Du befindest dich hier: Home » Politik » „Offene Wunde“

„Offene Wunde“

Foto: 123rf

Das Geoblocking verwehrt den Südtirolern bis heute den uneingeschränkten Zugriff auf deutsche Inhalte im Internet.

Streaming-Dienste wie Netflix, Dienste für E-Books, Podcasts u.v.m. sind in Südtirol nur zum Teil nutzbar, da die meisten Inhalte lediglich in italienischer Sprache zur Verfügung stehen.

Die Junge Süd-Tiroler Freiheit, die Junge Generation in der SVP, die ASGB-Jugend und die Südtiroler Bauernjugend wollen das ändern und haben sich zusammengetan. Mit einem gemeinsamen Brief an die Tiroler EU-Abgeordneten wollen die Jugendorganisationen dem Ziel einen Schritt näherkommen.

Immer mehr Zuschauer – vor allem junge Menschen – wechseln von traditionellen Fernsehsendern zu Streaming-Diensten wie Netflix, Amazon Prime, iTunes und Co. Allein der Streaming-Dienst Netflix bringt es mittlerweile auf fast 200 Millionen bezahlte Mitgliedschaften.

In Südtirol ist man allerdings auf die italienischen Versionen der Streaming-Dienste angewiesen. Das bedeutet, dass lediglich Exklusiv-Titel und wenige andere auf Deutsch zur Verfügung stehen. Den großen Rest gibt es nur auf Italienisch, so schreibt die Junge Süd-Tiroler Freiheit in einer Aussendung.

Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, hat die Landtagsfraktion der Süd-Tiroler Freiheit eine Landtagsanfrage ausgearbeitet. Landeshauptmann Arno Kompatscher bestätigte, dass man mit dieser Anfrage den Finger in eine offene Wunde legt. Außerdem sagte der Landeshauptmann in seiner Antwort, dass bei diesem Thema „die EU-Kommission und das Europäische Parlament eigentlich sehr viele Hebel in den Händen hätten.“

Die Junge Süd-Tiroler Freiheit, die Junge Generation in der SVP, die ASGB-Jugend und die Südtiroler Bauernjugend wenden sich daher mit einem Brief an Herbert Dorfmann, EU-Abgeordneter der SVP, und an Barbara Thaler, EU-Abgeordnete der ÖVP. Sie sollen sich im EU-Parlament dafür stark machen, dass uns Südtirolern endlich der uneingeschränkte Zugriff auf deutsche Inhalte im Internet gewährt wird.

Die vier Jugendorganisationen sind sich einig: „In einem vereinten Europa muss es möglich sein, Streaming-Inhalte und alle anderen Inhalte in seiner Muttersprache abzurufen – unabhängig davon, in welchem Land der EU man lebt.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • n.g.

    Na, wenigstens für etwas seit ihr gut!
    Ein Unding, dass man in einer EU sich seine Dienste nicht selbst ausuchen darf. Noch dazu, weil der italienische Saat, die italienischen Ableger dieser Firmen gar keinen Vorteil daraus ziehen, denn diese Dienste werden dann einfach nicht gebucht.
    Fast alles lässt sich umgehen aber das man zu ‚illegalen‘ Mitteln greifen muss um etwas in deutscher Sprache zu bekommen…. Hm

    • kirke

      Der Dorfmann macht das!
      Die im technischen Mittelalter stehen gebliebene hoch gebildete südtiroler Jammerlappen- Jugend weiss natürlich nicht, dass dieses Problem mit einigen Mousklicks lösbar ist….

  • n.g.

    Vielleicht müsste man einfach mal klagen!
    Selbst ein türkischer Barbesitzer, also Nicht EU Staat, hat mal Recht bekommen als er das englische Sky gebucht hatte aber nicht hätte dürfen.

  • keinpolitiker

    Ganz ehrlich, das hat aber sehr lange gedauert, dass sich da jemand mal dahinter tut.

    Ich bin kein Jugendlicher mehr, aber so etwas habe ich mich auch schon lange gefragt.

    Auch der Herr Dorfmann hätte da längst schon mal was machen können, aber wieso sich für jemanden einsetzen, wenn doch alles ok ist, oder?

    Wieso dieser Dorfmann in Brüssel sitzt, weiß eh niemand.

  • jennifer

    Alle Inhalte gibts auf im originalen English. Das sollte reichen.

    • n.g.

      Das war ne dumme Antwort. Denn darum gehts gar nicht! Wenn ich bestimmten Sport gucken möchte dann wird mir Dieser auf dem Ableger von DAZN oder sonstigen Anbietern in Italirn nicht angeboten. Warum darf ich dann nicht den englischen, deutschen usw. buchen!
      Und jetzt denk nichmal nach! Scheinst keine Ahnung zu haben!
      Das Problem ist um einiges komplizierter als du denkst!

  • yannis

    Die Schulden der EU Staaten werden dank ESM vergeinschaftet, bei allen anderen ist es mit der Gemeinschaft sehr schnell zu Ende.
    Die Engländer kann man zu ihren Enschluss den Laden zu verlassen, nur beglückwünschen.

  • papaf

    Leute, wenn das im Moment eure grössten Probleme sind, dann gute Nacht. Ich kann auch nicht jeden Müll im Internet bestellen, weil er nicht nach Itelien geliefert wird. Müsste auch wieder mal nach Österreich um zu tanken.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen