Du befindest dich hier: Home » Politik » Natürliche Immunität

Natürliche Immunität

Andreas Leiter Reber

Der Nachweis einer natürlichen Corona-Immunität soll künftig Teil der Pandemiebewältigung werden – das fordern die Freiheitlichen mit einem Tagesordnungsantrag zum Landeshaushalt.

„Die Frage nach der Immunität von geheilten Corona-Patienten liegt seit Beginn der Pandemie im Hauptaugenmerk von Forschung und Wissenschaft. Zahlreiche internationale Studien bewerten die natürliche Immunität als einen entscheidenden Faktor im Kampf gegen das Virus. Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Universitätsklinik Innsbruck zur Corona-Langzeitimmunität kommt zum Ergebnis, dass für Genesene Personen keinerlei Gefahr einer neuerlichen Infektion besteht und sie umgekehrt für ihre Mitmenschen nicht mehr ansteckend sind. Die körpereigenen Antikörper sorgen demnach für eine stabile Langzeitimmunität“, so Andreas Leiter Reber.

„Als Vertreter einer freiheitlich demokratischen Gesellschaft sind wir dazu verpflichtet, alle wissenschaftlichen Erkenntnisse zu analysieren, zu bewerten und in unsere politischen Entscheidungen einfließen zu lassen. Wir dürfen daher nicht allein auf die „künstliche“ Impfung als effizientestes Mittel gegen die Pandemie setzen, sondern haben auch die „natürliche Impfung“ in Form der natürlichen Immunität durch eigene Antikörper zu berücksichtigen“, hält Parteiobmann Leiter Reber fest.

„Seit Beginn der Krise sind nach offiziellen Zahlen rund 25.000 Südtiroler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Dunkelziffer liegt laut einer aktuellen Einschätzung des deutschen Robert Koch Institutes im Schnitt bei einem Faktor von 4 bis 6. Für Südtirol würde dies bedeuten, dass theoretisch bereits zwischen 100 und 150 Tausend Bürger immun gegen das Virus sein könnten. Auch wenn erst bei einer Durchseuchungsrate von 50 bis 70 Prozent von einer Herdenimmunität gesprochen werden kann, würde uns das Erfassen der natürlich Immunen einen guten Schritt voranbringen. Auch wenn mit Sicherheit noch viele Fragen offen sind und einer weiteren wissenschaftlichen Betrachtung bedürfen:  Die Landesregierung sollte die Feststellung von natürlichen Antikörpern als weiteren Aspekt in ihre Strategie zur Virusbekämpfung laufend prüfen und gegebenenfalls einfließen lassen. Gerade aufgrund der äußerst erfolgreichen Südtiroler Landestestaktion scheint ein Test auf bereits vorhandene Antikörper eine sinnvolle Alternative zu einer Impfung, die sehr vielen Menschen verfrüht erscheint“, so Andreas Leiter Reber abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (11)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh “ Theoretisch kònnten bis zu 150 Tausend Bùrger immun gegen den Virus sein“ Welcher Redakteur erlaubt es Ihnen einen solchen Scheiss auf dieser Seite zu veròffentlichen? Ihre Quellen? Aus der Parteizentrale…..Hirni

  • wollpertinger

    Laut Leiter-Reber ist eine Impfung „verfrüht“. Ich nehme erfreut zur Kenntnis, dass Herr Leiter Reber wohl ein anerkannter Virologe und Epidemiologe ist, der solche Dinge aus der Autorität seine großen Wissens beurteilen kann. Respekt.

  • n.g.

    Egal was der gute Mann uns versucht zu erklären…. aber Eines steht fest. Genau wie jetzt in Israel werden Geimpfte und auch natürlich imunisierte Menschen einen Nachweis bekommen und Vorteile dadurch haben. Ansonsten wären diejenigen die sich impfen lassen, die Deppen. Die Genesenen ohnehin …!
    So solls auch sein!

    Entweder bekämpfen das Virus ALLE und sonst lassen wirs ganz bleiben. Aber dann auch weg mit den Maßnahmen!

    • yannis

      >>>>>>Genau wie jetzt in Israel werden Geimpfte und auch natürlich immunisierte Menschen einen Nachweis bekommen…..

      vielleicht mit einen aufgenähten Stern ? oder den Hinweis an Geschäften und Bars etc “ Vorsicht / Gefahr, In dieser Lokalität könnten sich auch nicht Geimpfte aufhalten, Kauft hier nichts !“

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen