Du befindest dich hier: Home » Politik » Arbeitsplätze in Gefahr

Arbeitsplätze in Gefahr

Das Team K fordert eine aktive Arbeitsmarktpolitik. Nach Auslaufen des Kündigungsstopps riskierten viele ArbeitnehmerInnen ihre Arbeitsplätze.

Eine große Herausforderung im nächsten Jahr werde der Arbeitsmarkt sein. Nach Auslaufen des Kündigungsstopps riskieren viele ArbeitnehmerInnen ihre Arbeitsplätze und müssen sich neu orientieren, so das Team Köllensperger am Dienstag in einer Aussendung.

Das Ziel einer aktiven Arbeitsmarktpolitik sei die Wiedereingliederung in die Beschäftigung, der Erhalt und Ausbau einer Beschäftigungsfähigkeit. Neben Vermittlungsstrukturen für ArbeitnehmerInnen kümmere sich aktive Arbeitsmarktpolitik auch um Anreize für Unternehmen, Personen einzustellen. Südtirol sei – nach Aussagen des zuständigen Landesrates -– vorrangig in der passiven Arbeitsmarktpolitik tätig, die primär auf die Erhaltung der Arbeitsplätze und Lohnersatzleistungen abzielt. “Passive Arbeitsmarktpolitik wird in naher Zukunft nicht mehr reichen, da es in einigen Sektoren schwierig wird, Arbeitsplätze zu halten, schauen wir uns beispielsweise den Tourismussektor an”, erklärt Paul Köllensperger.

In seiner Rede zum Haushalt wies Köllensperger auf die Notwendigkeit von Umschulungsmaßnahmen hin.

Mit dem Thema der Umschulungen befasste jüngst Maria Elisabeth Rieder den Landtag.

Sie forderte Weitsicht und Strategien für die Zukunft. „Eine zentrale Rolle in der aktiven Arbeitsmarktpolitik nehmen die Arbeitsvermittlungszentren ein. Hier gibt es Aufholbedarf, sei es im strukturellen, als auch im personellen Bereich”, meint Maria Elisabeth Rieder.

So verfüge Südtirol nur über sechs Arbeitsvermittlungszentren, während es im Trentino 12 gibt und in Tirol immerhin acht. In Südtirol gibt es 23 Vollzeitäquivalente von MitarbeiterInnen, die mit Vermittlungsaufgaben betraut sind. Im Trentino sind es deren 47, in Tirol gar 109.

Das Team K fordert, im Jahr 2021 einen Maßnahmenplan zur aktiven Arbeitsmarktpolitik zu erarbeiten und die Aufgaben der Arbeitsvermittlungszentren zu erweitern, sowie die personelle Ausstattung zu verstärken.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Liebe rieder und lieber köllensberger
    Genau diese tatsache , dass es eine katastrophe auf dem arbeitsmarkt und in der wirtschaft geben wird, habe uch und mit mir viele andere hier geschrieben und das im märz
    Damals war das hauptthema und sorge der rieder, dass das pflegepersonal zu wen8g dank bekommt und dass man ihnen prämien serervieren müsste
    Eure sprüche sind jetzt genauso leere worthûlsen, wie due angekûndigten hilfspakete vom conte
    Einfach etwas sagen, dass halt was gesagt ist

  • alsobi

    @leser, glaubst du tatsächlich das sich irgend ein Politiker um das was hier geschrieben wird noch schert? Vielleicht war das früher einmal wo hier HIER die Oppositionspolitik unterstützt wurde und Leser bzw. Interessierte wirklich sachliche und vor allem hilfreiche Kommentare geliefert haben. Heutzutage findet hier niveauloser Schlagabtausch von Witchtigmachern statt, der mitunter tief unter die Gürtellinie geht und sachlich sowie inhaltlich sowieso nichts mehr mit der Sache zu tun. Am miesesten mitunter sind die ferngesteuerten Hampelmänner oder nennen wir sie Söldner, die bewusst und im Auftrage hetzten, aufwiegeln und diffamieren.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen