Du befindest dich hier: Home » Chronik » Verschobene Frist

Verschobene Frist

Die Landesregierung hat die Frist zur Hinterlegung des Anpassungsplanes an die Brandschutzbestimmungen für Beherbergungsbetriebe in den Unwetter-Notstandsgebieten von 2018 verschoben.

Die Fristen für die Hinterlegung des Planes zur Anpassung an die Brandschutzvorschriften für Beherbergungsbetriebe wird verlängert. Den entsprechenden Beschluss hat die Landesregierung auf Vorschlag des Landesrates für Bevölkerungsschutz Arnold Schuler genehmigt.

Betroffen sind Betriebe in Gebieten, in denen aufgrund der außergewöhnlichen Unwetterereignisse ab dem 2. Oktober 2018 der Notstand ausgerufen worden war.

Wenn diese Beherbergungsbetriebe die Arbeiten aufgrund der damals eingetretenen Unwetterereignisse noch nicht fertigstellen konnten, wird für sie der Fristenablauf zur Anpassung an die Brandschutzvorschriften und zur deren Hinterlegung verschoben.

Landesrat Arnold Schuler erklärt, dass somit die Fertigstellung der Arbeiten erleichtert werden soll.

Die Gemeinden können Betrieben mit mehr als 25 Gästebetten eine Fristverlängerung gewähren. Diese Fristverlängerung gilt jedoch nur für jene Beherbergungsbetriebe, die bis zum 31. Dezember 2012 bei der Agentur für Bevölkerungsschutz einen Plan zur Anpassung an die Brandschutzbestimmungen eingereicht hatten.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen