Du befindest dich hier: Home » Politik » „Wir wollen aufsperren“

„Wir wollen aufsperren“

Die Bar- und Restaurantbetriebe müssen mit 7. Jänner wieder öffnen können. Darauf pochen der Präsident des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV), Manfred Pinzger, und der Präsident des hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol, Philipp Moser, in einer gemeinsamen Presseaussendung.

Beide Verbände haben diese Forderung kürzlich erneut den Landesräten Schuler und Achammer unterbreitet.

Die Gastronomiebetriebe und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bräuchten die Sicherheit, dass sie mit 7. Jänner ihre Tätigkeit wieder aufnehmen können, so wie es den Betrieben auch versprochen worden ist. „Speziell die Restaurants haben durch die vollkommene Schließung während der Weihnachtstage und durch die Abendschließung im Dezember herbe Umsatzverluste eingefahren, welche nicht wieder aufzuholen sind. Für Restaurants fordern wir deshalb, dass sie ab 7. Jänner auch abends geöffnet sein können“, unterstreichen Pinzger und Moser.

Sie verweisen auch darauf, dass die Restaurantbetreiber sich redlich darum bemühen, dass die Corona-Schutzmaßnahmen sowohl seitens des Betriebes als auch seitens der Gäste eingehalten werden. „Die Gastronomie ist Teil der Kultur des Landes und darf nicht weiter geschwächt werden. Deshalb muss die Gastronomie unter Einhaltung des bekannten AHA-Regelwerkes arbeiten können und so auch tausenden von Mitarbeitern ein geregeltes Einkommen sichern“, heißt es abschließend in der gemeinsamen Aussendung des HGV und des hds.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (15)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • vinsch

    Wir müssen aufsperren, so sollte der Titel heißen. Wir können aber auch alle zu lassen und im Gegenzug halbieren sie die ganzen Gehälter der öffentlichen Angestellten und Politiker. Das wäre dann ein guter Kompromiss. Wäre interessant zu sehen, ob die Befürworter der Maßnahmen dann auf einmal ebenfalls ein Ende des lockdowns fordern würden….

    • n.g.

      Wenn alle, wirklich alle gemeinsam die Kosten tragen und jeder prozentual Einbußen hinnehmen müssten, dann wäre einiges anders.
      Der Renter mit 60% seines Geldes leben müsste usw…

    • tiroler

      Kann mir jemand erklären, warum Sportheschäfte immer offen haben? Genau diejenigen, die von der Pandemie profitiert haben und deren Geschäfte gesürmt werden von Menschenmassen. Abstand Frendwort. Die anderen, Bekleidung z.b. müssen geschlossen halten.
      Wo ist hier die Gerechtigkeit Herr Kompatscher???

    • treter

      Was heißt müssen? Müssen tun wir nur sterben Herr Pinzger und Herr Moser…
      Klaro?

  • tiroler

    Kann mir jemand erklären, warum Sportheschäfte immer offen haben? Genau diejenigen, die von der Pandemie profitiert haben und deren Geschäfte gesürmt werden von Menschenmassen. Abstand Frendwort. Die anderen, Bekleidung z.b. müssen geschlossen halten.
    Wo ist hier die Gerechtigkeit Herr Kompatscher???

  • bernhart

    meine Herrn für wem soll die Gastronomie aufsperren????? Solange die Grenzen geschlossen sind bleibt auch die Gastronomie geschlossen, solange keine Gäste von Deutschland und der Schweiz kommen macht die Gastronomie keine schwarze Zahlen, genauso die Liftanlagen.
    Oder kommen diese 2 Herrn für die Differenzen auf??

    • nix.nuis

      …für dem dritten Fall, wenn nicht gar für dem vierten…?????

    • mizzitant

      Und wir zählen die Einheimischen gar nichts? Warum an die Touristen denken und sind wir das letztendlich nicht alle auf diesem Planeten. Auf der Durchreise. Dann ist es wohl egal, an wen oder was wir unser Geld verdienen. Wir sind alle eins und alle gleich, egal wo wir wohnen, welche Hautfarbe oder Religion wir leben. Wir sollten lernen endlich zusammen zu leben und zusammen zu halten. Das ist es wofür dieser Virus steht. Aller Völker der Erde sind gleich gut zu behandeln und alle sollten das selbe verdienen. Arbeit ist schließlich Arbeit. Und wer hält fest dass ein Arzt im weißen Kittel mehr wert ist als die Putzfrauen, die dafür sorgen, daß er seinen Allerwertesten auf ein sauberes Häusl setzen kann. Niemand ist besser und wir dürfen begreifen, dass wir uns selbst in allem was wir tun, wenn es nicht der göttlichen Ordnung entspricht, in die eigene Suppe spucken, solange bis wir begriffen haben, daß das ganze System so krank ist, und zwar weltweit, dass es auch weltweit verändert werden muss und kann. Vorher wird das nicht aufhören. So steht es geschrieben. Es geht nicht mehr zurück.

  • george

    Und solang die Positivitätsrate der Ansteckungsfälle überall so hoch ist oder sogar noch steigt, werden die Gäste auch nicht anreisen und dafür sind nicht die politischen Entscheidungsträger schuldig, sondern jeder, wie er leibt und lebt und sich im Alltag der Kontamination stellt.

    • ostern

      @george
      die Hoteliere wollen das aber nicht verstehen. Sie
      verstehen auch nicht dass die Kunden ausbleiben.
      Ich würde ihnen die Genehmigung geben offen zu
      halten, schauen was sie bei mangelnden Geschäftsbetrieb
      tun, und ob sie dann auch noch zu meckern hätten.

  • andreas

    Restaurants öffnen und Schulen ausschließlich im Fernunterricht.
    Bei Bars halten sich die Leute nicht an die Maßnahmen, deshalb eher geschlossen halten.

  • tirolersepp

    Wir wollen unseren Lohnausgleich !

  • wichtigmacher

    Das Bild kann doch nur eine Fotomontage sein, oder sind die Zwei wirklich wieder voll auf Kuschelkurs??

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen