artikel, damit sie anfangen können, sich selbst zu erkennen:
    https://www.derstandard.at/story/2000013741006/soziologe-nassehi-wir-reden-links-und-leben-dann-aber-rechts

  • ronvale

    „Eine Politik des konstruktiven Dialogs, des sich Einsetzens für jene, welche keine starke (Verbands)Stimme besitzen, für Familien, für Frauen….“

    Rein von der Mengenlehre her ist das ein Widerspruch. Schliesslich haben Bauern und Hoteliers eine starke Lobby. Allerdings bestehen diese Segmente der Gesellschaft auch zu 50% aus Frauen, und sind nicht alles männliche Singles, sondern zum grössten Teil Familienbetriebe.

    Die Grünen sind ein hauptsächlich deutsches und skandinavisches Phänomen. Weder in der französischen assemblee nationale, noch im englischen Unterhaus sind sie vertreten.

  • tiroler

    Linksfaschisten sollten nicht salonfähig gemacht werden.

  • vinsch

    was versteht man unter grüner Politik? die Vetternwirtschaft von Rösch, wo Foppa nicht ein Wort darüber verliert???
    oder die komplette Stille über die lockdowns seitens der Grünen??? Grüne haben wir alle kennen gelernt in unseren Dorfstuben. Verhinderer, wirtschaftsfremd und einfach von „grün“ bei den meisten nicht die geringste Spur. Ihr Alibi besteht darin mit dem Fahrrad zu fahren und bestenfalls noch das „Biokistl“ zu bestellen. Genau dieses Kistl habe ich abbestellt, als dort Gemüse und Obst aus dem fernen Südamerika mit geschickt wurde ….

  • bernhart

    vinsch super Kommentar.
    Grün heißt unterordnen und das ist sicher der falsche Weg.
    Die Grünen in Südtirol sind zu radikal.
    Grüne braucht niemand, nur sie sich selbst.

    • george

      Da hast du wohl „Grün“ noch nie verstanden. Ich ordne mich der Natur nicht unter, ich arbeite mit ihr und bewege mich im Kreislauf der physikalischen Gesetze der Erde. Habe darin aber noch nie eine „Diktatur“ verspürt.

      • bernhart

        Ich bin zum grossteil Selbstversorger und behandle meine Tier mit Respekt, meine Felder werden nicht ausgebeutet, Georg zu bisch a Superschlauer .
        Jeder hat eine andere Meinung von den Grünen und das ist gut so, meine ist wie du sicher mitbekommen hast ANDERS:

      • cicero

        @george
        Na dann wirst du dich sicherlich nicht mit dem Impfstoff von Astra Seneca impfen lassen, der in die DNA des Menschen eingreift. Bei genetischen Veränderungen an Pflanzen sind die Grünen ja immer dagegen gewesen. Beim Menschen hat man noch keine Proteste gehört. Der Impfstoff von Biontec Pfizer der momentan verwendet wird ist sehr teuer und muss bei minus 70 Grad gelagert werden. Da wird es längerfristig darauf hinauslaufen den billigen von Astra Seneca zu nehmen, wenn alle durchgeimpft werden sollen und da wird man nicht wählen können.
        Ich jedenfalls lebe mit der Natur und vertraue auf mein Immunsystem. Auch in diesem Punkt hört man von den Grünen nichts. Aber solange über 95 Prozent der Südtiroler NICHT von Corona betroffen sind und von den Betroffenen wiederum über 95 % nicht schwer erkranken, lasse ich den Impfstoff einmal von denen ausprobieren, die kein Vertauen in die Natur haben.

        • george

          Die Natur selber greift auch häufig in die genetischen Aufbaumoleküle ein und verändert sie und der Mensch ist ein Teil der Natur. Die Frage richtet sich nicht danach, ob eingegriffen wird, sondern wann und wieund zu welchem Zeck, unter welchen Bedingungen.
          Das ist durchaus keine Frage des Vertrauens, sondern des Wissens und Gewissens, also der Nachvollziehbarkeit und der Abwägung der Vor- und Nachteile und der Beherrschung biochemischer Prozesse.

  • gerhard

    Das ALLERLETZTE, was wir jetzt brauchen ist grüne Politik.
    Fanatiker, die in absolut weltfremder Weltideologie am liebsten wieder Buschtommeln und Pferdegespann hervorkramen würden.

    Wir brauchen eine gesunde Witschaftspolitik, die dazu beiträgt, das die Unternehmen wieder in Fahrt kommen.
    Eine Wirtschaftspolitik mit starker Umweltschutzorientierung.
    Aber nicht sozialneidige linke Vögel, die von unserem Wirtschaftssystem KEINE Ahnung haben
    Unternehmen beschäftigen Mitarbeiter, Unternehmen zahlen Steuern und durch die Löhne dann natürlich die Kaufkraft für das Wirtschaftssystem.
    Sozialabgaben halten das Gesundheitssystem am Leben.
    Jetzt die südtiroler grüne Poltik zu wollen ist weltfremd.
    Da können wir das Feuer gleich mit Benzin löschen!
    Nein, Herr Wohlgemuth, das allerletzte, was dieses Land braucht, sind die Südtiroler Grünen.
    Halten Sie weiter die Hände verschränkt und lassen Sie das Menschen machen, die das können !!!

    • george

      ‚gerhard‘, geäß deinen Aussagen, sollten wir es also Menschen überlassen, die schon bisher die gesunde Umwelt mehr zerstört anstatt erhalten haben und unser Wirtschaftssystem schon mehr an den Abgrund herangebracht haben, als es stabilisert und verbessert haben. Denn all das, was bisher Negatives passiert ist, haben sicher nicht unbedingt die Grünen verursacht.

      • gerhard

        Ja, das denke ich.
        Optimal war sicher nicht alles.
        Zweifellos.
        Aber es ist auch eine schwierige Zeit.

        Wir stehen wirtschaftlich mit beiden Beinen am Abgrund , ohne Zweifel.
        Und mit den Grünen machen wir dann einen großen Schritt nach vorn!

  • novo

    An welchen der zahlreichen Fehlentwicklungen in Südtirol waren die Grünen beteiligt?

    • steve

      an der Überfremdung… am Drogenmarkt im Bahnhofspark…
      an Bären und Wölfen in unseren Wäldern!
      Böse Zungen sagen sogar am Treibhauseffekt weil der Paradegrüne natürlich nicht auf die jährliche Weltreise verzichten kann.

      • george

        ’steve‘, zählst alles Dinge auf , wo du mit deinen Gleichgesinnten vorne wegmarschierst, sogar bei der Überfremdung. Mehr menschliche Überfremdung des Menschen, als durch deine irrigen Schuldzuweisungen und dein negativierendes Verhalten, kann es fast nicht mehr geben.

        • steve

          ja ich weiss wenn man Grüne kritisiert dann marschiert man gleich und will Vergasen ecc.
          eben der Grüne ist per definitionem der Gutmensch die anderen sind das Böse.
          Im Grunde sind sie der wahre Faschist mit dem man nicht diskutieren kann….

  • rainerzufall

    Die Grünen sind so dermaßen realitätsfern und idealistisch in ihrem Denken, dass man glaubt bei denen ist ganzjährig der 1.April.

    • george

      ‚rainerzufall‘, da hast du wohl dich im Spiegel gesehen!

      • rainerzufall

        @george.. der war echt gut, muss ich dir lassen 😀 😀

        • george

          Siehst du, bist ja das Kasperle in Person, der sich selbst nicht mehr erkennt vor lauter krummen Gedanken.

          • rainerzufall

            @george.. nimm dich bloß nicht zu ernst, tut mir ja Leid für dich, dass du nur in online Foren Gehör findest. Oder hört dir in der realen Welt niemand zu?

          • george

            Ach, geistesarmer ‚rainerzufall‘, auf Gehör in deinen „online Foren“ unterwegs, wo du unterwegs bist, kann ich gern verzichten. Bewege mich ohnehin meist in direkten Gesprächen und Diskussionen, und zu deinem Leidwesen allerdings mit recht viel Erfolg.

    • ronvale

      „Die Grünen“ alle pauschal in einen Topf zu werfen ist wohl sehr oberflächlich.

      Sie sind weit davon entfernt, monochromatisch daher zu kommen, sondern zählen in ihren Reihen Veganer und Fleischfresser, 5G Hysteriker und „follow the science“ (siehe Greta Thunfisch) Befürworter, weltfremde Esoteriker und autark lebende Alleskönner, grün angemalte Marxisten und Konservative.

      Wie sie mit diesem impliziten Widerspruch zurecht kommen werden kann nur die Zukunft zeigen.

  • batman

    KAPITALISMUS und grüne Politik
    passen doch gut zusammen!

  • robby

    Ich stehe total auf Grün. Als Salat zum Beispiel, oder als Wald. Auch die grünen Weinreben finde ich super. Grüne Schwurbler weniger. Und grüne Politiker gibts gar nicht. Zum Politik machen braucht es etwas das den Grünen fehlt: fängt mit Intelli… an und hört mit … genz auf.

  • iceman

    ach Robby, könntest du bitte das nächste Mal an der Ampel bei grün losfahren und nicht wieder auf rot warten.
    Übrigens, die Weinreben sind braun, nur das Laub ist grün.

  • hallihallo

    die grünen in südtirol sind praktisch die gerwerkschaft der landesangestellten geworden. sicheres gehalt und gegen jede wirtschaftsidee schreien. außer natürlich wenn die ihrem persönlichem beruf oder hobby zugute kommt.

  • derweissehelge

    Lieber einen Ort im Grünen, als einen Grünen im Ort!

    Die eine Hälfte der GrünInnen arbeitet beim Staat, die andere Hälfte der GrünInnen lebt vom Staat!

    Jede erdenkliche Regierungs oder Staatsform ist besser als ein von GrünInnen regierter Staat!

  • summer

    Zu den Grünen sage ich nichts mehr. Denn was bedarf es noch der Worte, wenn die Taten sprechen: ein Blick nach Österreich genügt, um zu wissen, was den Deutschen blüht, wenn sie nicht rechtzeitig abwinken.
    Mit Baden-Württemberg müssten sie es eigentlich wissen: ein grüner MP macht CDU-Politik.

  • novo

    Zum Unterschied zu den Rechten, kann man Grüne wählen und wenns dann nicht passt, wieder abwählen.

    Bei Rechten geht das meist nicht mehr so leicht, siehe Ungarn, Polen, USA….

  • novo

    Also, du hättest lieber eine Diktatur?
    Dachte ich mir.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen