Du befindest dich hier: Home » News » „Après-Ski ist peinlich“

„Après-Ski ist peinlich“

Screenshot: ZDF/Lanz

Achttausenderkönig Reinhold Messner findet Après-Ski fürchterlich und peinlich. Und das Skifahren sei ohnehin zu teuer geworden.

Reinhold Messner war am Dienstag gemeinsam mit seinem (Arzt-)Bruder Hubert Gast bei Markus Lanz im ZDF.

In der Sendung ging es um Corona und um Extremsituationen.

Reinhold Messner erteilte dem Après-Ski ein klare Absage. „Après-Ski ist fürchterlich, es ist auch peinlich“, sagte er.

Der 76-Jährige erkannte an, dass die Menschen in den Alpen vom Skibetrieb leben. „Deren Situation während der Pandemie ist friedlich lösbar“. Messner hofft vor allem, dass die Coronakrise dazu beiträgt, andere Wintersportarten zu entdecken, etwa Langlauf und Wandern, mit oder ohne Schneeschuh. „Das Schönste am Winter ist das ganz normale Herumlaufen“, erklärte Messner in der ZDF-Sendung bei seinem Landsmann Markus Lanz. Dabei könne man die Natur ganz anders erleben.

„Das Skifahren ist ohnehin so teuer geworden, dass viele Familien es sich nicht mehr leisten können“, so Messner.

Markus Lanz fragte Reinhold Messer auch nach dessen persönlichem Umgang mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus sei weder gut noch böse, es folge lediglich seiner Erbinformation, sagte Messner „Es muss sich vermehren, und der Mensch ist sein Wirt.“ In Bezug auf die Forschung zum Coronavirus und die in die Impfungen investierten Geldsummen sagte der Achttausenderkönig: „Wir Menschen müssen lernen, dass wir keine Chance haben, die Natur in den Griff zu bekommen.“ Von einer Rache der Natur will Messner nichts hören. „Die Natur ist völlig absichtslos.“

Reinhold Messner räumte ein, dass auch er in der Pandemiezeit die absolute Selbstbestimmung, die für ihn so maßgeblich war, habe aufgeben müssen, weil er der Meinung sei, dass die Corona-Krise nur gemeinsam lösbar sei. „Daher halte ich mich an alle Regeln, auch wenn ich nicht immer mit den politischen Entscheidungen einverstanden bin.“

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (47)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Messner hat zum Teil recht, auch wenn er oft streitbar ist.
    Was das Schließen der Lifte Skifahren anbelangt, bin ich der Meinung, dass man den verkehrten Weg geht. Anstatt Lifte stillzulegen, sollte man die Hütten und Restaurants in Skigebieten schließen. Das Skifahren sowie auch das Liftfahren ist nicht gefährlich für Ansteckungen.

  • franz19

    Der Herr Messner beschwert sich über schifahren…Ein Leben lang hat er Geld von Südtirol erhalten für Werbung, im Frühjahr hat er gejammert ohne Gäste gingen seine Museen nicht..Jetzt ist ihm das Schifahren zu viel, was will er noch???

  • heinz

    Ich teile die Meinung Messners.
    Wir müssen uns loslösen von der Fixierung auf den Skitourismus und andere, sanftere Wege im Tourismus beschreiten. Unsere Kapazitäten sind überlastet, der Verkehr hat ein nicht mehr aushaltbares Maß erreicht. Nicht Gewinnmaximierung, sondern Nachhaltigkeit sollte bei der Tourismusentwicklung im Vordergrund stehen. In diesem Sinne habe ich auch überhaupt kein Verständnis für neue Lifterweiterungsprojekte.

    • hallihallo

      ach der liebe skitourismus ist an allem schuld. wir sind 530.000 einwohner und haben 220.000 gästebetten, welche im winter nur teils belegt sind, da das unterland und burggrafenamt geschlossen sind. aber wieso ist den immer der tourismus am verkehr schuld?? derzeit ist alles geschlossen aber gestern hat es sich auf der eisackuferstraße gestaut. am sonntag ist auf der seiseralm nichts mehr weitergegangen, aber bekanntlich sind ja keine touristen im land.
      aber es gehört schon zur südtiroler eigenheit, daß für die probleme immer die anderen schuld sind.

      • erbschleicher

        @hallihallo
        wie kommst Du denn auf diesen Schwachsinn?
        Am Verkehrschaos, überlaufenen Geschäften, Pisten, Almen usw sind immer noch die Touristen schuld und die grosskotzigen Hoteliers die diese anlocken!!
        Es ist ja kaum ein Südtiroler auf den Straßen und die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt (bzw. kann kein Südtiroler mehr nutzen) eh kein Südtiroler mehr, da ja heuer keine Fahrpläne mehr gedruckt werden. Kennt sich kein Tiroler aus, wann der Bus fährt.

        IRONIE OFF!

        • hallihallo

          bist du schon im lockdown?? selbst heute war in brixen und bozen sehr viel verkehr, aber ja schuld sind die toutisten.

          • meintag

            hallihallo
            Verkehr? Ich war Heute in Meran. Dort wie auch in anderen Städten Südtirols sind Geschwindigkeitsbeschränkungen Schuld am Verkehrsaufkommen. Hatte dann keine Lust nochmals von Untermais nach Algund durch die Stadt zu fahren. Deshalb habe ich die MEBO vorgezogen und dabei wenig Verkehr gesehen weil ja nur Einheimische und LKWs verkehrten.

  • checker

    Bezüglich Skitourismus hat er eindeutig recht (auch wenn er selbst da oft mehrdeutig ist). Der Massentourismus wie wir ihn im Winter haben, ist nicht nachhaltig, umweltzerstörend, zieht steigende Lebenshaltungskosten, hohe Immobilienpreise sowie verstopfte Strassen mit sich. Wir sollten auf sanften Tourismus und als Ausgleich auf den Hightech-Sektor setzen.

  • batman

    „Das Skifahren ist ohnehin so teuer geworden, dass viele Familien es sich nicht mehr leisten können“, so Messner.

    ODER SIND DIE GEHÄLTER STEHENGEBLIEBEN?

  • noando

    wenn es für herrn messner peinlich ist, in ordnung, ist eben eine subjektive wahrnehmung und nicht mehr. verständlich dass herr messner mit seinen 76 jahren, jugendlicher ausgelassenheit, trinklastiges feiern fürchterlich findet, eine normale entwicklung im alter. generell ist es einfach eine sache von angebot und nachfrage: wenn touristen kommen, welche auch gerne feiern, ist das entsprechende angebot nicht zu verteufeln, warum auch. wäre ja so, als ob herr messner die herbertstraße fürchterlich und peinlich findet. nur weil er im hohen alter kein interesse mehr daran hat, bedeutet das noch lange nicht …

  • franz1

    Messner hat Recht, ds sagt auch der menschliche Hausverstand was das Skifahren anbelangt.
    Doch die Hütten, das Gedränge ohne Rücksicht auf den Nächsten, das sind die „Infektionsherde“ und da wird sich der Mensch diesbezüglich auch nicht ändern.
    Also Skifahren ja, Hüttenzauber Nein und Abstand und Maske…..

  • alsobi

    Herr Messner hat tatsächlich einmal die richtigen Worte gefunden aber ob die „Herrschaften“ vom / am Kronplatz so erfreut darüber sind das bezweifleich jetzt etwas………Ironie aus.

  • besserwisser

    nicht jeder kann und will alleine auf den bergen rumlaufen. wenn alle so täten wie er wäre die welt zu klein.
    wenn er wirklich so intelektuell wäre wie er sich gerne gibt so würde er es machen wie der helmuth schmid und sich aus dem tagesgeschäft heraushalten. bei jedem thema immer mitreden und bei jeder talkshow rumlaufen ist inflationär und beschädigt das eigene image.
    mit weitblick über die großen themen diskutieren und antreiben (war er nicht mal ein grüner?) das wäre was …

  • tirolersepp

    Der Messner ist wie ein Fähnchen im Wind und das schon seit Jahren, er sagt es ja selbst – jedoch ein blendender Retoriker !!!

  • watschi

    na gut, in seinem hohen alter würde ich das auch als peinlich empfinden. apré ski ist eher für jüngere generationen, maximal bis 60 oder für junggebliebene 70 ziger. da gehört messner definitiv nicht mehr dazu

  • george

    Es gibt immer noch sehr viele, welche die Situation völlig verkennen und gleichzeitig fordern, fordern und nochmals fordern. Genau auf diese sollte man nicht hören. Endlich ist es einmal so, dass ein kleines biochemisches Molekül Menschen in die Schranken weist, ohne Wenn und Aber. Von Mensch zu Mensch lassen sich viele leider nichts mehr sagen und tun so, als ob sie alles tun und lassen könnten und alle naturgegebenen Grundlagen nach ihrem Belieben umbiegen könnten.
    Die Natur ist nicht gut und nicht böse, sie ordnet sich oder ändert sich ganz einfach nach ihren natürlichen Gesetzmäßigkeiten.

  • robby

    Ich war selten so einer Meinung mit Reinhold Messner.

  • gestiefelterkater

    Peinliche Selbstbeweihräucherung zweier Gaukler!
    Sie sagen Heute Dieses und Morgen Jenes.
    „Das Skifahren ist ohnehin so teuer geworden, dass viele Familien es sich nicht mehr leisten können“, so Messner.
    Ach ja?
    Könnte es denn sein, dass sich die Familien Skifahren nicht mehr leisten können, weil das über Steuern ihnen das abgepresste Geld unter anderem für Museumburgen für sinnlosen Firlefanz gebraucht wird?

  • esmeralda

    Apres Ski mit dieser doofen Südtirol1 Musik ist wirklich zum Kotzen

  • franz19

    Der Messner weiss immer alles besser,schifahren ist zu teuer aber so wie er Mussen im ganzen Land bauen und immer fleißig Werbung machen bei den Touristen ist wohl billiger…Seine Wohnung für Die Kinder total unterirdisch und damit möglich wenig Kubatur gezahlt ist wohl wieder alles normal bei ihm oder…jeder sollte vor seiner eigenen Haustür kehren!!!!

  • hallihallo

    die südtiroler laufen am samstag und sonntag alle gleichzeitig auf die almen ( haben wir am sonntag abend ja bei den nachrichten gesehen). am montag war die gleiche hütte geschlossen, da überhaupt keine leute auf der seiseralm waren.
    und am schluß bekommen sie touristen die schuld . bei allem respekt von den leistungen mesners muß man auch sagen , daß er immer sehr widersprülich ist.
    von touristen ist seinen museen und läden profitieren und dann wieder über die touristen schimpfen.
    außerdem hat sein heimattal schon vor zwanzig jahren auf den sanften ( und wie inzwischen gesehen) erfolgslosen tourismus gesetzt , jetzt reden halt alle vom nachhaltigen tourismus ( vor allem jene die von etwas anderen leben und am liebsten keine touristen hätten).

  • rainerzufall

    Bei allem Respekt vor der jetzigen Situation…aber wer Apres Ski zum Kotzen findet, der hat noch nie richtig Apres Ski gemacht. Lg

  • olle3xgscheid

    Hm, vor exakt 1 Jahr war noch alles gut, wsrum.hat damals niemand den Mund azfgemacht HEUCHLER fast alle…..

  • tyrol

    Woher nimmt R. Messner sich das Recht abertausende Menschen aus allen Herkunftsländer die neben dem Skifahren auch Apre-Ski feiern als fürchterlich und peinlich abzustempeln? Sie sagen ja auch nicht, dass ein Greis keine Geliebte haben darf, die vom Alter her sein Enkelkind sein könnte.

  • batman

    WAS NUTZ DIESES GESCHEIDE GEREDE DIESER MITLÄUFER IN DER KRISE

  • novo

    1. Der Messner ist der mit Abstand bekannteste Südtiroler weltweit. Seine bergsteigerischen Leistungen sind unerreicht (auch wenn der Prophet im eigenen Land…).
    2. Er spricht ein perfektes Deutsch und braucht nicht untertitelt zu werden wie unsere Skifahrer.
    3. Die MMM‘s wurden in erster Linie von der Tourismuswirtschaft gefordert und gefördert (Man hoffte auf einen weiteren Touristenmagneten).
    4. Ballermänner in den Bergen brauchen wir wirklich keine mehr (vielleicht haben wir dann weniger Alk-Lenker, siehe heutige TZ).

    • andreas

      Er ist in Bergsteigerkreisen eine Legende, bei seinen Aussagen und Handeln aber immer wieder widersprüchlich.

      Ich finde ihn aber lustig, da er mit seinen Aussagen bewusst provozieren will und viele darauf anspringen.

      Der Inhalt seiner Aussagen hat sowieso oft nur ein Haltbarkeitsdatum von ein paar Tage, vielleicht Wochen.
      Denn wenn einer sich darüber beklagt, dass die Berge überlaufen sind, gleichzeitig aber ein Museum auf den Kronplatz baut, kann man auch den Rest seiner Aussagen nicht unbedingt so ernst nehmen.

  • asoet

    Da hat Messner Recht mit dem Skifahren; ich gehe schon lange nicht mehr auf die Pisten; bald gehe ich auch nicht mehr Langlaufen, obwohl das sehr gesund ist. Die verlangen nämlich auch alle unverschämt mehr und zudem: Ich verstehe nicht warum man die Loipen wochenlang mit Kunstschnee überschütten und präparieren muß wenn überall genug Naturschnee liegt. Auch das führt zur Teuerung.

    • andreas

      Kunstschnee hält länger und wird als Untergrund benötigt, damit der Schnee bis März/April hält.
      Hat eine Piste eine Naturschneeunterlage, macht es keinen Sinn Kunstschnee darüber zu geben, da die Kunstschneedecke bricht.

      Die Betreiber sind auf Gewinn ausgerichtete Wirtschaftsunternehmen und es ist durchaus legitim, wenn sie für die Nutzung Geld verlangen. Personal und Maschinen müssen halt auch bezahlt werden.
      Es steht aber natürlich jedem frei, die Anlagen zu nutzen oder auch nicht.

      • gorgo

        Ja. Wenn du Kohle hast, steht es dir frei.
        Andere fühlen sich halt langsam, als wären sie in einen Disneyland ohne Eintrittskarte geboren.
        Messer kann plodern soviel er will, vermutlich hat er mehr Werbung für dieses überlaufene Land gemacht, als der IDM mit all seinen Millionen.
        Aber ist im Alter immer so, wenn man nicht mehr weiterkommt ist plötzlich der Weg das Ziel..usw.

  • annamaria

    Skifahren ohne Apresski sollte doch auch möglich werden. Was ist wichtiger, die Gesundheit oder die Unterhaltung? Ich stimme auf alle Fâlle dem Herrn Messner zu!

  • n.g.

    „Wir Menschen müssen lernen, dass wir keine Chance haben, die Natur in den Griff zu bekommen.“ Von einer Rache der Natur will Messner nichts hören. „Die Natur ist völlig absichtslos.“
    Genau so ist es und propagiere ich seit Anfang der Pandemie!
    Die Wissenschaft, die ganzen Regeln… die Menschen machen sich was vor wenn sie glauben sie hätten alles um Griff!

  • n.g.

    Erwiesen ist, gibt es zu viele eunes Lebewesens, breiten sich Krankheiten unter ihnen aus.
    Sind wir denn nicht zu viele?
    JA!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen